Amrum - Föhr

Amrum - Föhr Essen & Trinken

Akzeptiert Kreditkarten:
Mehr
Weniger
Ambiente:
Mehr
Weniger
Ausstattung:
Mehr
Weniger
Behindertengerecht:
Mehr
Weniger
Kinderfreundlich:
Mehr
Weniger
Küchenstil:
location:
Mehr
Weniger
Parkmöglichkeiten:
Mehr
Weniger
Preiskategorie:
Mehr
Weniger
Zielgruppe:
Mehr
Weniger
Filter zurücksetzen
weniger Filtermehr Filter
Friesisch-gemütliches Café mit schöner Terrasse. 1872 wurde hier, so wird behauptet, der erste "Pharisäer" getrunken.
Unkonventioneller Treffpunkt – auch der Einheimischen – hinter dem Silo am Süderhafen; irgendwas zwischen Imbiss und Kneipe. Große Burger, Currywurst, Sauerfleisch mit Bratkartoffeln, gute…
Das Restaurant "Deichgraf" befindet sich in einem Hotel. Bei schönem Wetter gibt es die Möglichkeit, draußen zu sitzen. Es sind hauseigene Parkplätze vorhanden. Es handelt sich um ein preiswertes…
Das Restaurant ist Mitglied im Verein „Feinheimisch“ (feinheimisch.de), der regionale Produkte fördert, und serviert u. a. nordfriesische Wildaustern, Nordsee-Seezunge, Susländer Schweinerücken…
Seit über 50 Jahren werden in dem kleinen reetgedeckten Café köstliche hausgemachte Kuchen und Torten serviert. Im Sommer genießt man Kaffee, Tee und Kuchen am besten im Garten, umgeben von einem…
Ein Stern strahlt über dem besten Restaurant der Insel. Gediegenes Ambiente, hervorragende, kreative Küche mit Produkten der Saison: Die Maultaschen oder das Dreierlei von der Gänseleber sind…
Das „alte Amrumer Wirtshaus“ besitzt eine Gaststube wie aus einem altfriesischen Bilderbuch. Gekocht wird, wo immer es geht, mit Produkten aus der Region. Unbedingt probieren: das Labskaus,…
Dieses Restaurant hat wirklich etwas von einer Seemannskiste, einer höchst gemütlichen! Spezialitäten wie Lammbratwürste, Jakobsmuscheln auf Algensalat und Smørrebrød auf friesische Art tragen…
Unter dem Namen der wohl nur Insidern bekannten Nieblumer Heimatdichterin Namine Witt (1843–1930) ist hier laut Eigenwerbung ein „Gastronomiekonzept bestehend aus den Bereichen Bistro, Feinkost,…
Den Dorfkrug gibt es schon seit 1713. Heute kommen in dem schönen alten Friesenhaus selbst gemachtes Sauerfleisch mit herrlichen Bratkartoffeln, Grünkohl, Bratfisch & Co. und die wohl besten…
Im gemütlich ausgebauten Kuhstall und auf der Terrasse dahinter werden selbst gebackener Kuchen, Waffeln und Eisbecher serviert. Bei Voranmeldung können Sie hier im Sommer freitagabends gegrilltes…
In diesem historischen, etwa 300 Jahre alten Friesenhaus wird seit 1954 gekocht, gebraten und gegrillt. Der Familienbetrieb gehört zu Nieblum wie der Dom und der Dorfteich. Auf die Teller kommt…
Außen bunte Fischerhütte, innen puristisch-modern: Mit Blick auf den Yachthafen genießt du regionales, kreativ variiert – von Friesenpaella über Pannfisch bis Seefohrer-Burger. Überdachte…
Im Hotelrestaurant am Süderhafen wirst du – neben dem Anblick eines aufwendig geschnitzten Tresens – eine sehr gute regionale Küche genießen: Probier nur mal die Scholle!
Beim Blick über den Deich aufs Meer schmeckt der „Nordstrander Kapitänsteller“ noch mal so gut! Eine weitere Spezialität ist Lammleber im Zwiebel­ nest.
Vorzügliche regionale Küche mit Fisch- und Lammgerichten, dazu Spezialitäten wie Fischsuppe, Muschelpfanne (hervorragend!) oder Graugansbraten. Und auch fleischlos glücklich verlässt man dieses…
Gemütliche Kneipe, in der man abends ein Bierchen vom Fass und eine warme Mahlzeit bekommt.
Vorm Deich mit Blick aufs Meer und den Yachthafen köstlichen, selbst gebacke­nen Kuchen essen oder sich am reichhal­tigen Brunch erfreuen. Die Bistroküche ist regional geprägt, die Tageskarte ü…

Essen & Trinken

Sauerfleisch & Seezungen-Röllchen

Die hat sich durch die verbesserten Lebensumstände der Insulaner und die Ansprüche der Touristen natürlich längst verändert – glücklicherweise jedoch nicht so ganz. Schließlich sind die Produkte, die den Köchinnen und Küchenchefs auf den Inseln gestern wie heute zur Verfügung stehen, von fast einzigartiger Qualität. So haben kreative Köche, von denen nicht wenige vom Festland oder aus anderen europäischen Ländern kommen, die einstmals nur der Sättigung dienende Inselküche mit neuen Ideen vom Deftigen ins Leichte überführt.

Fischbrötchen & Krabben

Kommen wir aber nun zur wichtigsten Frage: „Und was gibt’s denn so?“ Dass frische Meeresluft den Appetit fördert, ist unbestritten. Und daher sind ein Strammer Max (Schwarzbrot mit Schinken, obendrauf ein Spiegelei) oder ein Matjes „Hausfrauenart“ (gewürfelter Matjes mit Zwiebel- und Apfelstücken in einer Schmand-Sahne-Sauce) mit Pellkartoffeln nach einem ausgedehnten Spaziergang am Strand dem Wohlbefinden zuträglicher als, sagen wir mal, Sushi-Häppchen. Häppchen? Gibt’s nicht. Das Sushi der Inseln sind Räucherfisch – von Aal bis Makrele – und Krabben (korrekt: Nordseegarnelen), mal solo, mal mit Mayo und Co. zwischen zwei Brötchenhälften geklemmt. Das nennt sich dann Fischbrötchen, und das ist ein echter Genuss, wenn das Brötchen frisch ist: Darauf solltest du unbedingt achten!

Oder du gönnst dir das abendfüllende Abenteuer, statt gepulter Krabben solche „in Schale“ zu kaufen. Die sind erheblich günstiger und allemal auch frischer als die gepulten. Kauf sie direkt vom Kutter oder beim Fischhändler: Wie man so ein Schalentier von seinem Panzer befreit, wird man dir bei höflicher Nachfrage gern demonstrieren. Mengenrichtwert: Um ca. 200 g Krabbenfleisch zu extrahieren, musst du 500 g Krabben kaufen – plus 100 g zum Üben. Novizen unter den Krabbenpulern können sich auch beim Autor dieses Buchs Hilfe holen: arnd@schuppius.de.

Muscheltöpfe & Pfannenfisch

Eine weitere Delikatesse aus dem Wattenmeer sind die schwarzblau glänzenden Miesmuscheln, deren Schalen sich beim Köcheln öffnen und ihr wunderbar schmeckendes oranges Fleisch freigeben. Auch die nur hier und da erhältlichen wilden Austern aus dem Amrumer Wattenmeer sind ein wahrer Genuss. Ansonsten spielt der Fischfang im Wattenmeer eine eher untergeordnete Rolle. Das flache Wasser ist zwar die oft besungene „Kinderstube“ sehr vieler Nordseefische, aber wachsen müssen sie schon noch, um Ertrag und damit Genuss zu liefern. Doch keine Angst: Fisch aus Nord- und Ostsee – von Kabeljau bis Knurrhahn – steht reichlich auf jeder insularen Speisekarte, er kommt aus deutschen Häfen oder aus Dänemark. Und wenn er z. B. als „Pannfisch“ angeboten wird, handelt es sich um in der Pfanne gebratene Filetstücke verschiedener Fischsorten, oft mit Senfoder Kräutersauce und Bratkartoffeln – unbedingt probieren!

Von Deich, Weide & Salzwiese

Nun zum Fleisch: Natürlich gibt es Steaks und Co. vom Rind, oft vom Galloway oder z. B. vom „Husumer Weideochsen“, aber in erster Linie musst du auf den Inseln Lamm probieren. Auf den Speisekarten ist es als Deichlamm oder Salzwiesenlamm deklariert, je nachdem, wo es sich den einzigartigen Geschmack seines Fleisches – zart und würzig – erfuttert. Doch auch der Föhrer Schafskäse, den es in etlichen Restaurants überbacken gibt, mit Tomaten und Lauchzwiebeln, ist eine echte Köstlichkeit. Ebenso zu empfehlen ist der Föhrer Ziegenkäse. Der Trend zu nachhaltig produzierten Lebensmitteln hat auch vor den Inseln nicht haltgemacht. Eigentlich kein Wunder, lebt man hier doch in einer rundum gesunden Region: Immer mehr Gastronomen bemühen sich darum, die Rohstoffe für ihre Gerichte direkt vor der Tür oder zumindest vom nordfriesischen Festland zu besorgen, wo Bauern zunehmend Fleisch und Gemüse nach ökologischen Richtlinien produzieren.

Pharisäer und tote Tanten

Wer gut isst, muss ordentlich trinken, und auch da sind die Inselfriesen Spezialisten: Nach einem herzhaften Essen ist ein Schnaps beinahe Pflicht, bei Feiern wird er mit Limo oder Cola verlängert. An kalten Tagen trinkt man Rumgrog, Teepunsch oder den berühmt-berüchtigten Pharisäer, quasi „Alkohol im Schlafrock“: Kaffee mit reichlich Rum und als Deckmäntelchen eine Sahnehaube. Wie er zu seinem Namen kam, kannst du in vor Ort erhältlichen Broschüren lesen oder dir vom Wirt erzählen lassen. Die nicht weniger berüchtigte Schwester – mit Kakao statt Kaffee – des Pharisäers heißt übrigens „Tote Tante“.

Von Friesen & Torten

Was den Engländern ihr Fünf-Uhr-Tee, ist den Nordfriesen ihre Kaffeezeit, zu der nicht nur Kaffee (und natürlich Tee) schmeckt, sondern auch Backwerk. Bei Torten, Waffeln und süßem Gebäck kann niemand den Insulanern was vormachen. Egal, ob in der Dorfbäckerei oder im Café – das Etikett „selbst gebacken“ verheißt (fast) immer uneingeschränkten Kuchengenuss.

Spezialitäten

Vorspeisen

Cremige Krabbensuppe

Aus Gemüse- und Krabbenfond, mit Krabben als Einlage

Austern

Aus dem Wattenmeer, mit einem Spritzer Zitrone, dazu Schwarzbrot mit Chester

Schafs- oder Ziegenkäse

Gratiniert, mit Salatbouquet und Baguette

Grünkohlsalat

In Olivenöl und Zitronensaft mariniert, mit Kirschtomaten oder Cranberries

Hauptgerichte

Grünkohl

Mit Kassler, Kohlwurst und geräucherter Schweinebacke, dazu karamellisierte Bratkartoffeln

Halligbrot

Gebuttertes Schwarzbrot mit Krabben, getoppt von einem Spiegelei

Lammkarree

Vom Salzwiesenlamm, dazu Gemüse der Saison und Bratkartoffeln

Miesmuscheln

In der Schale gedünstet (1 kg/Person), in Weißwein- oder Gemüsesud

Scholle

Gebraten mit Speck oder Krabben obendrauf, dazu Salzkartoffeln

Pannfisch 

Gebratene Fischfilets in Senfsauce, mit Bratkartoffeln

Desserts

Friesentorte

Pflaumenmus und Schlagsahne zwischen zwei Blätterteigböden

Rote Grütze

Aus roten Beeren, mit flüssiger oder geschlagener Sahne

Getränke

Köm

Kümmelschnaps

Pharisäer

Kaffee mit einem Schuss Rum und Sahnehaube

Waalem Kul

Der frische, trockene Föhrer Weißwein