Baltikum Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
In diesem Restaurant gibt es authentische estnische Küche vom marinierten Hering über Schweinebraten bis zu Blutwurst und Sauerkraut. Auch vegetarische Gerichte bekommet man hier und alles wird…
In diesem theaterartigen Restaurant, das dem Heim eines wohlsituierten Kaufmanns nachempfunden ist, landet man direkt in der Ära der Hanse. Gewürzbier, Flötenklänge, kostümiertes Personal und…
Estnische Keramik direkt aus der Werkstatt. Man schaut den Töpfern bei der Arbeit zu, ein gemütliches Café nebenan ist das Richtige für eine Pause vom Stadtbummel.
Herrlich altmodisches, sofagemütliches Café im Winkel des Meisterhofs, Schokolade in immer neuen Kreationen, die Marzipantrüffel sind ein Gedicht.
Das Haus bietet neue estnische Küche mit modernen Interpretationen heimischer Rezepte. Das Angebot wechselt mit den Jahreszeiten, Fisch- und Wildgerichte spielen aber immer eine große Rolle.
Russische und französische Kochkunst verbinden sich in diesem Restaurant zu außergewöhnlichen kulinarischen Erlebnissen. Im Sommer sitzt man schön und geschützt im Innenhof.
Ranno Paukson und Martin Meikase zaubern hier – und im benachbarten Ö – in entspanntem Ambiente innovative estnische Gerichte aus regionalen Zutaten.
Aus der michelinbesternten (und offen einsehbaren) Küche des gebürtigen Berliners Matthias Diether kommen kulinarische Genüsse, die du so schnell nicht vergessen wirst. Auch die Location ist schön…
In diesem angenehmen Restaurant wird in gemütlicher Einrichtung authentische georgische Küche serviert. Es werden u.a. georgischer Wein, Forelle in Walnusssauce, Lammkebab und andere Spezialitäten…
Hier speisten schon etliche litauische Promis, denn die „Dicke Ente“ ist wirklich der Hotspot unter Klaipėdas gastronomischen Adressen – ein wunderbar romantisches Restaurant unter den Gewö…
Angesagter Treff der Künstlerszene. Oftmals Jazzkonzerte.
In dem rustikalen, bei den Einheimischen sehr populären Restaurant können Sie typische Gerichte aus allen historischen Regionen Litauens probieren. Die Speisekarte ist zur Sicherheit bebildert. Das…
Ein Gasthaus, wie es Litauer mögen: rustikal-gemütlich, mit überdachter Innenhofterrasse zum Draußensitzen, traditionelle litauische Gerichte. Am Wochenende oft Livemusik, dann wird es hier…
Zu den Verlockungen dieses winzigen Cafés gehören Petit Fours aus weißer Schokolade und grünem Tee. Die köstlichen Kuchen nebst Kaffespezialität sind günstig und alles gibt es auch zum…
Dieses ausgezeichnete Restaurant überzeugt mit moderner russischer Küche zu moderaten Preisen. Allein die gekonnte Präsentation der Gerichte macht Lust, immer wieder herzukommen.
Gesunde Speisen biologischer Herkunft hat sich das Haus auf die Fahnen bzw. die Speisekarte geschrieben. Gekocht wird nach modern interpretierten estnischen Rezepten: baltische Heringsterrine mit…
Russischstämmige Esten lieben dieses im Zentrum für russische Kultur beheimatete Lokal wegen der legendären Suppe aus drei Sorten Fisch und der Blini (z.B. mit rotem Kaviar gefüllt). Im Sommer…
Schwerpunkt dieses freundlichen und hellen Café-Restaurants sind saisonale Gerichte in Bioqualität. Einen Versuch wert sind aber auch die köstlichen Kuchen und die vielseitige Frühstückskarte.

Essen & Trinken

Auch kulinarisch haben die drei Ostseerepubliken längst eine Wende hinter sich. Die Öffnung nach Westen kam da durchaus dem sprichwörtlichen Blick über den Tellerrand gleich. Seither boomt vor allem in den Hauptstädten eine junge, frische, sich immer wieder wandelnde Restaurantszene. Und kreativ, wie die Balten nun einmal sind, kombinieren junge Starköche wie Imre Kose in seinem Tallinner Restaurant Vertigo oder Martins Ritins in Rīga lustvoll Exotisches mit landestypisch bodenständigen Gerichten und Zutaten. Fusionküche liegt voll im Trend, Imre Kose etwa verfeinert Sauerkraut, einen estnischen Klassiker, mit Orange und Ingwer: Traditionelles modern interpretiert.

Daneben hat die internationale Küche Einzug gehalten. Ob mexikanische Schärfe oder feine Nouvelle Cuisine, asiatisch oder mediterran: Wer es mag, kann in den baltischen Metropolen an jedem Urlaubstag eine andere Richtung probieren.

Die Esten, Letten und Litauer, vor allem die der jüngeren Generation, haben ihre Essgewohnheiten verändert. Gutes Essen ist wichtig geworden und Teil einer neuen Erlebniskultur.

Im Alltag vieler Familien freilich sind die Mahlzeiten weniger spektakulär und ähneln dem, was man auch hierzulande kennt und isst. Immer auf den Tisch gehört dabei traditionell Brot. Es steht überall im Baltikum im Rang eines geradezu heiligen Nahrungsmittels, um das sich viele Sprichwörter und Märchen ranken, "Jätku leiba", sagen etwa die Esten, wenn sie sich guten Appetit wünschen: "Möge euch das Brot reichen." Es gibt viele Sorten, die zu probieren lohnen. Die Letten bevorzugen ihr Saldskāba maize, ein dunkles Roggenbrot, oft verfeinert mit dem Nationalgewürz Kümmel, in Estland wird vor allem auf dem Land noch das altbäuerliche, sehr gesunde Gerstenbrot gebacken. Die Litauer haben eine Schwäche für süßere Brotsorten, gern mit Koriander gewürzt.

Bei aller Internationalität, die inzwischen in die baltische Kochkunst einzog, hat sich doch die Liebe zu den traditionellen Gerichten behauptet. Estlands Nationalgericht ist nach wie vor Sult: Fleisch in Aspik, Sülze eben, vorzugsweise vom Kalb. Dazu gibt's nach alter Sitte Hapukapsas, zu gut Deutsch Sauerkraut. Typisch für die lettische Küche ist die Vorliebe für Suppen - und fürs Säuerliche. Ihr Nationalgericht Putra, gekochte Gerstengrütze, ist für die Letten erst komplett, wenn sie es kräftig mit Sauerrahm abgeschmeckt haben. Die Litauer verehren in ihrer traditionellen Küche die Kartoffel. Es gibt angeblich an die hundert Rezepte, doch ganz obenan stehen ohne Zweifel die Cepelinai, gekochte Kartoffelklöße, mit Hackfleisch, Käse oder Pilzen gefüllt und einer sahnigen Specksoße übergossen.

Die Geschichte des Baltikums ist die Geschichte fremder Herren, und die prägten natürlich auch die Küche der drei Ostseevölker. Aus Deutschland etwa stammt die Tradition der baltischen Kohlgerichte, auch den Kartulisalaad, wie die Esten ihren geliebten Kartoffelsalat nennen, brachten einst deutsche Hansekaufleute mit. Am kräftigsten schmeckt Russland durch, und ob nun Blini, die hauchfeinen, herzhaft bis süß gefüllten Pfannkuchen aus Buchweizenteig oder die berühmten Piroggen: Russische Nationalgerichte sind auch auf vielen baltischen Speisekarten zu finden und hier längst zu eigenen Kreationen adaptiert. Russlands Rote-Bete-Eintopf Borschtsch etwa firmiert in Litauen als Šaltibarščiai und wird hier kalt serviert, mit viel Sahne versetzt: an heißen Sommertagen eine Köstlichkeit.

Die Getränke des Alltags sind die, die man auch aus Deutschland kennt: Tee und Kaffee. Berühmt ist das Baltikum seit jeher für sein Bier. Die Brautradition ist viele Jahrhunderte alt, jedes Land und dort noch einmal jede Region schwört auf ihre eigene Sorte. Beliebt sind das lettische Cesu, das in Klaipėda gebraute Švyturis oder das estnische Saku. Viele Restaurants servieren ihre eigenen Braukreationen, und alle drei baltischen Länder feiern im Sommer ihr Bierfestival.

Wodka indes, einst von den Tischen jeder Feier nicht wegzudenken, ist auf dem Rückzug. Am ehesten sind die alten Trinksitten noch auf dem Land verbreitet, in den Dörfern, wo von Internationalität und hauptstädtischer Westlichkeit kaum etwas zu spüren ist. Hier wird baltische Hausmannskost serviert, zubereitet aus frischen Zutaten, wie sie der Garten und die Natur liefern: Gemüsesalate, Selbstgeräuchertes, Kräuterquark. Und alles hat seine Saison. Der Frühling an der Küste: Heringszeit. Der Herbst liefert frische Pilze aus den tiefen Wäldern. Der Sommer lässt hier Erdbeeren reifen, die noch nach Erdbeeren duften und schmecken. Ein Bummel über einen baltischen Bauernmarkt wird dann zum Erlebnis für alle Sinne. Bio steht hier nirgends dran. Hier ist alles bio.

Spezialitäten

Aukstais galds (Lettland)

Schälchen mit Häppchen gibt's bei allen baltischen Völkern zu besonderen Anlässen, z. B.: Schinken, gebackener Fisch, Räucheraal, Gurkensalat, Knoblauchbrot

Blynai, Blyneliai (Litauen)

Pfannkuchen mit Fleisch-, Quark- oder Pilzfüllung

Buberts (Lettland)

Cremiger, kalt servierter Weizenpudding

Cepelinai (Litauen)

Star unter baltischen Gerichten: mit Quark oder Fleisch gefüllter, zeppelinförmiger Kartoffelknödel, gekocht; mit Speck, Schmand und Zwiebeln bedeckt (auch Didžkukuliai)

Eesti Kali (Estland)

Aus vergorenem Schwarzbrot gebrautes traditionelles Erfrischungsgetränk, löscht gut den Durst und ist alkoholfrei

Jānu siers (Lettland)

Johannistags- oder Sonnwendkäse: trockener Hüttenkäse mit Kümmel verfeinert

Koldūnai (Litauen)

Teigtaschen mit Fleischfüllung

Kringel (Estland/Lettland)

Süßes Mandelgebäck in Brezelform

Krupnikas (Litauen)

Honiglikör, mit Kümmel, Nelken und Ingwer verfeinert

Mulgi kapsad (Estland)

Geschmortes Schweinefleisch mit Sauerkraut

Mulgi puder pekikastmega (Estland)

Südestnischer Kartoffelbrei mit Schinkensud

Negis (Lettland)

Sieht aus wie ein kleiner Aal, ist aber ein Flussneunauge und eine typisch lettische Delikatesse, nahezu grätenfrei und sehr schmackhaft. Wird auf verschiedene Weise zubereitet von gebraten bis sauer eingelegt

Pīrāgi (Lettland)

Fleischgefüllte Teigtaschen: lettische Piroggen

Rasols (Lettland)

Kartoffelsalat mit Äpfeln, roter Beete und Mayonnaise

Rūkštynės (Litauen)

Sauerampfersuppe, ein altes Nationalgericht

Šaltibarščiai (Litauen)

Kalter Borschtsch. Erfrischende Sommersuppe mit Roter Beete, Ei und Buttermilch, abgeschmeckt mit Sauerrahm

Skābu Kāpostu Zupa (Lettland)

Sauerkrautsuppe mit Zwiebeln, Möhren, Tomaten, Schinken und Sauerrahm

Sült (Estland)

Sülze

Suitsukala (Estland)

Räucherfisch, meist Lachs oder Forelle, Spezialität entlang der estnischen Küste

Suktiniai (Litauen)

Fleischrouladen mit Speck oder Ziebeln gefüllt

Zagareliai (Litauen)

Pasteten zum Dessert, evt. mit einem Schuss Rum