Parken an Flughäfen - AlternativenWenn der Parkplatz teurer als der Urlaub ist

Airport Parking ist zwar praktisch, aber auch sehr teuer. | © querbeet, iStock

Dass deutsche Bürger gerne verreisen, ist nichts Neues. Seit Jahren gelten die Deutschen als Reiseweltmeister. 2015 gaben sie für ihre Auslandsreisen 68,8 Mrd. Euro aus – ein neuer Rekord! Doch auch wenn die Freude am Urlaub die typisch deutsche Sparmentalität kurze Zeit vergessen lässt, für viele sind es vor allem die Parkplatzgebühren am Flughafen, die auf das ach so freudige Reisegemüt drücken. Parken an deutschen Flughäfen ist so teuer wie nie zuvor. Doch es gibt kostengünstige Alternativen.

Wer nicht gerade zufällig in der Nähe eines Flughafens wohnt, der reist für gewöhnlich mit dem Auto zum nächsten Airport, wenn es in den verdienten Urlaub geht. Doch selbst die preisgünstigsten Urlaubsdestinationen können schnell sehr teuer werden, zumindest wenn der Stellplatz für den Pkw am Flughafen nicht bereits Monate zuvor reserviert wurde.

Das Vergleichsportal preisvergleich.de hat die Parkplatzgebühren von 22 deutschen und 13 internationalen Flughäfen miteinander verglichen. Das Ergebnis fällt für urlaubsfreudige Spontanreisende recht ernüchternd aus: Wer kurzfristig an den großen deutschen Flughäfen parken möchte, zahlt zum Teil so viel wie für einen Kurztrip nach Rom.

Zu den teuersten deutschen Flughäfen zählen neben Friedrichshafen und München insbesondere Bonn und allem voran Düsseldorf. Bei Letzterem mussten zum Testzeitpunkt 462 Euro für einen zweiwöchigen Stellplatz gezahlt werden. Auch beim teuersten Wochenticket sicherte sich der Düsseldorfer Flugplatz mit 231 Euro den wenig erfreulichen ersten Rang.

Frühe Parkreservierungen zahlen sich aus

Wer für seinen Pkw-Stellplatz nicht so viel wie für seinen Urlaub zahlen möchte, der muss sich früh sicher sein, wann die Reise wohin gehen soll, rät auch ein Experte von parken-und-fliegen.de: „Bei einem Flughafen-Parkplatz ist es so wie bei einer Urlaubsreise. Wer früh bucht, profitiert davon und zahlt weniger Parkgebühren.“ Dies setzt aber logischerweise voraus, dass der Urlaub bereits einige Wochen bzw. Monate vorab geplant wird und schließt Spontantrips aus.

Wer den Zeitraum für seinen Jahresurlaub bereits frühzeitig festlegt, besitzt dann tatsächlich gute Chancen, sein Automobil günstig am Flughafen unter zu bekommen. Teils kann das eigene Auto dann für die Hälfte des Preises geparkt werden, der für eine kurzfristigere Parkplatzbuchung angefallen wäre. Reserviert werden kann heutzutage sogar bequem online über das Internet. Fast alle großen Flughäfen bieten einen unkomplizierten Online-Buchungsservice an und halten für diejenigen, die sich frühzeitig einen Stellplatz sichern, attraktive Rabattaktionen bereit.

Der Münchener Flughafen lockt Reisewillige derzeit mit Vergünstigungen für Kurztrips. Wer nur zwei Tage verreist, kann bereits ab 29 Euro parken. Auch zum Ferienstart gibt es immer wieder preiswerte Offerten der Flughafenbetreiber. Doch gerade zur Ferienzeit ist der Andrang an den Flughäfen natürlich groß. Auch hier gilt also: Wer sparen will, muss sich früh einen Platz sichern. Und zwar nicht nur wegen des Preises, sondern auch aufgrund begrenzter Parkflächen.

Günstige Alternativen zum Flughafenstellplatz

Was aber tun diejenigen, die kurzfristig abheben möchten und dennoch nicht horrende Summen für die Parkfläche am Flughafen ausgeben wollen? Auch hier weiß der Experte von parken-und-fliegen.de eine Antwort: „Ist die Nachfrage groß, sollten Urlaubsreisende auch einmal einen Blick auf die Möglichkeiten von Hotel in Verbindung mit einem Parkplatz werfen. Hier sind die Verfügbarkeiten oft auch kurzfristig sehr gut, da die Hotels gerne ihre Kapazitäten individuell und damit sehr preiselastisch auslasten.“

Solche häufig von Hotels angebotenen „Park-Sleep-and-Fly“-Pakete lohnen sich vor allem dann, wenn mit ungünstigen Abflugs- oder Ankunftszeiten zu rechnen ist und man nicht mit Stress und unter Zeitdruck in das Flugzeug steigen bzw. die Heimreise antreten möchte. Denn Sleep-and-Fly bedeutet, dass Hotelgäste nur die Übernachtung bezahlen, der Parkplatz kann kostenlos oder zumindest zu günstigen Konditionen in Anspruch genommen werden.

Der Vorteil derartiger externer Angebote liegt indes nicht nur im Preis. Denn häufig stellen die Anbieter auch einen kostenfreien Shuttle-Service bereit, der die ganze Familie inklusive Koffer direkt bis zum Terminal chauffiert und Mann und Gepäck nach dem Urlaub auch pünktlich wieder abholt und zum Auto transferiert. Dies findet man aber weniger häufig bei Hotels, dafür eher bei reinen Parkplatzanbietern vor.

Wer sich dazu entschließt, sein Fahrzeug bei externen Anbietern abzustellen, der sollte übrigens etwas genauer hinsehen. Denn mitunter lassen sich auch hier schwarze Schafe finden. Fahrzeughalter sollten nachfragen, ob die Stellplätze permanent überwacht werden, ob ein Versicherungsschutz bei Schäden besteht oder ob die Betreiber berechtigt sind, das Fahrzeug eigenständig umzuparken. Ansonsten kann auch der kostengünstigste Parkplatz kostspielige Folgen haben.

An Flughäfen ist Komfort teuer

Wer diesen Anbietern nicht vertraut und lieber den Schutz am Flughafen genießen möchte, muss auch dort nicht zwangsweise auf Komfort verzichten, sofern er das nötige Kleingeld mitbringt. Denn mittlerweile sind auch die Flughafenbetreiber bemüht, ihren Fluggästen zukünftig mehr Komfort anzubieten. In Düsseldorf übernimmt zum Beispiel ein Roboter namens „Ray“ das Ein- und pünktliche wieder Ausparken. Mit 29 Euro pro Tag fällt dieses Angebot aber nicht unter die Kategorie Schnäppchen.

Doch es gibt auch andere Optionen an deutschen Flughäfen. In Frankfurt zum Beispiel wird das sogenannte „Valet Parking“ angeboten. Hier fährt der Reisende mit seinem Automobil direkt bis zum Terminal vor und übergibt sein Fahrzeug einem Mitarbeiter, der den Wagen sicher abstellt und nach der Wiederankunft erneut am Terminal bereitstellt – praktisch und komfortabel, aber leider auch nicht kostengünstig.

Nach oben