Marco Polo Magazin
Ratgeber und Tipps · 04.08.2019

#overtourism – Urlaub fürs perfekte Bild

Fünf Orte, die durch Instagram zerstört werden

Instagram ist ja an sich eine tolle Sache: haufenweise Reiseinspirationen, Tipps für die besten Restaurants und die schönsten Sonnenuntergangs-Spots – ein kleiner Reise-Guide im Hosentaschenformat. Doch mittlerweile werden viele Orte nicht mehr wegen ihrer kulturellen Besonderheiten besucht, sondern aufgrund der Instagramability. Das Problem: Auf der Jagd nach dem perfekten Foto gehen viele der ehemals einzigartigen Orte unter den Touristenmassen zu Grunde. Diesen fünf Orten schadet ihre Berühmtheit auf Instagram mehr als sie ihnen nutzt.

Am besten einfach den Moment und den Anblick der Schweine genießen statt nur an den nächsten Insta-Post zu denken.Am besten einfach den Moment und den Anblick der Schweine genießen statt nur an den nächsten Insta-Post zu denken. | © Mia2you, Shutterstock

1. Pragser Wildsee, Italien

Der Lago di Braies ist DER einsame Bergsee schlechthin! Danach sieht es zumindest auf den zahlreichen Bildern aus, die unter dem Hashtag #lagodibraies auf Instagram kursieren. Doch alleine ist man fürs Sonnenuntergangsfoto am malerischen Bergsee schon lange nicht mehr. Dank seines leuchtendblauen Wassers und den spektakulären Bergspitzen, die dem See seine ganz besondere Kulisse verleihen, ist das Gewässer auch aufgrund zahlreicher Instagram-Verlinkungen zum Urlauber-Hotspot geworden, der besonders in den Ferien oft überlaufen ist. Schade!

2. Tulpenfelder, Niederlande

Geotags sei (nicht) dank, musste in den letzten Jahren so mancher Tulpenbauer in den Niederlanden große Ernteverluste hinnehmen. Viele übermotivierte Influencer spazieren auf der Suche nach dem perfekten Bildwinkel ohne Rücksicht auf Verluste durch die bunten Tulpenreihen – und zertrampeln dabei das eigentliche Fotomotiv. Das Ende der Geschichte: Viele Bauern haben ihre Felder mittlerweile für Touristen gesperrt.

3. Trolltunga, Norwegen

Wer dem Hashtag #trolltunga folgt, um die scheinbar endlose Einsamkeit der Natur rund um die spektakuläre Felsformation einmal mit eigenen Augen zu sehen, wird vor Ort schnell eines Besseren belehrt. Obwohl viele Bilder absolute Einsamkeit rund um den spektakulären Felsvorsprung suggerieren, bilden sich häufig schon morgens lange Menschenschlangen hinauf zur ‚Trollzunge‘. Das perfekte Foto vor dem Abgrund? Das will hier natürlich jeder haben. Hinzu kommt, dass die Instagram-Wut schnell gefährlich werden kann: Immer wieder verunglücken leichtsinnige und schlecht ausgerüstete Touristen bei der Jagd nach dem perfekten Selfie schwer. Das ist es nun #wirklichnichtwert.

4. Pig Beach, Bahamas

Süüß! Die schwimmenden Schweinchen am traumhaften Strand von Big Major Cay sind zweifellos ein echtes Highlight für Bahamas-Urlauber. Das obligatorische Posing mit den Rüsselnasen, für die daheimgebliebene Followerschaft, gehört selbstverständlich zu jedem Besuch mit dazu. Problem: Das klassische Neben-dem-Schwein-Stehen ist vielen Hobby-Fotografen mittlerweile zu langweilig geworden. Die Tiere werden hochgehoben, mit Alkohol gefüttert und sogar zum Reiten missbraucht - alles fürs vermeintlich ‚einzigartige‘ Instagramfoto. 2017 führte dieses andauernde Fehlverhalten augenscheinlich zu einem Massensterben der Tiere. Verantwortungsvolle Urlauber schalten den Geotag daher lieber aus und genießen den Anblick der Schweine, ohne sich mit Tierquälerei online profilieren zu müssen.

5. Gasthaus Aescher-Wildkirchli, Schweiz

Spätestens seit das spektakulär gelegene Gasthaus Aescher-Wildkirchli 2015 auf dem Cover des National Geographic Reisemagazins erschien, strömen Besucher aus der ganzen Welt in Scharen auf den Berg um Käserösti zu essen – und das kleine Gasthaus, das sich eng an die Felswand der Appenzeller Alpen schmiegt, in ihrem Instagram-Feed zu verewigen. In den letzten Jahren wurde der Andrang jedoch so groß, dass die Pächterfamilie, die das Aescher seit drei Jahrzehnten bewirtschaftete, 2018 das Handtuch warf. Grund: Kapitulation vor den Besuchermassen. Seit Sommer 2019 ist das Gasthaus nun wieder unter neuer Leitung geöffnet. Man kann nur hoffen, dass ab jetzt mehr Ausblick und weniger Ablichten für die Wanderer im Vordergrund steht.

 

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Sinja Stiefel

MARCO POLO Topseller

MARCO POLO Foodie Cities
MARCO POLO Foodie Cities
12,00 €
MARCO POLO Action Cities
MARCO POLO Action Cities
12,00 €
MARCO POLO Relaxed Cities
MARCO POLO Relaxed Cities
12,00 €
MARCO POLO Freizeitspass
MARCO POLO Freizeitspass
15,00 €
MARCO POLO Deutschland Cities
MARCO POLO Deutschland Cities
12,00 €
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
MARCO POLO Reiseführer Südschweden, Stockholm
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Apulien
MARCO POLO Reiseführer Apulien
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Vietnam
MARCO POLO Reiseführer Vietnam
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
MARCO POLO Reiseführer Griechische Inseln, Ägais
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Harz
MARCO POLO Reiseführer Harz
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer La Gomera, El Hierro
MARCO POLO Reiseführer La Gomera, El Hierro
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Elsass
MARCO POLO Reiseführer Elsass
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Franken, Nürnberg, Würzburg, Bamberg
MARCO POLO Reiseführer Franken, Nürnberg, Würzburg, Bamberg
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Frankreich
MARCO POLO Reiseführer Frankreich
16,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schottland
MARCO POLO Reiseführer Schottland
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Brüssel
MARCO POLO Reiseführer Brüssel
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Luxemburg
MARCO POLO Reiseführer Luxemburg
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Santorin
MARCO POLO Reiseführer Santorin
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
MARCO POLO Reiseführer Schwarzwald
14,00 €
MARCO POLO Reiseführer Bretagne
MARCO POLO Reiseführer Bretagne
14,00 €