Andalusien Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Einrichtung:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
Live-Programm:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Musikrichtung:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Javier Padura hat bei zwei der größten Köche Spaniens gearbeitet: bei Martín Berasátegui und Ferran Adrià.
Eine der besten Tapabars weit und breit.
Hier gibt es traditionelle Küche und sehr gute Tapas in gemütlichem Ambiente.
In dem kühl und sehr minimalistischmodern eingerichteten Restaurant stehen die Tische – ausnahmsweise einmal – angenehm weit auseinander.
Kleine, feine Gourmetrestaurants wie das Az-Zait sind eine Rarität in Sevilla. Das Interieur ist ein wenig kitschig. Ausgezeichnete andalusische Küche zu angemessenen Preisen.
Vorn hängt der Himmel voller Schinken, seitlich die Treppchen rauf gibt es ein paar Tische und hinten eine riesige, vierstufige Treppe ganz aus Kacheln, auf der gesessen, gegessen und getrunken und…
Im Stil eines Jazzcafés in New Orleans gehalten, gibt es hier schon zum Nachmittagskaffee gute Musik – und Kuchen.
Eine der wenigen Tavernen mit gelegentlichem Flamencoprogramm, das nicht nur den Touristen gefällt, weshalb es oft brechend voll ist. Hier hat man es aber auch an Abenden ohne Vorführung sehr nett.
Mehr als 100 Jahre altes Café am Eingang zur Calle Sierpes. Ideal zum Sehen und Gesehenwerden.
Neben einer langen Weinliste und natürlich hausgemachten Tapas bietet die Bodega El Pimpi ein großes Angebot an heißen und kalten andalusischen Spezialitäten. In dem zweistöckigen Gebäude finden…
Besonders stilvoll gehts rund um die Plaza Nueva zu mit Traditionstreffs wie der Antigua Bodega Castañeda und der bei Studenten beliebten Taberna Salinas.
Auch in der Calle Navas fällt man von einer Tapasbar in die nächste, empfehlenswert sind insbesondere Las Copas, La Chicotá und Los Diamantes.
Das Tapasrestaurant mit dem seltsamen Namen ("Die Dicke gibt dir zu essen") ist ein beliebter Treffpunkt in der Altstadt - ein Ort mit Charme und günstigem Essen.
Hier gibt es eine moderne Küche und - selten in Andalusien - leckere Salate. Das Restaurant befindet sich an der oft belebten Uferstraße des Guadalquivir.
Das Bar Soria ist keine Touristenbar, sondern ein kleines, traditionelles Lokal, das familiär geführt wird. Während der Siesta ist es hier rammelvoll mit Geschäftsleuten und Anwohnern in bunter…
Tapas bis zum Abwinken, auch größere Portionen (raciones) bietet La Gran Taberna. Mit etwas Glück finden Sie einen Platz auf der Empore.
Das Restaurant wird von dem Spitzenkoch Angel León geführt und lohnt wegen der außergewöhnlichen, modernen und ausgezeichneten Küche jeden Umweg.
Auch das gibt's noch in Marbella: ein Restaurant mit einfacher und guter andalusischer Küche zu fairen Preisen. Das Restaurant liegt in der Altstadt in der Nähe der Kirche Santo Cristo und gehört…

Essen & Trinken

Wer da nicht wach wird! Mit einem tiefschwarzen Kaffee, den selbst der üppige Zusatz von heißer Milch nur in ein dunkles Braun verwandeln kann, begrüßt man in Andalusien den neuen Tag. Oft gibt es dazu nur ein bollo, ein süßes Gebäckstück, oder eine tostada, eine Scheibe geröstetes Weißbrot, die man mit Butter und Marmelade oder Öl, Salz und Tomatenpüree isst.

Süß in den Tag

Die spanische Variante des französischen Croissants, der cruasán, ist kaum ohne Zuckerglasur zu bekommen. Weil er so richtig schön klebt, isst man ihn besser mit Messer und Gabel. Probier unbedingt einmal churros con chocolate (frittierte Teigkringel mit dickflüssigem Kakao) als morgendliche Grundlage für einen gut gelaunten Tag!

Tapas gehen immer

Gegen 11 Uhr vormittags verlassen die Andalusier ihre Büros fürs zweite Frühstück. Das ähnelt zwar im Prinzip dem ersten, doch mancher bestellt auch schon eine caña, ein kleines Bier, und nimmt dazu eine Tapa, eine herzhafte Kleinigkeit als Snack. In vielen andalusischen Bars, die meist eine Mischung aus Kneipe und Cafeteria sind, gibts eine Tapa gratis zu Softdrinks und alkoholischen Getränken. Wenn du mehr bestellen willst, zeig einfach auf das Angebot unter der Glasvitrine auf dem Tresen und bitte um una tapa de eso – eine Tapa von dem hier. Was die Bars und Restaurants als Tapas (tapa bezeichnet die Menge, nicht die Art des Essens) im Angebot haben, kannst du auch als ración (große Portion) für mehrere Personen bestellen. Wenn du allein bist, reicht eine halbe Portion (media ración). Wer am Strand Hunger bekommt, bestellt sich einfach beim nächsten chiringuito, einem Strandimbiss, ein paar Tapas.

Später Hunger

Zeit zum Mittagessen ist es erst zwischen 14 und 16.30 Uhr. Mittagsmenüs (menú del día) bieten Restaurants überall in Andalusien ab etwa 10 Euro an. Dafür hast du die Wahl zwischen meist drei verschiedenen Vorspeisen (primero) und drei Hauptgerichten (segundo); Nachtisch und ein einfacher Wein sind meist inbegriffen. Je mehr Einheimische an den Tischen sitzen, desto vertrauenswürdiger ist das Lokal. Zum Abendessen setzen sich die Andalusier frühestens um 21 Uhr an den Tisch, im Sommer eher noch später. Es kann dir in Sevilla passieren, dass du am Wochenende um 22 Uhr ein Restaurant betrittst und eine Stunde lang der einzige Gast bist, bis sich der Laden dann schlagartig füllt. Langeweile kommt in der andalusischen Küche so schnell nicht auf, je nach Region wechselt auch die Speisekarte. Lamm und Wild schmecken im bergigen Hinterland besonders gut. Fisch und Meeresfrüchte sind überall dort zu finden, wo das Meer nah ist. Gambas und langostinos aus Sanlúcar de Barrameda oder roter Thunfisch (atún rojo de almadraba) von der Costa de la Luz um Conil sind in ganz Spanien bekannt.

Dass die traditionelle Küche eher einfach daherkommt, spricht für die Qualität ihrer Zutaten. Fast immer sind Tomaten, Paprika und Knoblauch beteiligt. Hauptgerichte kommen in der Regel ohne große Beilagen auf den Tisch. Ein wenig Salat, ein paar dick geschnittene Pommes frites, das wars. Ihre besondere Note erhalten die Speisen durchs reichlich verwendete Olivenöl, das einzige Öl, das Spaniern in die Pfanne kommt.

Sterneköche

Neben der einfachen, bodenständigen Küche gibt es aber auch die Welt der verfeinerten Genüsse. Küchenchefs vor allem aus dem Baskenland und Katalonien haben die hohe spanische Küche revolutioniert. Auch in Andalusien ist eine Generation junger, engagierter Köche in ihre Fußstapfen getreten wie Mario Cachinero in Marbella, Juanlu Fernández in Jerez de la Frontera, Marcos Nieto in Sevilla oder Benito Gómez in Ronda. Sie mixen Altbekanntes neu zusammen, schlagen aromatische Schäume und schichten Heißes und Kaltes, Lokales und Exotisches zu immer neuen Genüssen.

Im Schinkenparadies

Aus dem Nordwesten Andalusiens stammt der edle jamón ibérico. Für Feinschmecker ist das der beste Schinken der Welt. Achte auf den Zusatz de bellota: Der verspricht besonders zartes Fleisch mit nussigem Aroma, da sich die dunklen Pata-Negra-Schweine in der letzten Phase ihres Lebens in den dehesas, den beweideten Eichenhainen, nur von Eicheln (bellotas) ernähren. Köstlich sind auch Kekse und Gebäck, etwa mit Mandeln, Anis und Olivenöl, die, hergestellt wie in alten Zeiten, in manchen Klöstern verkauft werden.

Frisch vom Faß

Der vino de Jerez – den die Engländer als „Sherry“ bekannt machten – ist ein kräftiger, mit Branntwein versetzter Wein, der auf den kalkhaltigen Böden des Sherrydreiecks von Jerez, El Puerto de Santa María und Sanlúcar de Barrameda wächst. In den Bodegas liegen die Fässer in drei oder vier Reihen übereinander, oben der jüngste, unten der älteste Wein. In Flaschen oder direkt in Gläser abgefüllt wird der Sherry aus der untersten Reihe. Aufgefüllt wird danach mit Wein aus der darüberliegenden Reihe, der sich mit dem älteren Wein mischt. Das geht so weiter bis zu den ganz oben lagernden Fässern, denen schließlich frischer Wein zugegeben wird. Dieses solera genannte System sorgt für den stets gleichbleibenden Geschmack; Jahrgangssherrys gibt es daher nicht. Die bekanntesten Sorten sind der trockene fino und der ebenfalls sehr trockene manzanilla aus Sanlúcar. Beide genießt man gut gekühlt. Lieblicher schmecken amontillado, oloroso und palo cortado. Süß und schwer sind cream und Pedro Ximénez. In den Sherryfässern reifen auch vorzügliche Brandys. Hier gilt: je älter, desto besser.

Spezialitäten

Sopas

Gazpacho 

Kalte Gemüsesuppe aus pürierten Tomaten, Gurken, Paprika, Öl und Essig

Salmorejo 

Kalte, sämige Gemüsesuppe mit gehacktem Ei und Schinkenstückchen

Ajoblanco 

Kalte Knoblauchsuppe mit Rosinen und Mandeln

Tapas y Raciones

Ensaladilla 

Kartoffel-Mayonnaise-Salat mit Erbsen, Karotten und Spargel

Tortilla de espárragos verdes 

Omelett mit frischem grünem Spargel

Berenjenas con Miel de Caña

Panierte, frittierte Auberginenscheiben mit Zuckerrohrsirup

Boquerones en Vinagre 

Sauer eingelegte Sardellen

Calamares a la Romana 

Panierte, frittierte Tintenfische

Chipirones a la Plancha 

kleine Tintenfische, gegrillt

Pescaíto Frito

Kleine Fische – boquerones (Sardellen), calamares (Tintenfische), salmonetes (Meerbarbe), merluza (Seehecht) –, in Mehl gewälzt und frittiert

Gambas al ajillo 

Garnelen mit Knoblauch in Öl gebraten

Mejillones 

Miesmuscheln

Albóndigas 

Hackfleischbällchen

Rabo de Toro

Geschmorter Stierschwanz

Chuletillas de cordero 

Lammkoteletts

Chorizo al jerez 

In Sherry gebratene Paprikawurst

Postres

Poleá 

Milchpudding mit Zitrone, Zimt und Zucker und geröstetem Brot

Crema de almendras 

Mandelcreme mit Orangen und Vanille

Tarta con Cabello de Angel 

Blätterteigtorte mit süßer Kürbisfüllung