Zeit für AlleinerziehendeVon Freizeitpark bis Städtereise: So werden Sie mit Kind glücklich

Von Freizeitpark bis Ferienpass | © 4774344sean, iStock

Eis essen, am Strand toben und ja die Sonnencreme nicht vergessen! Wer kleine Kinder hat, könnte manchmal direkt Urlaub vom Urlaub gebrauchen. Gut, dass es an vielen Ferienorten qualifizierte Betreuer gibt, die Mama oder Papa ein paar Stunden Freizeit verschaffen. Ganz Gewitzte bringen sich die Babysitter gleich selbst mit.

Der Freizeitpark

Die Kleinen einfach in den Hotelkindergarten abschieben gilt nicht. Kids wollen was erleben, und genau das können sie in großen Ferienanlagen wie zum Beispiel den „Center Parks“. Während sich das Elternteil in aller Ruhe um das Frühstück kümmert, probiert der Nachwuchs schon mal die Rutsche vom maßgeschneiderten Kinderferienhaus in den Garten aus. Verschiedene Aktivitäten verkürzen die Zeit bis zum Zubettgehen. Kinder bis zehn Jahre können sich im „Wannabe“-Programm als Maler oder Ritter austoben, Acht- bis Zwöfljährige begeben sich auf eine abenteuerliche Tour aus BMX-Rad fahren und Wildwasserrafting und alle über 13 Jahre belegen Tauchkurse oder kämpfen sich durch den Hochseilpark.

Der Mehrgenerationenurlaub

Schalldicht abgeschirmt im Spa relaxen, das ist für für viele Eltern erst gar keine Option. Sie wünschen sich „Quality Time“ mit den Lieben. Für mehr Wir-Gefühl bei weniger Stress können Oma und Opa sorgen. Weil die Großeltern oft fitter und mobiler sind als früher, kommt der Mehrgenerationenurlaub wieder in Mode. Die rüstigen Rentner punkten mit ihrer großen Reiseerfahrung und kleinen Finanzspritzen, schließlich möchten sie ihren Enkeln und Kindern etwas Gutes tun. Auch um die Unterbringung müssen sich Alleinerziehende keine Sorgen machen. In Familienhotels wie den Club Family Hotels gehören Appartments mit mehreren Schlafzimmern mittlerweile zum Standard.

Die Städtereise

München, Berlin oder doch Hamburg: Bei der Planung Ihrer innerdeutschen Städtereise haben Sie die Qual der Wahl. Ihre Kinder werden sich so oder so wohlfühlen. Am Zielort erwartet die Kleinen nämlich der Ferienpass, eine ermäßigte Eintrittskarte für Schwimmbäder, Theater, Kinos und andere Sehenswürdigkeiten der Region. Schon allein aus Geldgründen lohnt sich dieses Kombi-Ticket, zumal Sie bei Bedarf auch eine Kostenübernahme durch das Sozialamt beantragen können. Eine individuelle Betreuung der Kleinen ist leider nicht mit im Paket. Aber vielleicht machen Sie ja Bekanntschaft mit anderen Eltern und können sich beim Planschen im Nichtschwimmerbereich abwechseln.

« Zur Übersicht

  • Seite 3 von 4
Nach oben