Traumstadt am Meer: Die Foto-Hotspots in Kapstadt

Kapstadt ist nicht nur ein absoluter Urlaubstraum, sondern bietet für Fotografen eine unglaubliche Vielfalt an atemberaubenden Motiven. Deshalb sollte gerade der fotobegeisterte Besucher viel Zeit für die Sehenswürdigkeiten der drittgrößten Stadt Südafrikas einplanen.

Ein Muss ist selbstverständlich der Tafelberg, dessen Abbildungen Kapstadt weltweit berühmt machten. Ob von der Küste über die Stadt oder direkt vom Fuß aus fotografiert – dieser Berg sieht immer gut aus. Trotzdem sollten zudem die anderen markanten Hügel, wie der Signal Hill, der Devil´s Peak und der aufgrund seiner Kegelform bekannt gewordene Lion´s Head, nicht vernachlässigt werden. Besonders eine Besteigung des Lion´s Head ermöglicht einen wunderbaren Blick über die Tafelbucht und auf den Atlantischen Ozean, den man als Fotografie mit nach Hause nehmen sollte.

Mit Vorsicht genießen

Eine unvergleichbare Motiv-Vielfalt

Die Möglichkeit, sowohl Aufnahmen von Menschen als auch von Sehenswürdigkeit zu machen, hat man im restaurierten Werft- und Hafenviertel Kapstadts. Rund um die beiden historischen Becken des Hafens vertreiben sich hier an der „Victoria and Alfred Waterfront“ zahlreiche Menschen in Boutiquen, Restaurants und Museen die Zeit. Ein wahres Postkarten-Motiv bietet daneben der nahegelegene Nobel Square mit den Skulpturen der vier südafrikanischen Friedensnobelpreisträger Albert John Luthuli, Desmond Tutu, Frederik Willem de Klerk sowie Nelson Mandela, da in ihrem Rücken der Tafelberg sichtbar ist. Für Tieraufnahmen lockt das Two Oceans Aquarium mit Haien, Rochen und Pinguinen.

Sie findet man außerdem gemeinsam mit Robben an den Küsten von Robben Island, einer kleinen Insel in der Tafelbucht etwa zwölf Kilometer von Kapstadt entfernt. Fotografen zieht es nicht nur aufgrund der Tiere dorthin, sondern vor allem, weil hier Nelson Mandela fast 20 Jahre in Haft saß. Die Gebäude auf der ehemaligen Gefängnisinsel sind heute zum Museum umgebaut und die gesamte Insel gehört mittlerweile zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Alt und neu auf einen Knips

Altes Gemäuer mit viel Geschichte und jeder Menge Charme bekommt man in Kapstadt auch bei der Festung „Castle of Good Hope“ vor die Linse. Das als ältestes europäisches noch im Original erhaltenes Gebäude Südafrikas wurde ab 1666 erbaut. Wunderschöne, alte Häuser finden sich daneben in zahlreichen Straßenzügen, wie beispielsweise in der Long Street. Ob am Koopmans De Wet House, dem Kunsthandwerkermarkt auf dem Greenmarket Square oder den Grünanlagen des Company´s Garden – Fotomotive gibt es hier im Überfluss. Auch der Botanische Garten Kirstenbosch am südlichen Fuß des Tafelberges wartet mit unglaublicher Blüten- und Pflanzenpracht auf, die dort bereits seit 1914 unter Naturschutz steht.

Um von einem Foto-Hotspot zum anderen zu gelangen, empfiehlt sich in Kapstadt entweder ein für einige Stunden gemietetes Taxi samt Fahrer oder ein Mietwagen, denn die 3,4 Millionen Einwohner-Stadt dehnt sich auf einer riesigen Fläche von 2.455 Quadratkilometern aus. Wer bereits mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich keinesfalls die Möglichkeit auf tolle Fotos vom 45 Kilometer südlich gelegenen Kap der guten Hoffnung aus entgehen lassen – immerhin erhielt Kapstadt dadurch seinen Namen!

Nach oben