Azoren Essen & Trinken

Ambiente:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Früher oder später landet jeder in der berühmtesten Kneipe des Atlantiks. Trinken Sie einen Gin do Mar, genießen Sie auf der Esplanade oder im urigen Gastraum zwischen Seekarten und Seglerwimpeln…
In dem WG-ähnlichen Lokal hängt Vinyl an den Wänden, Bücher stehen im Regal, Sie dürfen sich wie zu Hause fühlen. Es gibt Kaffee, Drinks und leichte Gerichte.
In diesem familiären Restaurant am Hafen sollten Sie den frischen Fisch oder Oktopus probieren.
In einem versteckten weiß-blauen Landhaus an der Nordküste verwöhnt Sie der Bayer Hans mit köstlichen vegetarischen Gerichten.
DAS Café: Tagsüber lebhafte Cafeteria, abends gut besuchtes Restaurant mit regionaler Küche, anschließend Cocktailbar – was brauchen Sie mehr?
Für Fisch und Meeresfrüchte direkt am Hafen die beste Wahl, hier finden Sie zur Saison auch die seltenen Venusmuscheln von São Jorge (amêijoas).
Grillen Sie sich Ihren Fisch, Ihre Meeresfrüchte oder Ihr Fleisch selbst! Sie bekommen einen heißen Basaltstein.
The place to be! Im amerikanisch angehauchten Lokal gibt es neben üppig bemessenen regionalen Speisen, Pizza und Burgern oft Livemusik am Wochenende.
Das Lokal am Hauptplatz überzeugt zwar nicht mit gemütlichem Ambiente, dafür aber mit bodenständigen, schmackhaften Gerichten.
Seit über 30 Jahren gibt’s bei António und seiner Familie den besten cozido. Mittags kommen Gruppen – besser reservieren!
In dem an die Hotelschule angeschlossenen Restaurant, das sich im Kreuzfahrtterminal befindet, haben Sie einen tollen Blick aufs Meer. Gekocht wird mit regionalen Produkten. Im Erdgeschoss gibt’s…
Etwas gehobenere Küche in angenehmem Ambiente – für das eher rustikale Furnas ungewöhnlich!
Appetit auf richtig guten Burger? Dann sind Sie hier richtig!
Rustikal, gemütlich und mitten in der Altstadt. Auf einer großen Tafel an der Wand lesen Sie, was es gerade an frischem Fisch und anderen Tagesgerichten gibt. Abends wird es voll, Sie müssen…
Regionale Küche der alten Schule. Besonders gut sind das bife regional und der frische Fisch – was beim Tagesfang an Land gezogen wurde und auf dem Teller landet, erklären Ihnen Senhor Amadeu oder…
Fahren Sie in den Stadtteil Santa Clara und besuchen Sie dieses „Ofenrestaurant“: Hier kommt alles aus dem Holzofen oder vom Basaltstein, z. B. saftige Steaks und leckere Pizza.
Sie sind Vegetarier? Dann werden Sie hier schnell zum Stammgast. Das einzige vegetarische Restaurant des Archipels zählt zu den besten Portugals, ohne Reservierung haben Sie keine Chance.

Essen & Trinken

Gut, günstig und großzügig

Essen ist auf den Azoren wie überall in Portugal ein gesellschaftliches Ereignis. Schon zum Frühstück siehst du die Menschen in einem der unzähligen Cafés einen galão (Milchkaffee) schlürfen, ein bolo oder pastel (Törtchen) naschen, ein Schwätzchen mit dem Nachbarn halten und die Zeitung lesen. Mittags bieten viele Cafés und Snackbars günstige Tagesgerichte (pratos do dia) an, sodass man gern mit den Kollegen einkehrt. Abends wird zu Hause warm gekocht oder zu besonderen Anlässen ein Lokal besucht. Das kann eine schlichte tasca oder casa de pasto (einfache Gaststätte) sein, aber auch eine churrasqueira (Grillrestaurant), eine marisqueira (spezialisiert auf Meeresfrüchte), eine cervejaria (Brauhaus) oder ein ganz normales restaurante. Inzwischen gibt es auch internationale Importe wie Fast-Food-Ketten, Pizzerien und Chinarestaurants. Die Preise in den meisten Lokalen sind sehr günstig – schließlich soll sich auch die einheimische Bevölkerung einen Besuch dort leisten können. Für 8 bis 15 Euro bekommst du fast überall großzügige und schmackhafte Gerichte – in dieser Preisklasse liegen deshalb die meisten in diesem Band empfohlenen Restaurants.

Vor-Vorspeisen und Vorspeisen

Bei einem regionaltypischen Essen wird zuerst das couvert serviert: Brot und Butter sind immer dabei, oft gibt es Oliven (vom Festland), São-Jorge-Käse, Thunfisch- und Sardinenpaté oder Frischkäse mit kräftig-scharfem Piri-Piri. Wenn du dich nicht schon am Anfang sattessen möchtest, lass es zurückgehen, denn du zahlst am Ende auch nur das, was du verzehrt hast. Danach bestellen Azorianer gern eine gebundene Suppe, z. B. sopa de legumes (mit Gemüse), sopa de agrião (mit Wasserkresse), caldo verde (mit Kartoffeln, Kohl und chouriço), sopa de peixe (mit Fisch) oder creme de mariscos (mit Meeresfrüchten). Andere Vorspeisen sind salada de polvo (Oktopussalat), morcela com ananás (Blutwurst mit Ananas), chouriço à bombeiro (feurige Rauchwurst) oder manchmal Teller mit lapas (Napfschnecken) oder amêijoas (Herzmuscheln).

Für die Hauptspeise darfst du dich zwischen Fisch, Meeresfrüchten oder Fleisch entscheiden. Nicht selten macht eine Riesenportion gut zwei Leute satt. In vielen Lokalen ist es übrigens kein Problem, nur eine halbe Portion (meia dose) zu bestellen oder das Gericht mit jemandem zu teilen.

Fisch und Fleisch in allen Formen und Farben

Der Fisch aus den azorianischen Gewässern schmeckt am besten über Holzkohle gegrillt (na brasa). Große Fische wie atum (Thunfisch) oder espadarte (Schwertfisch) kommen als posta (Scheibe) auf den Teller, andere als paniertes Filetstück (z. B. abrótea, Gabeldorsch). Viele werden als kompletter Fisch serviert, die kleinen chicharros (Stichlinge) kannst du sogar mit Kopf und Schwanz verspeisen, bei anderen ist auf Gräten zu achten. Lulas (Kalmare) gibt es frittiert oder gegrillt. Wenn du Muräne (moreia) oder Meeraal (congro) probieren möchtest, musst du dich auf einen gewöhnungsbedürftigen Fettgeschmack einstellen. Fischeintöpfe heißen caldeirada, cataplana (im Kupfertopf gegart) oder peixe na telha (in einer Form aus Ziegelstein serviert). Das viele Rindvieh auf den Azoren sorgt für Fleischgerichte wie alcâtra oder bife regional. Es gibt aber auch Schweinefleisch und Hühnchen. 

Gemüse und Süßes

Beilagen sind stets dabei, meistens Kartoffeln als batata cozida (Salzkartoffeln) oder batata frita (Pommes) oder Reis. Die Knollenfrucht inhame (Taro) findest du z. B. im Eintopfgericht cozido das Furnas. Manchmal zieren ein paar Salatblätter die Teller, wenn du einen richtigen Salat möchtest, musst du salada ordern. Richtige Gemüsebeilagen gibt es selten, am ehesten versteckt sich das Gemüse in den Suppen. Überhaupt: Als Vegetarier hast du es nicht leicht auf den Azoren. Abgesehen von einem vegetarischen Restaurant in Ponta Delgada gibt es in den Lokalen relativ wenig Auswahl an fleisch- und fischlosen Gerichten. Du kannst aber freundlich fragen, ob du nicht legumes salteados (sautiertes Gemüse) bekommen könntest.

Die üppigen Desserts machen dann wieder alle glücklich. Wenn du es süß magst, bestell pudim flan, pudim de feijão (Bohnenpudding), arroz doce (Milchreis), mousse de chocolate, Törtchen wie Dona Amélia (auf Terceira), queijada (auf Graciosa) oder Eis. Oder einfach eine Scheibe ananás!

E Para Beber?

Zum Essen trinkt man Wasser mit oder ohne Kohlensäure (água com/sem gás), Bier oder Wein. Das Bier kommt vom Festland (die Marken: Sagres oder Superbock) oder aus der Brauerei Melo-Abreu in Ponta Delgada. Das especial hat 5,5% Alkohol und wird mit Hopfen aus Bayern gebraut. Man trinkt es in Flaschen (garrafa) oder vom Fass: fino (0,2 l), túlipa (0,33 l), caneca (0,4 oder 0,5 l). Radler heißt panaché. Die Brauerei Melo-Abreu produziert auch eine erfrischende Maracujalimonade namens kima. Auf den Weinkarten findest du neben den höherwertigen Weinen vom Festland auch azorianische Tischweine. Nach dem Essen wirst du gefragt, ob du einen café (Espresso) möchtest. Dann noch ein Verdauungsschnaps? Es gibt z. B. aguardente de figo (Feige) oder bagaço (Tresterschnaps). Oder soll‘s lieber ein Likör aus Maracuja, Ananas oder Brombeere sein? Am Ende wird die Rechnung in der Regel durch alle geteilt, das Trinkgeld (5–10%) lässt du auf dem Tisch zurück.

Spezialitäten

Vorspeisen

Queijo de São Jorge

Kräftiger, mindestens 3 Monate gereifter Käse aus Kuhmilch

Cracas 

In Meerwasser gekochte Seepocken

Lapas Grelhadas

Gegrillte Napfschnecken mit Knoblauchbutter und Zitronensaft

Amêijoas de São Jorge

Herzmuscheln von der Fajã da Caldeira de Santo Cristo

Hauptgerichte

Cozido das Furnas 

In der Erde gegarter Eintopf aus Fleisch, Wurst, Kohl, Karotten und Knollenfrüchten

Alcâtra

Im Tontopf geschmorte Rindfleischstücke im Weinsud, typisch für Terceira

Bife Regiona 

Rindersteak mit Spiegelei, Knoblauch und Paprika, dazu Pommes

Bife de Atum 

Saftiges Thunfischsteak

Desserts

Ananás 

Eine Scheibe einer Ananas von São Miguel

Dona Amélia 

Kuchen aus Melasse, Zimt, Maismehl, Eiern und Zucker (benannt nach der portugiesischen Königin, die 1901 Terceira besuchte)

Malassada 

Weihnachtliches Fettgebäck mit Zucker und Zimt

Getränke

Vinho do Pico 

Tafelwein von Pico

Cerveja Especial 

Bier aus der Melo-Abreu-Brauerei in Ponta Delgada

Gin do Mar 

Gin Tonic mit einem Schuss Maracujalikör (Klassiker aus dem Peter Café Sport)

Galão 

Espresso mit viel warmer Milch (Latte macchiato auf Portugiesisch)