Amsterdam Sehenswürdigkeiten

gastronomy:
Mehr
Weniger
indoors:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
location:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Unübersehbar thront das Rijksmuseum am Museumplein. Die altehrwürdige "Schatzkammer der Geschichte", vom Architekten Petrus J. H. Cuypers in einem Mischstil aus Neogotik und -renaissance entworfen…
Rund um die alte Stadtwaage im Rotlichtviertel erstreckt sich der Nieuwmarkt, ein Marktplatz mit vielen Terrassen- und Musikcafés sowie asiatischen Imbissen. Seinen Namen erhielt er im 14. Jh., als…
Eine Oase der Ruhe in der betriebsamen Innenstadt - jedenfalls wenn Sie während der Woche kommen und gerade keine Busladung Touristen den Hof bevölkert. Weiß gestrichene Häuser scharen sich um ein…
Das komplett erhaltene historische Ensemble des Grachtenrings ist im wahrsten Sinne des Wortes die größte Sehenswürdigkeit Amsterdams. Halbkreisförmig legen sich der alte Stadtgraben Singel sowie…
Dem staatlichen Van Gogh Museum gehört die weltweit größte Sammlung von Werken des berühmten Künstlers. Zu verdanken ist dies der traurigen Tatsache, dass Vincent van Gogh (1853-1890) zu seinen…
Berühmter als die Kirche selbst ist der Westertoren, der 85 m hoher Turm, von den Amsterdamern liebevoll "Oude Wester" genannt. Er ist das Wahrzeichen des Jordaan-Viertels und wird sogar in…
Die imposante Nieuwe Kerk am Dam ist Amsterdams berühmteste Kirche. So neu wie ihr Name vermuten lässt, ist sie jedoch nicht. Der Bau des spätgotischen Gotteshauses begann im 15. Jh., als die Stadt…
Die um 1300 erbaute Hauptkirche Amsterdams ist das älteste Gebäude der Stadt und war ursprünglich dem heiligen Nikolaus, dem Schutzpatron der Seeleute, geweiht. Von außen gibt die Oude Kerk ein…
An Sommernachmittagen sieht man den Park vor lauter Menschen nicht. Der Vondelpark ist weniger Grünanlage als vielmehr Treffpunkt, Fahrradroute, Veranstaltungsort und Spielplatz der Amsterdamer.…
"Liebe Kitty...": Jedes Schulkind kennt die Worte, mit denen Anne Franks Tagebucheinträge anfingen. Das jüdische Mädchen versteckte sich im Zweiten Weltkrieg zwei Jahre lang mit seiner Familie in…
Im Dunkeln über die Grachten gleiten – was könnte in Amsterdam romantischer sein? Eine Stunde lang fährt das Boot der Rederij Lovers entlang beleuchteter Brücken und Grachtenhausfassaden durch…
Lange stand der alte Shell-Büroturm am Nordufer des IJ leer. 2015 verkaufte die Stadt ihn an ein Investoren-Trio aus der Dance-Szene, das ihn in ein Haus verwandelt hat, das niemals schläft. Im…
Zu Beginn der 90er-Jahre fielen den Stadtplanern die Hafeninseln östlich des Zentrums ins Auge. Aus den Eilanden wurde eine Art Freilichtmuseum der zeitgenössischen niederländischen Architektur.…
Seinen Namen erhielt dieser Wohnblock, den Michel de Klerk 1919 entwarf, auf Grund seiner Form, die an ein Schiff erinnert. Het Schip ist ein Paradebeispiel des Backsteinexpressionismus: Ungewö…
Umringt von Amsterdamer Traditionskneipen wie dem Café Luxembourg, Café Hoppe und Zwart, aber auch von trendigen neuen Cafés wie Esprit oder Tokyo, gilt der Spui als urigster Platz der Stadt.…
Die hölzerne Amstelkerk wurde 1669 gebaut, als es im neuen Grachtenring noch an Kirchen mangelte. Auf dem Amstelveld, einem sumpfigen Areal an der Prinsengracht, entstand eine schlichte, turmlose wei…
1400 Tierarten aus der ganzen Welt sind im Amsterdamer Zoo versammelt. Aber auch die einheimische Fauna ist hier vertreten: Im Streichelzoo etwa gehören alle Tiere altholländischen Haustierrassen an…
Von den Zinnen des Schreierstoren, eines halbrunden Festungsturms aus dem Jahr 1484, weinten die Frauen der Seefahrer angeblich den auslaufenden Schiffen hinterher. Aber obwohl ein Giebelstein aus dem…

Sightseeing

Niemand sollte die Stadt verlassen, ohne einmal ausgiebig durch Singel, Heren-, Keizers- oder Prinsengracht geschlendert zu sein. Aber auch manch ein neueres und unbekannteres Stadtviertel ist einen Abstecher wert. Neben einer Grachtenrundfahrt lohnt sich zum Beispiel auch eine Fahrt mit der kostenlosen Fähre auf die Nordseite des IJ oder ein Spaziergang über den Albert-Cuyp-Markt in De Pijp.

Auch wer die Highlights der niederländischen Kunstgeschichte sehen möchte, muss in dieser Stadt nicht lange suchen: Rijksmuseum, Van Gogh Museum und Stedelijk Museum, die drei wichtigsten Museen des ganzen Landes, liegen alle an einem Platz, der praktischerweise Museumplein heißt. Aber nicht nur Kunstbegeisterte, sondern auch Handtaschenliebhaber, Hausbootfans und Freunde des Skurrilen kommen in Amsterdams Museen auf ihre Kosten.

Willst du mehrere Museen besuchen, lohnt sich der Kauf einer Museumkaart (MK | museumkaart.nl). Die Jahreskarte gewährt freien Eintritt zu den meisten großen Museen der Niederlande. Erwachsene zahlen 64,90 Euro, Besucher bis 18 Jahre 32,45 Euro. Das rechnet sich schon ab vier oder fünf Museumsbesuchen – auch deshalb, weil man mit der Karte nicht Schlange stehen muss. Die Karte kann man in jedem Museum kaufen und sofort benutzen. Bei Museen, die die Museumkaart akzeptieren, ist in diesem Reiseführer nach dem Eintrittspreis in Klammern der Hinweis MK ergänzt.