Marco Polo Magazin
Kurztrip · 06.07.2019

Besser als jede Stadtführung

International Greeters: Städte wirklich kennen lernen

Die so genannten Greeters – ehrenamtliche und ganz persönliche Gästeführer – gibt es schon lange, genauer gesagt seit 1992. Trotzdem sind sie hierzulande kaum bekannt, obwohl sie genau das vermitteln, was viele suchen: einen authentischen, individuellen und tiefen Einblick in die jeweilige Stadt. Wir haben Klaus Bostelmann, den Sekretär der „International Greeter Association“ gefragt, wie man sich das vorzustellen hat.

Greeter: sorgen für frische Blicke auf eine Stadt.Greeter: sorgen für frische Blicke auf eine Stadt. | © Hamburg Marketing

Wie würden Sie die Idee der Greeters zusammenfassen, Herr Bostelmann?

Greeter heißen Gäste in ihrer Stadt willkommen und nehmen sie mit auf einen individuellen Rundgang – ganz ohne Bezahlung, so wie es Freunde tun. Sie lieben ihre Stadt und geben ihren Gästen gerne einen Einblick in ihr persönliches Leben in der Stadt. Es sind sehr individuelle Rundgänge und man kann etwas über ihr alltägliches Leben erfahren. Ein Greet ist also keine bloße Sightseeing-Tour zu den touristischen Attraktionen, wobei die schönen Ecken unserer Stadt natürlich auch kein Tabu bei unseren Rundgängen sind.

Was genau fasziniert Sie dabei persönlich?

Einerseits ist es immer wieder die spannende Frage: „Wen werde ich dieses Mal treffen?“. Andererseits erlaubt mir jeder Greet aufs Neue, stolz zu sein auf mein schönes Hamburg. Manchmal führt das Gespräch mit den Gästen auch zu einem neuen Blick darauf.

In wie vielen deutschen Städten gibt es die Greeters? Und weltweit?

Im deutschen Greeter-Netzwerk sind zwölf Städte aktiv; Stuttgart ist eigentlich Nummer 13, hält sich aber aus dem Netzwerk heraus, Düsseldorf ist gerade im Aufbau. Die International Greeter Association umfasst momentan 140 Destinationen und weitere sind im Aufbau.

Wie läuft so ein Rundgang mit einem Greeter üblicherweise ab?

Sobald klar ist, welcher Greeter sich mit einem Gast treffen wird, verabreden beide Zeit und Ort sowie Thema ihres Treffens. Am verabredeten Treffpunkt machen sich Greeter und Gäste bekannt und dann geht es los: in der Regel zu Fuß, nicht selten wird auch eine Tour mit Fahrrad vereinbart oder – in Hamburg – eine Tour mit Bus und U-Bahn. Wo Fragen auftauchen, werden sie besprochen und wenn es sich ergibt, wird nach Belieben von der ursprünglich geplanten Strecke abgewichen oder es wird eine Verschnaufpause eingelegt – ganz wie man es mit Freunden machen würde. Nach zwei bis drei Stunden kann so ein Greet enden; je nach Gefühlslage auf beiden Seiten kann es aber auch länger dauern und es kann sich schon mal über viele Stunden hinziehen oder zu einer erneuten Verabredung am nächsten Tag kommen. Da sind keine Grenzen gesetzt.

Gibt es irgendwelche Regeln dabei?

Grundsätzlich gibt es die weltweit gültigen „Core Values“:

  • Greeter arbeiten ehrenamtlich, sie bereiten all ihren Besuchern einen freundlichen Empfang.
  • Greeter begrüßen einzelne Gäste bzw. sehr kleine Gruppen bis maximal sechs Personen. Im Vordergrund steht der Dialog zwischen Greeter und Gast.
  • Der Spaziergang mit einem Greeter ist kostenlos. 
  • Alle Gäste und Ehrenamtliche sind ohne Diskriminierung willkommen.
  • Die Greeterprogramme unterstützen nachhaltigen Tourismus. Sie respektieren die natürliche und soziale Umwelt und fördern die kulturelle Entwicklung lokaler Gemeinschaften. Greeter fördern das Image ihres Heimatortes / ihrer Region.
  • Die Greeter-Programme bieten Greetern und Gästen die Möglichkeit zum gegenseitigen kulturellen Austausch. Sie helfen beim Aufbau einer besseren Welt, indem sie Kontakt von Mensch zu Mensch herstellen.

Für die Durchführung eines Greet heißt das konkret: 

  • Wir fahren mit unseren Gästen nicht im privaten Pkw durch die Gegend.
  • Er ist immer kostenlos (es gibt auch kein Trinkgeld für den Greeter, allenfalls eine Spende in die Gruppenkasse).

Vielen Dank für das Interview!

Wer Lust bekommen hat, seinen nächsten Städtebesuch mit einem Greet zu würzen (oder gar selbst Greeter zu werden), bekommt weitere Infos unter:

www.deutschland-greeter.de

www.internationalgreeter.org

 

» Couchsurfing: Großer Urlaub fürs kleine Geld

»  Die weltweit abgelegensten Attraktionen

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-Reportagen

Interview: Solveig Michelsen

MARCO POLO Topseller

MARCO POLO Reiseführer Heilbronn
MARCO POLO Reiseführer Heilbronn
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Ägypten
MARCO POLO Reiseführer Ägypten
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Dominikanische Republik
MARCO POLO Reiseführer Dominikanische Republik
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Köln
MARCO POLO Reiseführer Köln
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Ostseeküste Schleswig-Holstein
MARCO POLO Reiseführer Ostseeküste Schleswig-Holstein
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Tirol
MARCO POLO Reiseführer Tirol
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Peru, Bolivien
MARCO POLO Reiseführer Peru, Bolivien
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Japan
MARCO POLO Reiseführer Japan
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Island
MARCO POLO Reiseführer Island
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Oslo
MARCO POLO Reiseführer Oslo
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Algarve
MARCO POLO Reiseführer Algarve
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Amsterdam
MARCO POLO Reiseführer Amsterdam
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Andalusien
MARCO POLO Reiseführer Andalusien
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Athen
MARCO POLO Reiseführer Athen
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Australien, Sydney
MARCO POLO Reiseführer Australien, Sydney
16,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bali, Lombok, Gilis
MARCO POLO Reiseführer Bali, Lombok, Gilis
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bangkok
MARCO POLO Reiseführer Bangkok
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Barcelona
MARCO POLO Reiseführer Barcelona
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Berlin
MARCO POLO Reiseführer Berlin
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bodensee
MARCO POLO Reiseführer Bodensee
14,00 €