Big Bend Nationalpark: Die Weite suchen

Big Bend Nationalpark: Die Weite suchen

Im abgelegenen Südwesten von Texas verbirgt sich ein Naturwunder ersten Ranges. Entlang des Rio Grande schwingt sich der Big Bend Nationalpark aus der heißen Wüste hoch hinauf in kühle Bergwälder.

Manitus mächtige Brocken

Der Große Geist muss ganz schön müde gewesen sein. Immerhin hatte er gerade, so will es eine Legende der Indianer, die Erde erschaffen. Das schlaucht – weshalb der Weltenmacher das, was vom Weltenmachen übrig geblieben war, einfach in die brettebene Chihuahua-Desert warf.


Manitus mächtige Brocken

Mächtig sind die Brocken, die Manitu, der Schöpfer, hingeschmissen hat. Rund 2400 m ragt der Emory Peak aus der flirrenden Luft über einer der größten Wüsten Nordamerikas. Er ist der höchste unter den Gipfeln der Chisos Mountains, die das steinerne Herz des Big Bend Nationalparks bilden. Seine Schlagader ist der Rio Grande, und sein Namensgeber dazu: In einer „big bend“, einer großen Schleife, umfließt der Fluss die Berge und schlängelt sich durch faszinierende Canyons mit schwindelnd steilen Wänden.

ERROR: Content Element with uid "11311" and type "tx_21torr_containers" has no rendering definition!

ERROR: Content Element with uid "11310" and type "tx_21torr_containers" has no rendering definition!

Einsame Berge in den Westalpen

3200 km2 großer Arbeitsplatz

Die Park-Ranger im Besucherzentrum, das am Anstieg des Lost Mine Peak über dem Hitzemeer der Wüste schwebt, zählen jedes Jahr gerade mal rund 400 000 Besucher in einer der menschenleersten Ecken von Texas – weit weniger als in den großen Nationalparks des amerikanischen Westens. Dennoch haben die Damen und Herren in den sandfarbenen Uniformen jede Menge zu tun. Ihr Arbeitsplatz sind rund 3200 km2 Wüste und Fluss, Wildnis und Straße, Wanderwege und Campingplätze.

Einsamkeit im Herbstnebel

Einsamkeit im Herbstnebel

Big Bend protzt nicht mit dem landschaftlichen Bombast seiner Nationalpark-Geschwister, sein Charme liegt anderswo, in der Einsamkeit eines kühl-grauen Nebelmorgens in der herbstlichen Chihuahua etwa. Und in der Besonderheit des Terrains: Von der Hitze des Wüstenbodens über die feuchten Auen des Rio Grande bis zu den kühlen Wälder der Berge steckt der Park voller Leben, hier tummeln sich Bär und Berglöwe, Adler und Falke, Vogelspinne, Klapperschlange und Erdkröte.

Click Here
Nach oben