Seite teilen

Amsterdam-Reiseführer

So abwechslungsreich wie Amsterdam mit seinen Tausenden bunten Hausbooten, der ausgeprägten Coffeeshop-Kultur und etlichen renommierten Museen ist kaum eine andere Stadt im Westen Europas. Aber auch für die schmalen Häuser mit ihren kunstvollen Giebelfassaden, die vielen Fahrradfahrer entlang der Grachten und das pulsierende Nachtleben ist die Hauptstadt der Niederlande bekannt. Eine Städtereise hierhin lohnt sich besonders, weil die Hafenstadt im Vergleich zu anderen europäischen Städten eher klein, die Vielfalt in Amsterdam aber riesig ist. 

Übersicht: Amsterdams schönste Sehenswürdigkeiten

Was du in Kürze über Amsterdam wissen musst

Was zeichnet Amsterdam aus?

In Amsterdam liegt eine gewisse Leichtigkeit in der Luft. Geliebt wird die Stadt vor allem für die vielen Grachten. Auf einer romantische Bootsfahrt über die Kanäle, mit einem geliehenen Hollandrad oder auch zu Fuß durch die Gassen lassen sich schnell die Amsterdamer Stadtteile erkunden. Typisch für das Stadtbild sind dabei schmale Häuser und wenige Autos. Neben einer Grachtenfahrt und ein paar Stunden im Museum sollte man sich auch einen Marktbesuch nicht entgehen lassen. Solch eine Vielzahl an Tulpenblüten und Käse gibt es sonst nirgends.

Interessante Orte in Amsterdam

Für wen ist Amsterdam geeignet?

Amsterdam ist besonders geeignet für Menschen, die während einer Städtereise im Ausland viel sehen möchten, aber von Deutschland aus eine kurze Anreise bevorzugen. In der Hauptstadt unseres Nachbarlandes Niederlande können sich Kunst-, Kultur und Geschichtsinteressierte das Van Gogh Museum, das Rijkmuseum oder das berühmte Anne-Frank-Haus anschauen. Auch wer gerne ausgeht, findet hier schnell eine große Auswahl: Rund um den Leidseplein befinden sich eine Vielzahl an Bars, Clubs und Theatern. Viele Touristen zieht darüber hinaus Amsterdams Coffeeshop-Kultur an, denn hier in den Niederlanden wird der Verkauf von Cannabis geduldet.

Die besten Museen Amsterdams

Wie teuer ist Amsterdam?

Aufgrund der hohen Mieten in Amsterdam sind Hotelübernachtungen und Essengehen teurer als in Deutschland. Auch Taxifahrten und Parken schlagen vergleichsweise mehr auf den Geldbeutel, da Amsterdam keine Autostadt ist. Sonstige Lebenshaltungskosten hingegen sind aber ähnlich wie in Deutschland. 

Wenig Zeit? Must-Sees für den Amsterdam-Kurztrip

Wie groß ist Amsterdam?

Amsterdam ist mit seinen 848.732 Einwohnern die einwohnerstärkste Stadt der Niederlande. Dabei erstreckt es sich über eine Stadtfläche von 219 km2. Fast ein Viertel der Stadtfläche (52 km2) ist übrigens mit Wasser bedeckt.

Stadttour durch Amsterdams historisches Zentrum

Stadttour: Das junge Amsterdam

Welche Stadtteile gibt es in Amsterdam?

Amsterdam besteht insgesamt aus sieben Bezirken, die nach ihrer Lage benannt sind:

  • Amsterdam Centrum
  • Amsterdam Noord
  • Amsterdam Oost
  • Amsterdam Zuid
  • Amsterdam Zuidoost
  • Amsterdam Nieuw-West
  • Amsterdam West

Vor allem das pulsierende Zentrum mit den vielen schmalen Häusern und verzierten Fassaden lockt jedes Jahr Millionen Besucher an. Hier befindet sich der Grachtengürtel bestehend aus den vier berühmtesten Grachten: Singel, Herengracht, Keizersgracht und Prinsengracht.

Amsterdam Ouid Zuid: Kultur, Parks und Villen

Amsterdam De Wallen: Rotlicht und mehr

Amsterdam Jordaan: Cafés und Restaurants

Amsterdams einzigartige Bauweise

Amsterdams niedrige und gleichzeitig schmale Häuser sind für eine Großstadt besonders. Sie sind sowohl auf geografische als auch historische Gründe zurückzuführen: Früher wurden hier die Steuern pro Haus nach der Gebäudebreite am Kanal bemessen. Die Häuser entlang Amsterdams Kanälen wurden deshalb extra schmaler gebaut. Durch ihre Tiefe kommen sie jedoch trotzdem noch auf eine ausreichende Fläche für Wohnungen oder Geschäfte.

Die spezielle Bauweise hatte entsprechend schmale Treppen zur Folge. Durch solche Treppen sperrige Gegenstände zu transportieren war – und ist auch heute noch – nicht einfach. Deshalb nutzen die Einwohner von Amsterdam für den Transport von Möbeln und andere großen Gütern häufig die Fenster. Besonders gut gelingt das mithilfe eines Flaschenzuges, der sich oft an einem hervorstehenden Balken den Häusern befindet, die nach der speziellen Architektur errichtet sind.

Eine weitere Besonderheit in der Stadt Amsterdam ist, dass viele Häuser auf Holzpfählen gebaut wurden. Dies war durch den feuchten und sandigen Untergrund Amsterdams notwendig, denn die Stadt liegt nah am Meer. Die Konsequenz des eher unstabilen Untergrundes aus Holzpfählen: Die Gebäude wurden nicht nur schmal, sondern auch recht niedrig gebaut. Meist sind sie nicht höher als vier oder fünf Stockwerke.

Architektonische Highlights in Amsterdam

Was kann man in Amsterdam unternehmen?

Amsterdams Museen und das quirlige Stadtzentrum sind über die Grenzen der Niederlande bekannt. Wer Amsterdam aber nur auf das Geschehen rund um die Grachten, einen Spaziergang durchs Rotlichtviertel und das Bestaunen der Amsterdamer Coffee-Shops begrenzt, verpasst etwas. So empfiehlt sich auch ein Ausflug über den Rand der Innenstadt hinaus – am besten mit dem Fahrrad.

In den weniger überlaufenden Gegenden wie dem Amsterdamer Westen befinden sich weitere Sehenswürdigkeiten, zum Beispiel die kulinarischen Food-Hallen. Im angrenzenden Stadtteil Zuid liegt mit dem Vondelpark das grüne Herz der Stadt. Auch der eher multikulturelle Osten mit dem hippen Viertel De Pijp und dem typisch-holländischen Markt Albert Cuyp (Montag bis Samstag) sollte man nicht auslassen, wenn man Amsterdam mal wie einer seiner Bewohner erleben möchte.

Die besten Aktivitäten in Amsterdam

-- °C--:--Mehr +
Quick Facts Reiseführer Amsterdam
Weniger -

Unsere Autorin

Harriet Dohmeyer

Harriet lebt in Hamburg und liebt Städte mit viel Wasser. Kein Wunder also, dass Amsterdam für sie als zweite Heimat gilt. Mindestens zwei Mal im Jahr ist die freie Fotografin und Autorin dort, um die Stadt mit ihren vielen Grachten zu erkunden, und das am liebsten per Rad. Dabei ist sie immer auf der Suche nach neuen schönen Cafés und netten Läden, die sie als Empfehlungen auf ihrem Reiseblog Fräulein Anker vorstellt und mit tausenden Followern auf Instagram teilt.
www.fraeuleinanker.de

© fotolupa, shutterstock

Must-Sees & Geheimtipps: Highlights Amsterdam

In Amsterdam warten zahlreiche Museen darauf erkundet zu werden, darunter das Rijksmuseum und das Anne-Frank-Haus. Zu den Wahrzeichen der Stadt mit den vielen Grachten zählt aber auch der historische Begijnhof sowie der Königspalast samt großen Vorplatz (Dam). Darüber hinaus ist Amsterdam für sein buntes Nachtleben bekannt.

Übersicht: Amsterdams Sehenswürdigkeiten

  • Must-Sees
  • Orte
  • Architektur
  • Museen
  • Musik & Theater
  • Freizeitaktivitäten
Must-Sees für den Amsterdam-Kurztrip
Liste
Karte
  1. Anne-Frank-Haus
    In KarteDetailsWeniger
    Prinsengracht 263 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Anne-Frank-Haus

    Das Anne-Frank-Haus befindet sich im Zentrum Amsterdams und erzählt die Geschichte des jüdischen Holocaustopfers Anne Frank. Zwei Jahre lang versteckte sich das jüdische Mädchen hier an der Prinsengracht zusammen mit ihrer Familie. Teil der Ausstellung ist das Versteck, in dem Anne Frank ihr berühmtes Tagebuch schrieb, bevor sie deportiert wurde. Auch das Originaltagebuch ist ausgestellt. Um die häufig lange Schlange vor dem Anne-Frank-Haus zu vermeiden, empfiehlt es sich bereits im Voraus eines Besuches online Tickets zu bestellen.

    Weniger
  2. Rijksmuseum
    In KarteDetailsWeniger
    Museumstraat 1 / Amsterdam, Nederland
    © Sandeepthukral, shutterstock
    Rijksmuseum

    Das mehr als 200 Jahre alte Rijksmuseum ist das niederländische Nationalmuseum. Wie eine Vielzahl anderer Museen befindet es sich am Museumsplatz (NL: Museumplein) im Bezirk Amsterdam Zuid. Allein schon wegen seines historischen Gebäudes ist es einen Besuch wert. Drinnen wird unter anderem die Niederländische (Kunst)-Geschichte vom Mittelalter bis zum 20. Jh. chronologisch präsentiert. Unter den Exponaten sind dabei beispielsweise auch Gemälde Rembrandts und seiner Schüler.

    Weniger
  3. Madame Tussauds Amsterdam
    In KarteDetailsWeniger
    Dam 20 / Amsterdam, Nederland
    © hans engbers, shutterstock
    Madame Tussauds Amsterdam

    Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds befindet sich in Amsterdams Innenstadt am zentralen Damplatz. In der Ausstellung am belebten Platz Dam kann man sich neben Künstler, Politiker, Sportler und Zeichentrickfiguren ablichten lassen. Einige der ausgestellten Persönlichkeiten sind sogar elektronisch gesteuert. Also erschrecken sie sich nicht, wenn Popstar Justin Biber, Schauspieler George Clooney oder auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einmal ihre Hand bewegen. Das online bestellen von Tickets wird im Voraus eines Besuches empfohlen.

    Weniger
  4. Van Gogh Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Museumplein 6 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Van Gogh Museum

    Das Van Gogh Museum beherbergt, der Name verrät es bereits, die größte Sammlung des niederländischen Malers Van Gogh. Eröffnet wurde es 1973. Für Kunstfreunde hängen hier Meisterwerke wie „Die Sonnenblumen“ von dem Künstler, der sich einst sein linkes Ohr abschnitt und der erst nach seinem Tod berühmt wurde. Bereits achtzehn Jahre nach der Eröffnung wurde das am Museumplein ansässige Museum übrigens Schauplatz eines spektakulären Kunstraubes: Zwanzig Gemälde im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro wurden damals entwendet. Weil das Fluchtauto der Kunstdiebe aber einer Reifenpanne erlitt, konnten alle Gemälde wieder sichergestellt werden. Mit einem im Voraus gekauften Ticket spart man im Van Gogh Museum die Wartezeit in der häufig langen Schlange – vor allem am Wochenende lohnt sich das.

    Weniger
  5. Paradiso
    In KarteDetailsWeniger
    Weteringschans 6-8 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Paradiso

    Das Paradiso ist sicher kein gewöhnlicher Konzertort, denn das Gebäude mit seinen zwei Sälen befindet sich in einer ehemaligen Kirche – inklusive großer Kirchenglasfenster. Seit der Eröffnung 1968 standen hier auf der Bühne bereits Größen wie James Brown und Pink Floyd. In die Haupthalle passen 1500 Menschen, in den kleinen Saal ein Publikum von 250 Personen. Vom Paradiso aus kann man im Übrigen auch gut zum umliegenden Platz Leidseplein laufen – einem weiteren wichtigen Ort in Amsterdams Nachtleben.

    Weniger
  6. De Wallen
    In KarteDetailsWeniger
    Oudezijds Achterburgwal / Amsterdam, Nederland
    De Wallen

    Amsterdams Rotlichtviertel hat viele Namen – zum Beispiel „De Wallen“ (so heißt der Bezirk hier), „Red Light District“ (Englisch für Rotlichtviertel) oder auch „Roosebuurt“ (niederländisch für Hurenviertel) und mindestens genauso viele Facetten: Von Bordellen über Sex-Shops bis hin zu Museen, die sich rund um das Thema Erotik drehen. Besonders bekannt ist die Gegend nahe des Hauptbahnhofs aber, weil sich die Prostituierten hier in den rot beleuchteten Gassen, ungewöhnlicherweise in Schaufenstern präsentieren. Viele Touristen schlendern hier „nur Mal zum Gucken“ durch die Gassen in der Altstadt.

    Weniger
  7. Vondelpark
    In KarteDetailsWeniger
    Vondelpark / Amsterdam, Nederland
    © BYUNGSUK KO, shutterstock
    Vondelpark

    Der weitläufige Vondelpark ist der bekannteste Park Amsterdams. 47 Hektar ist er groß und liegt im Westen des Stadtbezirks Amsterdam Zuid. Seinen Namen verdankt er dem niederländischen Dramatiker Joost van den Vondel, an den auch ein Denkmal in dem Park erinnert. Viele Amsterdamer verbringen hier – mit einer Picknickdecke, etwas zu Essen und einer Flasche Wein ausgerüstet – laue Sommerabende. Aber auch die Fahrradwege zwischen den grünen Wiesen werden von den Bewohnern der Stadt häufig genutzt, um schnell von A nach B zu kommen.

    Weniger
  8. Freizeitpark Efteling
    In KarteDetailsWeniger
    Europalaan 1 / Kaatsheuvel, Nederland
    © Photographer Lili, shutterstock
    Freizeitpark Efteling

    Efteling ist der besucherstärkste Freizeitpark der Niederlande. Bereits 1952 wurde er eröffnet, damals noch als reiner Märchenwald. Mittlerweile hat er sich zu einem Freizeitpark entwickelt und beherbergt unter anderem zwei Wasser- und sechs Achterbahnen. Aber auch ein Hotel, ein Ferienpark und ein Golfplatz sind Teil von Efteling. Erlebnisreich wird es somit auf dem 72 Hektar großen Areal für Groß und Klein. Von Amsterdam bis Efteling sind es 100 Kilometer, der Park bietet sich also als Ziel für einen Tagesausflug an.

    Weniger
Interessante Orte in Amsterdam
Liste
Karte
  1. Vondelpark
    In KarteDetailsWeniger
    Vondelpark / Amsterdam, Nederland
    © BYUNGSUK KO, shutterstock
    Vondelpark

    Der weitläufige Vondelpark ist der bekannteste Park Amsterdams. 47 Hektar ist er groß und liegt im Westen des Stadtbezirks Amsterdam Zuid. Seinen Namen verdankt er dem niederländischen Dramatiker Joost van den Vondel, an den auch ein Denkmal in dem Park erinnert. Viele Amsterdamer verbringen hier – mit einer Picknickdecke, etwas zu Essen und einer Flasche Wein ausgerüstet – laue Sommerabende. Aber auch die Fahrradwege zwischen den grünen Wiesen werden von den Bewohnern der Stadt häufig genutzt, um schnell von A nach B zu kommen.

    Weniger
  2. Leidseplein
    In KarteDetailsWeniger
    Leidseplein / Amsterdam, Nederland
    © Kjell Leknes, shutterstock
    Leidseplein

    Der quirlige Leidseplein ist eine beliebte Anlaufstelle in Amsterdams Nachtleben. Rund um den Platz im Herzen der Stadt haben sich eine Vielzahl an Bars, Coffeeshops, Kinos, Casinos, Clubs und Theater niedergelassen. Gerade während der Sommermonate stoßen Touristen und Einheimische hier auf ein buntes Programm an Unterhaltungsmöglichkeiten. Außerdem sorgen Straßenkünstler wie Pantomimen, Musiker und Feuerspucker mit ihren Shows immer wieder für neugierige Blicke. Im Winter hingegen befindet sich auf dem Leidseplein eine Eisbahn. Wer keine Schlittschuhe dabei hat, kann vor Ort im Übrigen auch welche leihen.

    Weniger
  3. Sarphatipark
    In KarteDetailsWeniger
    Amsterdam, Nederland
    Sarphatipark

    Mitten im Szeneviertel De Pijp befindet sich der schön angelegte Sarphatipark. Er ist zwar klein, aber dafür auch nicht sonderlich überlaufen. Im Sommer liegen hier auf den Wiesen vor allem junge Menschen, außerdem sind viele Familien auf den Wegen und Brücken des Parks unterwegs. Der Sarphatipark ist dabei nur einige Hundert Meter vom beliebten Albert Cuyp Markt entfernt – eine gute Anlaufstelle also zur Erholung nach einem kurzen Marktbummel.

    Weniger
  4. Museumplein
    In KarteDetailsWeniger
    Museumplein / Amsterdam, Nederland
    Museumplein

    Nicht nur die Museen rund um den Museumplein (DEU: Museumsplatz) sind spannend, auch der Platz an sich ist einen Besuch wert. Er wurde 1999 durch den schwedischen Landschaftsarchitekten Sven-Ingvar Andersson umgestaltet und besteht aus einige Grün- und Betonflächen sowie den bei Touristen für Fotos beliebte Schriftzug „I amsterdam“. Die roten und weißen Buchstaben sind hier so groß, dass die Menschen gerne auf ihnen herumklettern. Im Winter lädt der Platz noch zu einer weiteren Aktivität ein, dann kann man auf dem Brunnen des Platzes nämlich Schlittschuh laufen.

    Weniger
  5. Dam
    In KarteDetailsWeniger
    Dam / Amsterdam, Nederland
    © Fotos593, shutterstock
    Dam

    Als Dam wird der zentrale Hauptplatz in Amsterdam bezeichnet, an dem sich einst ein Damm (anderes Wort für Deich) befand. Bereits im Mittelalter galt dieser Platz als Stadtkern. Einst war er Marktplatz. Später wurde er Schauplatz für verschiedene Proteste, wie 1935 die Täuferaufstände oder auch die Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg in den 60er Jahren. Heutzutage stehen immer noch zahlreiche wichtige Bauwerke rund um den Platz – die Nieuwe Kerk und der königliche Palast zum Beispiel. Auch das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds Amsterdam hat hier seine Ausstellungsfläche.

    Weniger
  6. Waterlooplein
    In KarteDetailsWeniger
    Waterlooplein / Amsterdam, Nederland
    Waterlooplein

    Nach der Schlacht bei Waterloo ist der Waterlooplein im Amsterdamer Bezirk Groot Waterloo benannt. Der Platz entstand zum Ende des 18. Jahrhunderts und befindet sich im Osten des Zentrums, ganz in der Nähe des Museums Het Rembrandthuis. Sechs Tage in der Woche findet hier der Waterlooplein Market mit circa 300 Ständen statt – sonntags ist dieser Markt, übrigens der älteste Flohmarkt Amsterdams, geschlossen.

    Weniger
Amsterdam: Architektonische Highlights
Liste
Karte
  1. Singel
    In KarteDetailsWeniger
    Amsterdam, Nederland
    Singel

    Singel ist der Grachtengürtel, der am dichtesten an der Amsterdamer Innenstadt gebaut wurde. Er grenzt dieses Gebiet vom Rest der Stadt ab und galt bis zum 15. Jahrhundert sogar als Stadtgrenze der niederländischen Hauptstadt. Über die Singel-Gracht führt unter anderem die älteste erhaltene Brücke Amsterdams – die Torensluis-Brücke. Außerdem befindet sich hier – zwischen dem Koningsplein und dem Muntplein – ein sehr bekannter Blumenmarkt: der Drijvernde Bloemenmarkt. Die Stände auf diesem Markt sind außergewöhnlicherweise auf festliegenden Booten untergebracht. Die große Vielfalt an Pflanzen und Blumen (besonders Tulpenzwiebeln) zieht jährlich unzählige Touristen an.

    Weniger
  2. Oude Kerk
    In KarteDetailsWeniger
    Oudekerksplein 23 / Amsterdam, Nederland
    © Fotos593, shutterstock
    Oude Kerk

    Das älteste noch stehende Gebäude Amsterdams befindet sich im Rotlichtviertel De Wallen: die Oude Kerk – ins Deutsche übersetzt „Alte Kirche“. Gleichzeitig gilt sie aber auch als eine der jüngsten Anlaufstellen für Kunstfreunde. 2016 wurde die gotische Kirche aus dem 13. Jahrhundert nämlich in ein Museum umgewandelt, in dem zeitgenössische Kunst ausgestellt wird. Besonders macht das Gebäude, das es trotz starkem Wachstum über die Jahrhunderte nicht freigelegt worden ist. So stehen auch heute noch ehemalige Bürgerhäuser direkt an der Fassade der Oude Kerk.

    Weniger
  3. Magere Brug
    In KarteDetailsWeniger
    Kerkstraat / Amsterdam, Nederland
    © Artur Bogacki, shutterstock
    Magere Brug

    Die weiße Zugbrücke mit dem Namen Magere Brug ist ein hölzerneres Wahrzeichen Amsterdams, dass in der Nacht leuchtet und bereits in einem James Bond-Film als Kulisse diente. Um die 1800 Glühbirnen sind an ihr angebracht, damit die über den Fluss Amstel führende Brücke auch im Dunkeln gut erkennbar ist. Abends wird sie dadurch noch mal mehr zu einem beliebten Fotomotiv bei Touristen. Ihren Namen trägt die Brücke übrigens, weil hier früher ein Bauwerk stand, das als sehr schmal galt. Mittlerweile ist die alte Brücke zwar durch eine Breitere ersetzt worden, die Bezeichnung aber ist geblieben.

    Weniger
  4. De Nieuwe Kerk
    In KarteDetailsWeniger
    Gravenstraat 17 / Amsterdam, Nederland
    © Ivica Drusany, shutterstock
    De Nieuwe Kerk

    Nieuwe Kerk, das bedeutet aus dem Niederländischen übersetzt zwar „Neue Kirche“, tatsächlich aber ist diese Kirche die zweitälteste Amsterdams (nach der Oude Kerk) – sie ist bereits 600 Jahre alt. Ihr Bau begann im 14. Jahrhundert und sie dient seit 1814 als Krönungskirche der Niederlande. Auch der amtierende König Willem-Alexander wurde hier gekrönt. Am 2. Februar 2002 hat er in der Nieuwe Kerk auch seine Máxima geheiratet. Wenn die Kirche nicht mit Veranstaltungen des Könighauses belegt ist, ist dieser Ort für Besucher geöffnet und es finden Kulturausstellungen statt.

    Weniger
  5. De Waag
    In KarteDetailsWeniger
    Nieuwmarkt 4 / Amsterdam, Nederland
    © Steve Photography, shutterstock
    De Waag

    Als architektonische Besonderheit gilt De Waag – ein Bauwerk, das 1488 als Stadttor erbaut wurde und im 17. Jahrhundert vom Teil der Stadtmauer in eine alleinstehende Stadtwaage umfunktioniert wurde. Ein Ort also, in dem schwere Gegenstände wie Anker gewogen worden sind. Außerdem zogen in die oberen Geschosse des Gebäudes verschiedene Zünfte ein. Je Handwerk, zum Beispiel Steinmetz oder Schmied, gab es einen separaten Eingang. Noch heute stehen die alten Bezeichnungen dieser Zünfte auf den unterschiedlichen Fassadensteinen. Im Inneren befindet sich nun aber ein Institut für neue Medien und ein Gastronomiebetrieb.

    Weniger
  6. Begijnhof
    In KarteDetailsWeniger
    Begijnhof / Amsterdam, Nederland
    © Boris-B, shutterstock
    Begijnhof

    Hinter einer unscheinbaren Tür befindet sich in der Amsterdamer Innenstadt der einzigartige Begijnhof. Hier wohnten seit dem 14. Jahrhundert Frauen, die den Beginen (im Niederländischen Begijnen genannt) angehörten: einer Gruppe Nonnen, die gute Taten vollbrachten, fromm waren und keusch lebten, aber nicht Teil einer Klostergemeinschaft waren. In der Mitte des Amsterdamer Hofes, der als kleine Parkanlage angelegt ist, befindet sich eine Kirche, die Besucher betreten können. 1971 verstarb die letzte Begine des Hofes, aber auch heute leben ausschließlich Frauen in den Häusern des malerischen Begijnhofes.

    Weniger
  7. Westertoren
    In KarteDetailsWeniger
    Prinsengracht 281 / Amsterdam, Nederland
    © eFesenko, shutterstock
    Westertoren

    Der Westertoren gehört zu der Kirche Wester Kerk. Er ist mit seinen 85 Metern der höchste Kirchturm der Stadt und kann von Besuchern bestiegen werden. Weil die Führungen hier jedoch auf eine geringe Personenzahl begrenzt sind, sollte man sie bereits im Vorhinein eines Besuches organisieren. Wer also am Nachmittag auf dem Turm möchte, sollte sich bereits am Morgen oder am Vortag anmelden. Oben wartet ein großartiger Ausblick über das Jordaan-Viertel und die Altstadt. Unter der blauen Kuppel des Turms hängt übrigens ein Glockenspiel, das täglich mehrere Male erklingt. Es wird noch von Hand gespielt und besteht aus 49 Glocken.

    Weniger
  8. Königspalast
    In KarteDetailsWeniger
    Dam 147 / Amsterdam, Nederland
    © Prasit Rodphan, shutterstock
    Königspalast

    Als Königspalast gilt in Amsterdam das Gebäude Paleis op de Dam (Palast auf dem Dam). Der Palast wird für Veranstaltungen der Königsfamilie und als Gästehaus für Staatsgäste genutzt. Die Königsfamilie selbst lebt übrigens in zwei Palästen in Den Hag. Wenn sie nicht in der Stadt ist – und das ist die meiste Zeit des Jahres der Fall – werden Führungen durch das opulente Gebäude aus dem 16. Jahrhundert angeboten. Bis ins 18. Jahrhundert war der Paleis op de Dam im Übrigen kein königlicher Palast, sondern das Rathaus von Amsterdam.

    Weniger
Die besten Museen in Amsterdam
Liste
Karte
  1. Anne-Frank-Haus
    In KarteDetailsWeniger
    Prinsengracht 263 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Anne-Frank-Haus

    Das Anne-Frank-Haus befindet sich im Zentrum Amsterdams und erzählt die Geschichte des jüdischen Holocaustopfers Anne Frank. Zwei Jahre lang versteckte sich das jüdische Mädchen hier an der Prinsengracht zusammen mit ihrer Familie. Teil der Ausstellung ist das Versteck, in dem Anne Frank ihr berühmtes Tagebuch schrieb, bevor sie deportiert wurde. Auch das Originaltagebuch ist ausgestellt. Um die häufig lange Schlange vor dem Anne-Frank-Haus zu vermeiden, empfiehlt es sich bereits im Voraus eines Besuches online Tickets zu bestellen.

    Weniger
  2. Rijksmuseum
    In KarteDetailsWeniger
    Museumstraat 1 / Amsterdam, Nederland
    © Sandeepthukral, shutterstock
    Rijksmuseum

    Das mehr als 200 Jahre alte Rijksmuseum ist das niederländische Nationalmuseum. Wie eine Vielzahl anderer Museen befindet es sich am Museumsplatz (NL: Museumplein) im Bezirk Amsterdam Zuid. Allein schon wegen seines historischen Gebäudes ist es einen Besuch wert. Drinnen wird unter anderem die Niederländische (Kunst)-Geschichte vom Mittelalter bis zum 20. Jh. chronologisch präsentiert. Unter den Exponaten sind dabei beispielsweise auch Gemälde Rembrandts und seiner Schüler.

    Weniger
  3. Madame Tussauds Amsterdam
    In KarteDetailsWeniger
    Dam 20 / Amsterdam, Nederland
    © hans engbers, shutterstock
    Madame Tussauds Amsterdam

    Das Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds befindet sich in Amsterdams Innenstadt am zentralen Damplatz. In der Ausstellung am belebten Platz Dam kann man sich neben Künstler, Politiker, Sportler und Zeichentrickfiguren ablichten lassen. Einige der ausgestellten Persönlichkeiten sind sogar elektronisch gesteuert. Also erschrecken sie sich nicht, wenn Popstar Justin Biber, Schauspieler George Clooney oder auch die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel auf einmal ihre Hand bewegen. Das online bestellen von Tickets wird im Voraus eines Besuches empfohlen.

    Weniger
  4. Van Gogh Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Museumplein 6 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Van Gogh Museum

    Das Van Gogh Museum beherbergt, der Name verrät es bereits, die größte Sammlung des niederländischen Malers Van Gogh. Eröffnet wurde es 1973. Für Kunstfreunde hängen hier Meisterwerke wie „Die Sonnenblumen“ von dem Künstler, der sich einst sein linkes Ohr abschnitt und der erst nach seinem Tod berühmt wurde. Bereits achtzehn Jahre nach der Eröffnung wurde das am Museumplein ansässige Museum übrigens Schauplatz eines spektakulären Kunstraubes: Zwanzig Gemälde im Wert von mehreren Hundert Millionen Euro wurden damals entwendet. Weil das Fluchtauto der Kunstdiebe aber einer Reifenpanne erlitt, konnten alle Gemälde wieder sichergestellt werden. Mit einem im Voraus gekauften Ticket spart man im Van Gogh Museum die Wartezeit in der häufig langen Schlange – vor allem am Wochenende lohnt sich das.

    Weniger
  5. FOAM Fotografiemuseum Amsterdam
    In KarteDetailsWeniger
    Keizersgracht 609 / Amsterdam, Nederland
    © Michiel1972, wikimedia
    FOAM Fotografiemuseum Amsterdam

    Das Fotografiemuseum Amsterdam (kurz FOAM) befindet sich an der Keizersgracht mitten im Zentrum von Amsterdam. Es erstreckt sich über mehrere Etagen und die Ausstellungen hier (in der Regel um die vier zur gleichen Zeit) wechseln mehrfach im Jahr. Sie zeigen bekannte Fotografen aber auch unbekannte Talente. So werden immer wieder verschiedene Formen der Fotografie abgedeckt – Mode- oder Kunstfotografie zum Beispiel. Liebhaber der Fotografie können in der hauseigenen Galerie außerdem Fotobücher und Drucke kaufen. Im Übrigen bringt das Museum auch eine eigene Fotografiezeitschrift heraus – sie trägt ebenfalls den Namen Foam.

    Weniger
  6. Nemo Science Center
    In KarteDetailsWeniger
    Oosterdok 2 / Amsterdam, Nederland
    © De Jongh Photography, shutterstock
    Nemo Science Center

    Das Nemo Science Center nahe des Amsterdamer Hauptbahnhofs fällt bereits wegen seiner Architektur sofort auf – ein türkisfarbenes Gebäude, das an ein Schiff erinnert. In diesem Museum können Groß und Klein die Welt der Chemie, Physik, Biologie und Technik entdecken. Und das nicht nur anhand normaler Ausstellungsflächen, sondern auch dank vieler Experimente. Ein weiteres Highlight des Nemos befindet sich nicht etwa im, sondern auf dem Museum: Von dem schrägen Dach des Gebäudes hat man einen einmaligen Blick auf Amsterdam und kann so einige Sehenswürdigkeiten entdecken. Das Betreten der Dachterrasse ist im Übrigen kostenlos.

    Weniger
  7. Stedelijk Museum
    In KarteDetailsWeniger
    Paulus Potterstraat 13 / Amsterdam, Nederland
    © DutchScenery, shutterstock
    Stedelijk Museum

    Das Stedelijk Museum (niederländisch für städtisches Museum) ist ein internationales Kunstmuseum. Es befindet sich auf dem Museumplein in unmittelbarer Umgebung des Van Gogh Museums und des Rijksmuseums. Ausgestellt werden hier bedeutende Strömungen der modernen Kunst. Zu den Kunstwerken aus der klassischen Moderne zählen Werke von Picasso, Monet, Renoir, Chagall und Kandinsky. Darüber hinaus kann man unter anderem auch Arbeiten des amerikanischen Pop-Art-Künstlers Andy Warhol betrachten. Spannend sind die Räume des Stedelijk Museums ebenfalls wegen einiger Kunst- und Video-Installationen sowie Design aus Skandinavien, Italien und den Niederlanden.

    Weniger
  8. Hermitage Amsterdam
    In KarteDetailsWeniger
    Amstel 51 / Amsterdam, Nederland
    © Steve Photography, shutterstock
    Hermitage Amsterdam

    Die Hermitage ist eins der jüngsten Museen in Amsterdam. Es liegt an der Amstel und wurde am 19. Juni 2009 von der Königin Beatrix eröffnet. Das Gebäude, in dem sich das Museum befindet, der Amstelhof, war rund drei Jahrhunderte lang ein Altersheim. Es entsprach nicht mehr den modernen Anforderungen und so zogen 2007 die letzten Bewohner aus und das Gebäude wurde zwei Jahre lang gründlich umgebaut. Heute ist hier das Hermitage Museum zu finden, das als Ableger der Eremitage in Sankt Petersburg (einem der bedeutendsten und größten Kunstmuseen der Welt) gilt. In den wechselnden Ausstellungen werden hier nun Werke aus der russischen Sammlung gezeigt.

    Weniger
  9. Rembrandthuis
    In KarteDetailsWeniger
    Jodenbreestraat 4-6 / Amsterdam, Nederland
    © InnaFelker, shutterstock
    Rembrandthuis

    In dem Kunstmuseum Het Rembrandthuis dreht sich alles um den Künstler Rembrandt van Rijn. Zu seinen Lebzeiten war das Museumsgebäude sein Wohnhaus, heute werden in dem Museum seine Radierungen, Gemälde seiner Zeitgenossen und eine Rekonstruktion seiner damaligen Einrichtung gezeigt. Damit können die Besucher in dem Haus in der Jodenbreetstraat 4 Rembrandts Leben und Arbeitsweise entdecken. Täglich zeigen Museumsarbeiter in Vorführungen, wie der bedeutende holländische Maler Rembrandt und seine Schüler in ihrer Arbeit vorgegangen sind und welche Techniken und Geräte sie dabei genutzt haben.

    Weniger
Musik & Theater in Amsterdam
Liste
Karte
  1. Paradiso
    In KarteDetailsWeniger
    Weteringschans 6-8 / Amsterdam, Nederland
    © www.hollandfoto.net, shutterstock
    Paradiso

    Das Paradiso ist sicher kein gewöhnlicher Konzertort, denn das Gebäude mit seinen zwei Sälen befindet sich in einer ehemaligen Kirche – inklusive großer Kirchenglasfenster. Seit der Eröffnung 1968 standen hier auf der Bühne bereits Größen wie James Brown und Pink Floyd. In die Haupthalle passen 1500 Menschen, in den kleinen Saal ein Publikum von 250 Personen. Vom Paradiso aus kann man im Übrigen auch gut zum umliegenden Platz Leidseplein laufen – einem weiteren wichtigen Ort in Amsterdams Nachtleben.

    Weniger
  2. Melkweg
    In KarteDetailsWeniger
    Lijnbaansgracht 234a / Amsterdam, Nederland
    © Melanie Lemahieu, shutterstock
    Melkweg

    In dem Gebäude namens Melkweg war früher eine Milchfabrik unterbracht. Heute beinhaltet der historische Bau zwei Konzerthallen, ein Kino, ein Theater, ein Café und einen Raum für Ausstellungen. Damit ist der Melkweg einer der wichtigsten Veranstaltungsorte im Amsterdamer Nachtleben. Internationale Künstler wie Robbie Williams, Lady Gaga und Coldplay traten hier auf. Durch solch namhafte Musiker, aber auch durch junge, unbekannte Talente zieht der Ort unweit des Leidsepleins jedes Jahr mehrere Hunderttausende Besucher an.

    Weniger
  3. Concertgebouw
    In KarteDetailsWeniger
    Concertgebouwplein 10 / Amsterdam, Nederland
    © villorejo, shutterstock
    Concertgebouw

    Am Amsterdamer Mueumsplein steht das königliche Konzertgebäude Concertgebouw mit seinen zwei Sälen. Es wurde 1888 eröffnet und gilt seitdem in den Niederlanden als eine wichtige Institution für klassische Musik. Die Akustik im Concertgebouw ist durch eine besondere Bauweise sehr qualitätsvoll, das macht das Gebäude zu einer bedeutsamen Spielstätte. Komponisten wie Rachmaninoff und Strawinsky präsentierten hier bereits ihre Werke. Aber auch Stars aus dem Pop- und Jazzbereich wie Aretha Franklin und Sting standen bereits im Concertgebouw auf der Bühne.

    Weniger
  4. Tuschinski
    In KarteDetailsWeniger
    Reguliersbreestraat 26 / Amsterdam, Nederland
    © goga18128, shutterstock
    Tuschinski

    Das Tuschinski-Theater ist ein Filmpalast im Art-Déco-Baustil, der selbst bereits wie eine Filmkulisse wirkt. Zwei Türme überragen das Gebäude, das 1921 als Kino eröffnet wurde. Insgesamt sechs Kinosäle befinden sich in seinem Inneren (ein großer und fünf kleine). Seit 2000 gehört es als Pathé Tuschinski der Kinokette Pathé an. Vor Ort werden neben Filmvorführungen auch Führungen durch das imposante Gebäude mit seinen Kronleuchtern, den aufwendigen bunten Kunstverzierungen und dem beeindruckenden Foyer angeboten.

    Weniger
  5. Koninklijk Theater Carré
    In KarteDetailsWeniger
    Amstel 115 / Amsterdam, Nederland
    © mj - tim photography, shutterstock
    Koninklijk Theater Carré

    Das Theater Carré befindet sich an der Amstel, einige Meter von der bekannten Magere Brug entfernt. Es wurde im Jahr 1887 gegründet und einst als festes Zirkusgebäude genutzt. Heutzutage werden in dem historischen Gebäude des Königlichen Theaters Musicals, Theatervorführungen und Kabarettstücke gezeigt. Außerdem werden Führungen angeboten, durch die man einen Blick hinter die Kulissen des Theaters bekommt.

    Weniger
Amsterdam: Die schönsten Freizeitaktivitäten
Liste
Karte
  1. Freizeitpark Efteling
    In KarteDetailsWeniger
    Europalaan 1 / Kaatsheuvel, Nederland
    © Photographer Lili, shutterstock
    Freizeitpark Efteling

    Efteling ist der besucherstärkste Freizeitpark der Niederlande. Bereits 1952 wurde er eröffnet, damals noch als reiner Märchenwald. Mittlerweile hat er sich zu einem Freizeitpark entwickelt und beherbergt unter anderem zwei Wasser- und sechs Achterbahnen. Aber auch ein Hotel, ein Ferienpark und ein Golfplatz sind Teil von Efteling. Erlebnisreich wird es somit auf dem 72 Hektar großen Areal für Groß und Klein. Von Amsterdam bis Efteling sind es 100 Kilometer, der Park bietet sich also als Ziel für einen Tagesausflug an.

    Weniger
  2. De Wallen
    In KarteDetailsWeniger
    Oudezijds Achterburgwal / Amsterdam, Nederland
    De Wallen

    Amsterdams Rotlichtviertel hat viele Namen – zum Beispiel „De Wallen“ (so heißt der Bezirk hier), „Red Light District“ (Englisch für Rotlichtviertel) oder auch „Roosebuurt“ (niederländisch für Hurenviertel) und mindestens genauso viele Facetten: Von Bordellen über Sex-Shops bis hin zu Museen, die sich rund um das Thema Erotik drehen. Besonders bekannt ist die Gegend nahe des Hauptbahnhofs aber, weil sich die Prostituierten hier in den rot beleuchteten Gassen, ungewöhnlicherweise in Schaufenstern präsentieren. Viele Touristen schlendern hier „nur Mal zum Gucken“ durch die Gassen in der Altstadt.

    Weniger
  3. Amsterdam Dungeon
    In KarteDetailsWeniger
    Rokin 78 / Amsterdam, Nederland
    © lornet, shutterstock
    Amsterdam Dungeon

    Das Amsterdamer Dungeon ist etwas für alle, die sich gerne gruseln. 500 Jahre dunkle Vergangenheit von Amsterdam werden hier gezeigt – in Form einer Mischung aus Museum und Theater. Schauspieler vermitteln in Amsterdam tatsächlich vorgefallene Ereignisse, wie die Pest des frühen Mittelalters. Historisch ist im Übrigen auch das Gebäude, in dem das Amsterdamer Dungeon 2006 errichtet wurde: eine alte Kirche.

    Weniger
  4. Artis
    In KarteDetailsWeniger
    Plantage Kerklaan 38-40 / Amsterdam, Nederland
    © Anton Havelaar, shutterstock
    Artis

    Bereits 1838 wurde der 14 Hektar große Amsterdamer Zoo mit seinen historischen Gebäuden (27 an der Zahl) im Osten der Stadt eröffnet. Als außergewöhnlich gilt die 2014 eröffnete Abteilung Micropia, die Bakterien und Viren zeigt – eine weltweite Besonderheit. Insgesamt werden rund 750 Tierarten im Artis beherbergt, darunter Zebras, Giraffen, Pinguine und Elefanten. Natura Artis Magistra, das ist lateinisch für „Die Natur ist die Meisterin der Kunst“, und der vollständige Name des Zoos von Amsterdam.

    Weniger
  5. Heineken Experience
    In KarteDetailsWeniger
    Stadhouderskade 78 / Amsterdam, Nederland
    © Anton_Ivanov, shutterstock
    Heineken Experience

    Eine Reise durch die Welt des Bieres kann man im Amsterdamer Westen in der ersten Brauerei von Heineken unternehmen. Die Brauerei wurde hier im Jahr 1864 gegründet und gilt heute als einer der drei größten Bierproduzenten der Welt. Für Fans des Getränkes Bier hat Heineken eine interaktive Tour inklusive Bierverkostung entworfen, die durch die mittlerweile stillgelegte Brauerei führt. Sich für dieses Erlebnis vorher ein Ticket online zu reservieren, lohnt sich, denn es gibt dort Rabatt.

    Weniger

Zu den Top-Sehenswürdigkeiten in Amsterdam zählt das bewegende Anne-Frank-Haus und viele Kunstmuseen und Unterhaltungsangebote, die die liberale Stadt einmalig machen. Auch ein Spaziergang durch das bekannte Rotlichtviertel De Wallen gehört für viele Touristen zu einem Städtetrip in die niederländische Hauptstadt dazu.

Must-Sees für den Amsterdam-Kurztrip 

Amsterdam hat eine große Auswahl spannender Plätze wie den Leidseplein. Aber auch wenn es um ein paar Stunden Erholung im Grünen geht, wählt man mit Amsterdam die richtige Stadt: die Parkanlagen sind hier nicht nur großzügig, sie sind durch viele Fahrradfahrer auch angenehm belebt. Diese dürfe nämlich in den autofreien Parks verkehren.

Interessante Orte in Amsterdam 

Schmale Häuser, besondere Brücken sowie Kirchen aus dem 13. und 14. Jahrhundert – Amsterdams Architektur bietet einen besonderen Charme. Kombiniert mit schmalen Gassen und den historischen Grachten aus dem 17. Jahrhundert ist das Stadtbild faszinierend.

Amsterdam: Architektonische Highlights 

Da eine große Anzahl an Museen in Amsterdam an einem zentralen Ort gebündelt sind – am Museumplein – bekommt man schnell einen Eindruck, welch großes Interesse an Kunst und Kultur in der Stadt herrscht. Neben dem Entdecken von alteingesessenen Kunstmuseen wie den Rijksmuseum lohnt sich aber auch der Besuch in neuen Institutionen (zum Beispiel im Foam oder dem Nemo).

Die besten Museen in Amsterdam 

Kulturelle Events in den Bereichen Musik und Theater spielen in Amsterdam eine große Rolle – in der Stadt gibt es einige berühmte Konzerthallen, Theatergebäude und historische Kinosäle.

Musik & Theater in Amsterdam 

Neben klassischen Museen, Theater- und Musikveranstaltungen gibt es auch einige unkonventionelle Unterhaltungsmöglichkeiten in Amsterdam – das Amsterdamer Dungeon zum Beispiel und die Heineken Experience.

Amsterdam: Die schönsten Freizeitaktivitäten 

Aktivitäten in Amsterdam

Ein Tourboot in Amsterdam
© Andrew Mayovskyy, shutterstock
GrachtenfahrtGenieße Amsterdam vom Wasser aus. Die Grachten sind Symbol der Stadt – eine Fahrt mit einem Boot ist die beste Art, diesen Vorzug der Stadt zu entdecken.
Flohmarkt bei den IJ-Hallen
© Harriet Dohmeyer, fraeuleinanker.de
FlohmarktFlohmärkte gibt es in jeder Stadt, aber Amsterdam hat den größten Europas. Hier findet sicher jeder etwas und das auch noch umgeben von Kränen und Schiffen...
Große Einkaufsstraße in Amsterdam
© joyfull, shutterstock
ShoppingDas lebensfrohe Amsterdam ist ein wahres Einkaufsparadies – das liegt vor allem an der Vielzahl der kleinen Shops: Hübschen Läden begegnet man hier ohne Ende.
© Julia700702, shutterstock

Essen & Trinken in Amsterdam

Amsterdam ist eine multikulturelle Stadt, das merkt man besonders außerhalb des Zentrums. Die regionale Küche besteht jedoch eher aus einfachen, traditionellen Gerichte und Beilagen – wie Erbseneintopf, Kartoffelpüree oder Pommes. Generell wird gerne mit Kartoffeln gekocht, aber auch viele Fischgerichte sind typisch für die Stadt am Wasser.

Aber auch die multikulturelle und nachhaltige Entwicklung im Food-Bereich hat Amsterdam in den letzten Jahren durchaus beeinflusst und viele spannende Restaurant- und Cafékonzepte hervorgebracht.

Typisch Amsterdam: Mehr zu Restaurants, Bars & Pubs

© Standret, shutterstock

Wetter & Klima in Amsterdam

Amsterdam ist von gemäßigten, maritimen Klimawerten geprägt. Aufgrund der Nähe zur Nordsee ist es in der Stadt angenehm mild. In den Sommertagen erwarten dich Höchsttemperaturen von bis zu 22°C. In den Wintern rutscht das Quecksilber nur selten unter den Gefrierpunkt. Durchschnittlich herrschen dann etwa 6°C. Auf diese Weise lässt sich die niederländische Hauptstadt das ganze Jahr über mit ihren Sehenswürdigkeiten und der abwechslungsreichen Kultur genießen. Zu vermehrten Regenfällen kommt es lediglich zwischen November und Februar. Mit etwa neun Niederschlagstagen im Monat ist das Frühjahr bis in den Juni hinein vergleichsweise trocken.

Mehr erfahren: Wetter & Klima in Amsterdam

Beste Reisezeit: ganzjährig einen Urlaub wert

Kunst und Kultur kannst du das gesamte Jahr über erleben. So haben die berühmten Galerien und Museen, wie etwa das Rijksmuseum, im Sommer wie im Winter geöffnet. Für Festivals und Konzerte besuchst du Amsterdam ab besten zwischen Juni und September.

Sightseeing macht im Frühjahr richtig Spaß. Das Wetter ist dann deutlich trockener als im Juli und August. Zudem sind die Straßen noch nicht von anderen Urlaubern überfüllt. Wer ganz in Ruhe Attraktionen wie das Nationalmonument bewundern möchte, kann auch die wenigen Sonnenstunden im Winter darauf verwenden.

Tolle Angebote sicherst du dir zum Sommer- und zum Winterschlussverkauf. Im Januar und Februar sowie im Juli und August findest du preiswerte Mode in den Geschäften am Damrak.

Seit Jahrzehnten ist Amsterdam eine echte Partymetropole, in der man zu jeder Jahreszeit feiern kann. Mitreißende Feiern erwarten dich fast jeden Monat – zu den Highlights gehören die Halloweennächte.

Wann nach Amsterdam? Die beste Reisezeit

© Neirfy, shutterstock

Anreise Amsterdam: mit dem Flieger, dem Bus oder der Bahn

Von vielen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz aus bringen dich Flüge nach Amsterdam oder zu einem Flughafen in der Nähe. Wenn du aus Regionen wie Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen oder auch aus der Umgebung von Berlin kommst, ist die Anfahrt mit dem Auto empfehlenswert. Auf dem Weg kannst du in vielen holländischen Kleinstädten haltmachen und das dortige Flair genießen. Darüber hinaus bestehen Bus- und Bahnverbindungen nach Amsterdam.

Flüge nach Amsterdam

Mit über 63 Mio. Passagieren im Jahr verfügt Amsterdam über einen der größten Airports in Europa. Fast täglich bestehen preiswerte Verbindungen aus nahezu allen Ländern des Kontinents in die holländische Hauptstadt. So kannst du aus Wien und Zürich ebenso wie aus Frankfurt und Berlin per Flieger anreisen.

Infos zum Flughafen Amsterdam

Nach Amsterdam reisen mit dem Fernbus oder der Bahn

Bus und Bahn bieten dir eine bequeme Anbindung von Deutschland, Österreich und der Schweiz aus nach Amsterdam. Beide Fortbewegungsmittel offerieren dir fast täglich eine Fahrt und bringen dich in die Innenstadt, z.B. zum Hauptbahnhof.

Anreise nach Amsterdam mit Fernbus oder Bahn

Unterwegs vor Ort in Amsterdam

Oberirdisch bist du in Amsterdam mit Bus und Straßenbahn unterwegs. Diese öffentlichen Verkehrsmittel bringen dich schnell von A nach B. Teilweise kannst du sogar dein Fahrrad mitnehmen, eine der beliebtesten Fortbewegungsmöglichkeiten in Holland. Für weitere Entfernungen eignen sich die Sprinter-Züge zwischen den großen Bahnstationen sowie die drei Linien der Amsterdamer U-Bahn.

Öffentliche Verkehrsmittel in Amsterdam

© Standret, shutterstock

Events und Feiertage

Januar

Die Silvesternacht ist in Amsterdam ein echtes Highlight für Partyfans. In den Clubs der Stadt wird vor allem nach Mitternacht ausgelassen getanzt und gefeiert. Andere Besucher und Einheimische finden sich am Nieuwmarkt oder am Leidseplein ein, um an frischer Luft das Feuerwerk mitzuerleben. Dieses startet vom Oosterdok, wo alljährlich die offizielle Festveranstaltung zum Jahreswechsel mit Musik und Shows stattfindet. Traditionell werden kleine Süßigkeiten wie die Oliebollen-Donuts und frittierte Apfeltaschen gegessen. Am Neujahrstag selbst unternimmt man gern eine kleine Kanalfahrt oder durchstreift den Vondelpark mit dem Fahrrad.

Auf der Fashion Week präsentieren zweimal im Jahr niederländische und flämische Designer ihre neuesten Modehits. Neben den Shows auf dem Catwalk gibt es verschiedene Begleitveranstaltungen wie Konzerte und Diskussionen.

März

Das Osterfest wird in Holland sehr ähnlich wie in Deutschland gefeiert. Am Karfreitag verspeist man meist Fisch, insbesondere geräucherten Aal und Lachs. Am darauffolgenden Wochenende werden Eier, Süßigkeiten und Geschenke versteckt und gesucht. Das Festmahl am Sonntag besteht meist aus einem schmackhaften Lammbraten. Darüber hinaus ist das Osterbrot aus Hefeteig mit Nüssen und Rosinen ein wichtiger kulinarischer Brauch. Außerhalb von Amsterdam kannst du vielerorts die Osterfeuer am Sonntag brennen sehen.

April

Der „Koningsdag“ ist der Nationalfeiertag der Niederlande. Traditionell besucht der amtierende Herrscher jedes Jahr eine andere Stadt und nimmt auf einem Wagen an der Parade teil. In Amsterdam wird auch ohne Anwesenheit des Monarchen gefeiert: Flohmärkte und Imbissstände, Umzüge, Konzerte und Performances machen den Feiertag zu einem der größten Events der Hauptstadt. Alles hüllt sich dabei in grelles Orange, die Farbe des Königshauses.

Mai

Am Volkstrauertag gedenken die Niederländer dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Pünktlich um 20.00 Uhr findet man sich am Nationalmonument ein und hält zwei Schweigeminuten für die Opfer der deutschen Besatzung in den Niederlanden ab.

Das Ende der deutschen Besatzung wird alle fünf Jahre am Befreiungstag am Morgen auf den Volkstrauertag gefeiert. In Amsterdam und anderen Städten Hollands ziehen Paraden durch die Straßen und es wird in Reden an den Wert der Freiheit erinnert.

An diesem Tag gehen die Niederländer gerne einkaufen. In Amsterdam sind nahezu alle Mode- und Souvenirgeschäfte geöffnet – beste Gelegenheit, um die aktuellen Angebote zum Feiertag zu durchstöbern. Viele Großstädter zieht es für das verlängerte Wochenende außerdem an die Segelhäfen des IJsselmeeres.

Anfang Juni genießt man das angenehm sommerliche Wetter und verbringt seine freie Zeit in einem der Parks von Amsterdam. Alternativ dazu kann man sich auch in die geöffneten Shops begeben und einkaufen.

Juni

Ein kostenloses Open Air im Oosterpark von Amsterdam. Im Fokus stehen Musikstile aus aller Welt, insbesondere aus nichtwestlichen Ländern Afrikas, Asiens und Südamerikas. Begleitet wird das Ganze von Podiumsdiskussionen über die Rolle der Musikindustrie.

An diesem Tag öffnen sich viele der Hinterhöfe und Gärten der Backsteinhäuser an den Grachten. Eine hervorragende Gelegenheit, um hinter die Fassaden Amsterdams zu blicken.

August

Die LGBT-Parade ist das größte Fest des Jahres in Amsterdam. Neben einem großen Umzug erwarten dich Bootsparaden durch die Grachten, Performances, Workshops und wilde Partys.

Ein echtes Highlight für Fans der klassischen Musik. Jedes Jahr unterhalten Orchester und kleinere Ensembles ihre Besucher kostenlos mit Kammermusik, Oper & Co.

September

Das Straßenfest findet mit diversen Events und Aktivitäten im Viertel Jordaan statt. Hier treffen sich Menschen aus aller Welt und feiern ihr Zusammenleben. Dich erwarten u.a. Kabarettvorstellungen, klassische Musik, Rock, Sport und Spiel sowie Trommelperformances.

Oktober

Mitte Oktober kommen Top-DJs aus aller Welt nach Amsterdam und stellen ihr Können vor. Das Event konzentriert sich auf elektronische Musik und findet in der Amsterdam Arena statt.

Seit 1975 begeben sich Tausende Menschen auf die Laufstrecke des Amsterdam-Marathons. Es ist die zweitgrößte Veranstaltung dieser Art in den Niederlanden und begeistert das Publikum, welches sich z.B. an der Amstel, am Rijksmuseum und im Vondelpark entlang der Route trifft.

November

Für zwei Monate kannst du plastische Werke von über 1.800 Künstlern in einfallsreicher Beleuchtung bewundern. Sobald die Sonne untergeht, erhellen die meist LED-betriebenen Installationen den Nachthimmel. Dich erwarten u.a. farbenprächtige Formen, die über den Kanälen schweben.

Ab etwa 18.00 Uhr öffnen am ersten Samstag im November alle Museen. Mit einem einzigen Ticket kannst du mehr als 50 Ausstellungen besuchen, darunter das berühmte Rijksmuseum, das Van Gogh Museum und das Stedelijk Museum. Als besonderes Extra erwarten dich verschiedene Workshops und Konzerte.

Dezember

Die Weihnachtsgeschenke werden in den Niederlanden vom Nikolaus, dem Sinterklaas, Anfang Dezember gebracht. Zusammen mit seinem Begleiter, dem schwarzen Piet, verteilt er seine Gaben. Das Fest beginnt bereits Mitte November mit der Ankunft der beiden aus Südeuropa. Oft läuft der Sinterklaas mit dem Schiff ein und zieht in einer Parade durch das Zentrum von Amsterdam. Bereits an diesem Tag werden Süßigkeiten und Früchte, insbesondere Pfefferkuchen und Mandarinen verteilt. Am 05. Dezember versteckt der schwarze Piet die Geschenke in der Wohnung und die Kinder müssen sich auf die Suche machen.

Bereits in der Adventszeit duftet es in den Wohnungen Amsterdams nach Plätzchen und frisch aufgebrühtem Kakao. Bis zum Weihnachtstag bieten außerdem die vielen Adventsmärkte dieses besinnliche Flair mit rieselndem Kunstschnee, harmonischer Musik und Glühwein. Die beiden Feiertage sind ein echtes Familienfest mit hausgemachtem Stollen, Rinder- oder Wildbraten und mancherorts mit einem Besuch in der Kirche.

© Paul Stapleton, shutterstock

Gut zu wissen

Amsterdams Name

Der Name Amsterdam setzt sich aus dem Namen des Flusses Amstel und der Bezeichnung Damm (eine andere Bezeichnung für Deich) zusammen. Rund um die Stelle, wo einst ein Damm einen Fischerort schützte, entstand im Mittelalter die Stadt Amsterdam. In ihrem Mittelpunkt ist auch heute noch der städtische Platz mit dem Namen Dam zu finden.

Amsterdamer Mentalität

Das Amsterdamer Nachtleben, die Coffeeshop-Kultur und die generelle Offenheit der Einwohner zeigen die liberale Einstellung der Stadt. Die Einwohner sind dabei aber eher ein geselliges Volk als ein aufgedrehtes. Lifestyle spielt trotzdem eine Rolle, und auch den kaufmännischen Gedanken findet man in den vielen kleinen Läden wieder.

Bezahlen in Amsterdam

Im Amsterdam wird fast überall EC-Kartenzahlung angeboten – auch bei kleinen Beträgen. Kreditkarten hingegen werden manchmal in kleineren Geschäften abgelehnt. Geldautomaten sind im Innenstadtgebiet gut verteilt.

I amsterdam City Card

Die I amsterdam City Card ist eine Chipkarte mit der man Vergünstigungen (oder kostenlosen Zutritt) für viele Angebote in einem festen Zeitraum erhält. Man kann dabei eine Laufzeit von 24 Stunden, oder aber zwei, drei oder vier Tagen wählen.

Mit der Karte bekommt man Vorteile wie eine gratis Grachtenfahrt, kann die öffentlichen Verkehrsmittel kostenlos nutzen und erhält viele weitere Rabatte in Museen und anderen typischen touristischen Anlaufstellen.

Radfahren

Amsterdam ist zusammen mit Kopenhagen eine der europäischen Fahrradmetropolen. Radfahrer genießen einen besonderen Status in der Stadt. Wer als Tourist ein Bike ausleiht, sollte aber sehr aufmerksam fahren, da der Verkehr zu Stoßzeiten auch hektisch sein kann – besonders dann, wenn mal wieder ein Mopedfahrer (verbotenerweise) den Radweg mit nutzt.

© S-F, shutterstock

Urlaub buchen

Hotels in Amsterdam

Online findest du eine breite Auswahl an Hotels in Amsterdam, die von der stilvollen Stadtunterkunft an den Grachten bis zu luxusbetonten Wellnessresorts am Stadtrand reichen. Inbegriffen in der Übernachtung ist meist das Frühstück.

Alle verfügbaren Hotels anzeigen

Handverlesene Hotels

Für einen romantischen Urlaub in Amsterdam sind handverlesene Hotels genau die richtige Wahl. Du kannst mit deinem Partner in einem edlen Boutique Hotel mit Blick auf die Prinsengracht oder das IJsselmeer und das Hafenviertel übernachten.

Handverlesene Auswahl einzigartiger Hotels

Amsterdam Angebote

Egal, ob du mit der Bahn, dem Fernbus oder dem Flugzeug verreisen möchtest – das gesamte Jahr über findest du preiswerte Kombinationsangebote, welche die Übernachtung gleich mit beinhalten. Zusätzlich lassen sich Unternehmungen wie ein Musicalbesuch buchen.

Zu den Angeboten für Amsterdam

Unternehmungen & Ausflüge in Amsterdam

Begib dich während deines Urlaubs z.B. auf eine Bootstour durch die Grachten Amsterdams oder besuche eines der Museen, z.B. die Brauerei Heineken Experience. Im Sommer lohnt sich ein Ausflug zum berühmten Käsemarkt in Alkmaar.

Traumhafte Ausflüge buchen

Privatunterkünfte & Ferienwohnungen in Amsterdam

Privatunterkünfte und Ferienwohnungen bieten dir in Amsterdam ein hohes Maß an Privatsphäre und Ruhe. Diese Übernachtungen sind ideal für Individualisten, Familien und Paare, die ihre Zeit in Holland ganz ungestört verbringen möchten.

Private Unterkunft in Amsterdam finden

Flug nach Amsterdam

Aus vielen Städten Deutschlands, Österreichs und der Schweiz kannst du günstige Flüge nach Amsterdam buchen. Angebote findest du sowohl als Frühbucher wie auch im Last-Minute-Bereich.

Flüge nach Amsterdam anzeigen & buchen

Mietwagen buchen in Amsterdam

Ein Mietwagen garantiert dir Flexibilität vor allem für Ausflüge in die Umgebung von Amsterdam. Touren können dich z.B. an die Nordseestrände von Zandvoort, in die Königsstadt Den Haag oder ans IJsselmeer führen.

Die günstigsten Mietwagen in Amsterdam

Nach oben