Italien Wandern in den Dolomiten: für Wandermuffel, Familien, Bergfexe

40 Millionen Deutsche wandern und legen dabei jährlich 3,6 Milliarden Kilometer zurück – fast 10.000 Mal so weit wie bis zum Mond. Dabei geht es beim Wandern nicht vorrangig ums „Strecke-Machen“, sondern vielmehr um schöne Ausblicke und – nicht zu vergessen – eine gute Einkehr. Genau das lässt sich nirgends besser genießen als in den Dolomiten, dem „schönsten Bauwerk der Erde“, wie sie der Architekt Le Corbusier bezeichnet hat.

Langkofelmassiv im Herbst (Dolomiten) | © cschoeps, iStock

Langkofelmassiv mit Wolken (Dolomiten) | © PJPhoto69, iStock

Wanderer in den Dolomiten | © Gorfer, iStock

Langkofelmassiv im Sommer (Dolomiten) | © antonioscarpi, iStock

Langkofelmassiv mit Wiesen und Wald (Dolomiten) | © senorcampesino, iStock

Schlern mit Wanderschildern | © senorcampesino, iStock

Schlernhaus mit Ausblick | © senorcampesino, iStock

Haflinger vor der Kulisse des Schlern | © eurotravel, iStock

Langkofel-Umrundung: wo alle auf ihre Kosten kommen

Davon träumen viele Wanderer: von einem Berg, der sich mit wenig Mühen besteigen lässt, einem Weg, der ohne große Anstrengung durch faszinierende und abwechslungsreiche Bergwelt führt und dazwischen mit urigen Hütten aufwartet, die einen jedes Mal aufs Neue vor die schwere Frage stellen: Bleibe ich oder wandere ich weiter? – Gibt es nicht? Gibt es doch!

Langkofel und Plattkofel heißen die beiden Traumberge, die genau eine solche Tour möglich machen. Vom Talort St. Ulrich sind sie der Blickfang schlechthin, und ihre Umrundung gilt als absolutes Highlight der westlichen Dolomiten. Der Grund dafür liegt an der Vielseitigkeit, die diese Panoramawanderung zu bieten hat. Gestartet wird auf Blumenwiesen, die langsam an das felsige Terrain heranführen, bevor mit einem Abstecher auf die Langkofelhütte alpines Gelände erreicht wird. Der Weiterweg bietet faszinierende Einblicke in Schluchten, Wände und Felsabstürze, außerdem eine prächtige Schau auf die vergletscherte Marmolada und die Palagruppe.

Abseits der Massen

Natürlich hat sich dieses Wander-Highlight längst herumgesprochen, weshalb man kaum allein unterwegs sein wird. Allerdings lässt sich mit einem kleinen Trick doch noch ein wenig „Bergeinsamkeit“ herausholen: Man startet antizyklisch, das heißt nicht wie die meisten am Sellajoch, sondern zieht als Ausgangspunkt den Monte Pana südlich von St. Christina vor. Hier lässt es sich gleich bequem mit dem Sessellift auf über 2000 Meter Höhe schweben, wo die eigentliche Wanderung beginnt.

Zu Langkofel- und Plattkofelhütte

Pferde und Kühe grasen auf dem Wiesenbuckel, den man Richtung Piz Ciaulong überschreitet. An Wegweisern orientiert man sich stets an der Langkofelhütte, die das nächste Ziel darstellt. Das letzte Stück zur Hütte – ein paar steilere Serpentinen – erfordert zwar etwas Anstrengung, ist jedoch jede Mühe wert. Denn die Lage der Hütte im felsigen Langkofelkar, umgeben von hohen Felswänden, ist ein einmaliges Erlebnis.

Nach einer Stärkung wählt man nun den linken Weg, der als Grödener Höhenweg zur Plattkofelhütte weiterführt. Kurzes Schnaufen erfordert der Pfad bis zum Hohen Eck, das sich hervorragend als Rastplatz mit weiter Gipfelschau eignet. Bis zur Hütte geht es dann nochmals bergauf. Unterwegs sollte man unbedingt Ausschau nach den scheuen Murmeltieren halten, die hier oft gesichtet werden. Vor Ort warten dann Liege- und Hängestühle auf den müden Wanderer. Geübte Geher brauchen rund drei Stunden für diesen ersten Abschnitt. Genusswanderer und Familien mit kleinen Kindern können den Stützpunkt auch als Tagesziel wählen und den Rest des Nachmittags die schöne Aussicht, das gute Essen oder den originellen Spielplatz genießen. Sportliche und Unausgelastete können einen Abstecher auf den Plattkofel (2958 m; ca. 2 Std. bis zum Gipfel) in Erwägung ziehen.

Übers Sellajoch zurück zum Monte Pana

Bis zum Refugio Sandro Pertini geht es relativ eben auf dem Friedrich-August-Weg dahin (rund 45 Minuten). Wer es etwas uriger mag, kann auch hier die Nacht in der kleinen, liebevoll bewirtschafteten Hütte verbringen. Ab der Friedrich-August-Hütte wird es dann etwas trubeliger mit den Tagesgästen, die vom Sellajoch heraufkommen. Doch die kann man bald hinter sich lassen: Wer den gemütlichen Weg fortsetzen möchte, wählt den Pfad durch die „Steinerne Stadt“, einer Felssturzzone mit zimmergroßen Felsblöcken. Auch hier tummeln sich viele Murmeltiere.

Bergerfahrene und trittsichere Wanderer können die „Abkürzung“ durch die felsige Langkofelscharte wählen (auch Auffahrt mit Lift möglich) und jenseits hinab zur bereits bekannten Langkofelhütte wandern.

Bergerfahrene und trittsichere Wanderer können die „Abkürzung“ durch die felsige Langkofelscharte wählen (auch Auffahrt mit Lift möglich) und jenseits hinab zur bereits bekannten Langkofelhütte wandern.

Der reguläre Weg führt in einer guten Stunde in leichtem Bergab zur Comici-Hütte und umrundet den Langkofel dann auf seiner Nordseite, bevor es ebenfalls Richtung Langkofelhütte geht. Diesmal muss nicht ganz hinaufgestiegen werden, denn der Santner-Weg zum Monte Pana zweigt schon vorher ab. Über Wiesen und Wälder entfernt man sich immer weiter von der felsigen Szenerie, bevor man nach rund acht Stunden reiner Gehzeit wieder zum Ausgangspunkt zurückkehrt.


Schlern: von lieblich bis alpin

Der oben flache, dann jäh abfallende Schlern ist mit seinem markanten Profil ein Südtiroler Wahrzeichen, das schon in der jüngsten Eisenzeit (450-58 v.Chr.) bestiegen wurde – einer der am frühesten von Menschen aufgesuchten hohen Berge! Dass das Gipfelplateau vermutlich als Kultstätte diente, wundert einen nicht, wenn man einmal oben gestanden ist: Die gewaltige Schau lässt einen fast ehrfürchtig zurück.

Gestartet wird auf der berühmten Seiser Alm, der größten Hochalm Europas. Aber sie ist nicht nur groß, sondern auch wunderschön: Blumenwunder und Naturdenkmal in einem. Weshalb schon viele ihren Plan, den Schlern zu besteigen, fallen gelassen haben … Doch die imposanten Blicke auf das begehrte Gipfelziel ziehen unwiderstehlich an, und bei der Wanderung von der Sessellift-Bergstation am Spitzbühel bis zur Saltnerhütte (rund eine Stunde) lassen sich die artenreiche Flora und die welligen Wiesenkuppen ausgiebig bewundern.

Dem Schlern aufs Haupt

Der weiterführende Touristensteig Nr. 1 führt nun auf einem von unten gut einsehbaren Serpentinenpfad ohne große Umschweife auf das Plateau hinauf (etwa zwei Stunden Gehzeit). Oben überrascht das stattliche Schlernhaus, das zu den ältesten Berghütten Südtirols gehört und nicht nur deshalb eine Nächtigung lohnt. Auch ein Sonnenuntergang, der auf den gegenüberliegenden Rosengarten ein Farbspiel par excellence zaubert, gehört zu den eindrucksvollsten Erlebnissen am Gipfel des Schlern.

Doch zuvor sind noch ein paar wenige Höhenmeter zu bewältigen: In 20 Minuten hat man den höchsten Punkt, den Petz (2564 m), von der Hütte aus erklommen. Wer noch Kraft in den Beinen hat, wandert weglos über das weite, wiesige Hochplateau bis zum Burgstall weiter.

Rückweg: zwei Alternativen

Für den Rückweg bieten sich zwei Alternativen an. Wer es eilig hat oder nicht so gut zu Fuß ist, der kehrt auf dem Hinweg wieder zum Ausgangspunkt zurück. Wenn aber das Wetter und die Kondition es erlauben, sollte man eine Überschreitung des Schlernrückens nicht verachten. Die aussichtsreiche Wegführung hält sich zunächst an die grasige Hochfläche, bevor es um die Roterd-Spitze herum und in steilen Serpentinen bergab zur Tierser-Alpl-Hütte geht (ca. 2,5 Std. von der Hütte).

Der Durchgang durch die Roßzähne bringen einen zum lieblichen Almgebiet zurück, wo man über Wiesen und Brettersteige durch feuchte Moorwiesen die Laurinhütte und wieder die Bergstation am Spitzbühel erreicht (knapp 2 Std. von der Tierser-Alpl-Hütte).


von Solveig Michelsen

Passende Reiseangebote für

MARCO POLO Topseller
MARCO POLO Reiseführer Apulien
MARCO POLO Reiseführer Apulien
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Vereinigte Arabische Emirate
MARCO POLO Reiseführer Vereinigte Arabische Emirate
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Lake District
MARCO POLO Reiseführer Lake District
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Cityplan Rom
MARCO POLO Cityplan Rom
7,50 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Cityplan Florenz
MARCO POLO Cityplan Florenz
7,50 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Stuttgart 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Stuttgart 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Mittelmeer Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Mittelmeer Kreuzfahrt
15,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Nordland Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Nordland Kreuzfahrt
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Ostsee Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Ostsee Kreuzfahrt
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Kanaren Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Kanaren Kreuzfahrt
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Donau Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Donau Kreuzfahrt
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Rhein Kreuzfahrt
MARCO POLO Reiseführer Rhein Kreuzfahrt
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Hamburg 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Hamburg 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Köln 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Köln 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - München 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - München 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Wien 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Wien 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Berlin 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Berlin 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Frankfurt 2019 (MARCO POLO Cityguides)
MARCO POLO Beste Stadt der Welt - Frankfurt 2019 (MARCO POLO Cityguides)
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Edinburgh
MARCO POLO Reiseführer Edinburgh
12,99 €
Jetzt kaufen
MARCO POLO Reiseführer Thailand
MARCO POLO Reiseführer Thailand
12,99 €
Jetzt kaufen
Nach oben