Baltikum Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
In diesem theaterartigen Restaurant, das dem Heim eines wohlsituierten Kaufmanns nachempfunden ist, landet man direkt in der Ära der Hanse. Gewürzbier, Flötenklänge, kostümiertes Personal und…
Estnische Keramik direkt aus der Werkstatt. Man schaut den Töpfern bei der Arbeit zu, ein gemütliches Café nebenan ist das Richtige für eine Pause vom Stadtbummel.
Herrlich altmodisches, sofagemütliches Café im Winkel des Meisterhofs, Schokolade in immer neuen Kreationen, die Marzipantrüffel sind ein Gedicht.
Russische und französische Kochkunst verbinden sich in diesem Restaurant zu außergewöhnlichen kulinarischen Erlebnissen. Im Sommer sitzt man schön und geschützt im Innenhof.
Aus der michelinbesternten (und offen einsehbaren) Küche des gebürtigen Berliners Matthias Diether kommen kulinarische Genüsse, die du so schnell nicht vergessen wirst. Auch die Location ist schön…
Tallinns vielleicht bestes russisches Restaurant. Hauchzarte Blini mit Kaviar, köstlicher Borschtsch, 50 Sorten Wodka. Dazu Akkordeonmusik live.
In diesem angenehmen Restaurant wird in gemütlicher Einrichtung authentische georgische Küche serviert. Es werden u.a. georgischer Wein, Forelle in Walnusssauce, Lammkebab und andere Spezialitäten…
Hier speisten schon etliche litauische Promis, denn die „Dicke Ente“ ist wirklich der Hotspot unter Klaipėdas gastronomischen Adressen – ein wunderbar romantisches Restaurant unter den Gewö…
Angesagter Treff der Künstlerszene. Oftmals Jazzkonzerte.
In dem rustikalen, bei den Einheimischen sehr populären Restaurant können Sie typische Gerichte aus allen historischen Regionen Litauens probieren. Die Speisekarte ist zur Sicherheit bebildert. Das…
Ein Gasthaus, wie es Litauer mögen: rustikal-gemütlich, mit überdachter Innenhofterrasse zum Draußensitzen, traditionelle litauische Gerichte. Am Wochenende oft Livemusik, dann wird es hier…
Dieses Lokal ist eine Kombination aus Loungebar und Restaurant, die sich abends in eine Livebühne verwandelt. Die Karte ist eine Weltreise: Serviert werden u.a. Bruschetta und Pasta, Steaks und Chili…
Dieses ausgezeichnete Restaurant überzeugt mit moderner russischer Küche zu moderaten Preisen. Allein die gekonnte Präsentation der Gerichte macht Lust, immer wieder herzukommen.
Gesunde Speisen biologischer Herkunft hat sich das Haus auf die Fahnen bzw. die Speisekarte geschrieben. Gekocht wird nach modern interpretierten estnischen Rezepten: baltische Heringsterrine mit…
Schwerpunkt dieses freundlichen und hellen Café-Restaurants sind saisonale Gerichte in Bioqualität. Einen Versuch wert sind aber auch die köstlichen Kuchen und die vielseitige Frühstückskarte.
Im wunderbar barocken Holzherrenhaus von 1732 – 15 km nordwestlich – sind original Fresken im Inneren erhalten. Die Lage im märchenhaften Park rundet den Traum von einem Anwesen ab. Sie können…
Kann man nur von Éclairs, Café au Lait und Liebe leben? Hoffentlich, denkt man sich auf der wunderbaren Dachterrasse, umringt von Éclair-süchtigen Spatzen und Bloggerinnen im Selfiestress.
Hier bestellt man Espresso und mietet anschließend ein Citybike: Der hippe Laden ist Café und Fahrradverleih zugleich. Vegetarische Speisekarte, guter Kaffee!

Essen & Trinken

Neue kreative Kochkunst

Kulinarisch haben die drei Ostseerepubliken längst eine Wende hinter sich. Die Öffnung nach Westen kam da im wahrsten Sinn dem Blick über den Tellerrand gleich. Seither boomt nicht nur in den Hauptstädten eine junge, frische, sich immer wieder wandelnde Restaurantszene. Und kreativ, wie die Balten nun einmal sind, kombinieren junge Starköche wie Orm Oja im Tallinner Noa Chef‘s Hall oder Ēriks Dreibants raffinierte Gourmetküche in Rīga mit landestypisch bodenständigen Gerichten und Zutaten – regional und saisonal.

Wenn's schnell gehen muss

Natürlich geht‘s auch hier nicht ohne internationale Klassiker à la Pizza, Pasta und Burger, übrigens sehr oft hausgemacht und verdammt lecker. Die Letten mögen auch die georgische Küche. Und in den Stadtzentren gibt es gefühlt an jeder Ecke Döner Kebab. Auch russische Fast-Food-Klassiker wie pelmeni sind häufig zu finden. Dazu passt dann besonders gut das kalorienreiche, süße und trotzdem erfrischende Getränk Kvas aus Wasser, Roggenbrot, Hefe und Zucker. Besonders in Litauen und Lettland verkaufen es manchmal sogar Straßenhändler aus großen Tanks. Man nennt es in Lettland Kvass, in Estland Kali und in Litauen Gira. Und probiert einmal den Birkensaft.

Brotzeit ist rund um die Uhr

Immer auf den Tisch gehört traditionell Brot. Es steht überall im Baltikum im Rang eines geradezu heiligen Nahrungsmittels, um das sich Sprichwörter und Märchen ranken, „Jätku leiba“, sagen etwa die Esten, wenn sie sich guten Appetit wünschen: „Möge euch das Brot reichen.“ Die Letten bevorzugen ihr Saldskāba maize, ein dunkles Roggenbrot, oft verfeinert mit dem Nationalgewürz Kümmel, in Estland wird vor allem auf dem Land noch das altbäuerliche, sehr gesunde Gerstenbrot gebacken. Die Litauer haben eine Schwäche für süßere Brotsorten, gern mit Koriander gewürzt. Eine besondere Knabberei sind in Lettland noch die kleinen, harten Brotsticks mit Salz und Knoblauch, dazu etwas Öl. Besser als alle Chips, aber Vorsicht beim Beißen – der ein oder andere Zahn ist dabei schon draufgegangen.

Klassiker bleiben Klassiker

Bei aller Internationalität hat sich die Liebe zu den traditionellen Gerichten behauptet. Estlands Nationalgericht ist nach wie vor Sult: Fleisch in Aspik, Sülze eben, vorzugsweise vom Kalb. Dazu gibt’s nach alter Sitte Hapukapsas, Sauerkraut. Typisch für die lettische Küche ist die Vorliebe für Suppen – und fürs Säuerliche. Ihr Nationalgericht Putra, gekochte Gerstengrütze, ist für die Letten erst komplett, wenn sie es kräftig mit Sauerrahm abgeschmeckt haben. Die Litauer verehren die Kartoffel. Es gibt angeblich an die hundert Rezepte, doch ganz obenan stehen ohne Zweifel die Cepelinai, gekochte Kartoffelklöße, mit Hackfleisch, Käse oder Pilzen gefüllt und sahniger Specksoße übergossen.

Speisen mit Migrationshintergrund

Die Geschichte des Baltikums ist die Geschichte fremder Herren, und die prägten natürlich auch die Küche der drei Ostseevölker. Aus Deutschland etwa stammt die Tradition der baltischen Kohlgerichte, auch den Kartulisalaad, wie die Esten ihren geliebten Kartoffelsalat nennen, brachten einst deutsche Hansekaufleute mit. Am kräftigsten schmeckt Russland durch, mit Blini, den hauchfeinen, herzhaft bis süß gefüllten Pfannkuchen aus Buchweizenteig oder den berühmten Piroggen. Der beliebteste gemeinsame Nenner der Balten ist die kalte Rote- Beete-Suppe mit Dill und Kefir oder Buttermilch. Ein absoluter Hit!

Der Garten entscheidet

Auf dem Land und bei Familienfeiern wird baltische Hausmannskost serviert, zubereitet aus frischen Zutaten, wie sie der Garten und die Natur liefern: Gemüsesalate, Selbstgeräuchertes, Kräuterquark. Und alles hat seine Saison. Der Frühling an der Küste: Heringszeit. Der Herbst liefert frische Pilze aus den tiefen Wäldern. Der Sommer lässt hier Erdbeeren reifen, die noch nach Erdbeeren duften und schmecken.

Stimmungsheber

Das Baltikum ist eine Bierregion. „Bier ist unser Champagner, jede Familie hat früher ihr Eigenes zu festlichen Anlässen gebraut, oft in der Dampfsauna,“ erklärt Aigars Ruņģis, dessen Valmiermuiža- Bier in allen drei Ländern beliebt ist. Derzeit entstehen wieder mehr Kleinbrauereien, allein in Lettland gibt es 50. Auch Tallinn und Vilnius sind Hotspots der neuen Craft Beer-Kultur. Die besten handwerklich arbeitenden Brauereien sind Malduguns, Labietis, Nurme in Lettland, Pöhjala, Pühaste und Tanker in Estland sowie Sakiškių und Dundulis in Litauen. Was die großen Brauereien angeht, so könnt ihr mit den gängigen lettischen Marken eigentlich nichts falsch machen. Die sind meist nach Reinheitsgebot gebraut.

Satt essen im "Café"

Auf der Suche nach dem richtigen Lokal kommst du in allen drei Ländern am günstigsten und meist auch am leckersten weg, wenn du nicht ein „Restaurant“ suchst, sondern ein „Café“. Das heißt auf Litauisch Kavinė, auf Lettisch Kafejnīca und auf Estnisch Kohvik (ausgesprochen ungefähr Kochwik). Es sind nicht wirklich Cafés in unserem Sinn, sondern einfache, traditionelle Speisegaststätten.

Spezialitäten

Vorspeisen

Šaltibarščiai (Litauen)

Kalte Rote-Beete-Suppe mit Ei, Buttermilch und Sahne. In Lettland als biešu aukstā zupa

Rūkštynės (Litauen)

Sauerampfersuppe, ein altes Nationalgericht

Mulgi puder pekikastemega (Estland)

Südestnischer Kartoffelbrei mit Schinkensud

Hauptgerichte

Pankūkas (Lettland), blynai, blyneliai (Litauen)

Pfannkuchen mit allen möglichen Füllungen

Cepelinai (Litauen)

zeppelinförmiger Kartoffelknödel, gekocht und mit Quark oder Fleisch gefüllt

Mulgi kapsad (Estland)

Geschmortes Schweinefleisch mit Sauerkraut

Rasols (Lettland)

Kartoffelsalat mit Äpfeln, roter Beete und Mayonnaise

Suitsukala (Estland)

Räucherfisch, meist Lachs oder Forelle, mit Salat- oder Krautbeilage plus Backkartoffeln, Salzkartoffeln oder hausgemachten Pommes

Desserts

Buberts (Lettland)

Cremiger, kalt servierter Weizenpudding

Kringel (Estland/Lettland)

Süßes Mandelgebäck in Brezelform

Zagareliai (Litauen)

Pasteten zum Dessert, evtl. mit einem Schuss Rum

Getränke

Eesti kali (Estland)

Kvas – alkoholfreies Erfrischungsgetränk aus Wasser, Roggenbrot, Hefe und Zucker; gibt‘s auch in Lettland und Litauen

Krupnikas (Litauen)

Honiglikör mit Kümmel, Nelken und Ingwer

Kefirs (Lettland)

das erfrischende Sauermilchgetränk ist als Softdrink besonders im Sommer beliebt und weit verbreitet