... Bei den Wolkenmenschen: Nebelschätze

 

Trekking auf den Friedhof

Spuren der Wolkenmenschen finden sich an unzähligen Stellen im nördlichen Peru. Örtliche Agenturen bieten verschiedene Trips an, sowohl als Tagesausflug als auch im Rahmen von drei bis sechstägigen Trekkingtouren. Dazu gehören etwa ein Besuch des verwegen im Steilufer des Rio Urubamba erbauten Bestattungsturms von Macro oder der Chachapoya-Siedlung La Congana. Andere Ziele sind Leimebamba, wo Sie im lokalen Museum zwei nahe der Laguna de Los Condores entdeckte Mumien besichtigen können. Denn auch das ist ein Teil der Chachapoya-Kultur: Das geheimnisvolle Volk bestattete viele seiner Toten in Felsengräbern, wo die Mumien bis heute überdauerten – wenn sie nicht von Grabräubern entweiht und zerstört wurden. Ausflüge gehen auch nach Karajia, wo in einer unzugänglichen Felswand sechs Sarkophag-Figuren stehen, in denen sich ebenfalls Mumien befinden. Weitere Mumienfriedhöfe sind Pueblo de los Muertos („Stadt der Toten“) und Revash, auch die Chachapoya-Dörfer Yálape und Macro lohnen einen Besuch.

Mystische Dschungelfestung

Dennoch ist Kuelap, die geheimnisvolle Festung im Nebel, sicher das eindrucksvollste Portal in die Vergangenheit. Je nach Straßenzustand brauchen Taxi oder Kleinbus für die 70 km aus Chachapoya zwei bis vier Stunden. Rund 400 Gebäude liegen mehr oder weniger versteckt unterm ewigen, überbordenden Grün des Bergregenwaldes. 3.000 Menschen fasste das gigantische Bauwerk, es gilt als größte Ruinenstadt Lateinamerikas. Um die Häuser und Mauern auf den rutschigen, vom Regen durchweichten Hängen errichten zu können, legten die Erbauer Terrassen an, dazu kamen gepflasterte Wege, Drainage- und Bewässerungssysteme. Wer am Fuß der 20 m hohen, gigantischen, Quader für Quader zusammengefügten Festungsmauern steht, während Nebelschwaden um die Stämme der umgebenden Baumriesen schleichen, fühlt sich tatsächlich in ein anderes Zeitalter versetzt. Eines, das wahrscheinlich nie ganz aus den Nebeln der Andenhänge auftauchen wird.

Informationen

Weitere spannende Peru-Reisen von Gebeco Länder erleben
gebeco.de/peru

Peruanisches Fremdenverkehrsamt:
peru.info/peru

InkaNatura Travel
Calle Manuel Banon 461, San Isidro, Lima, Tel. 0051/1/440 20 22 oder 422 81 14, Fax 0051/1/422 92 25, inkanatura.com

InkaNatura Travel entstand aus dem Zusammenschluss der Umweltgruppen Selva Sur und PeruVerde, die unter anderem mehrere Projekte in dem von der UNESCO anerkannten und geschützten Biosphärenreservat Manu unterstützen. Neben archäologischen Spezialprogrammen bietet InkaNatura Travel Touren zu den Sehenswürdigkeiten im ganzen Land und vor allem Öko-Urlaub im Nationalpark Manu an. Ziel von InkaNatura Travel ist es, im Flachland der Regenwälder am Amazonas Ökotourismus zu fördern, um den natürlichen Lebensraum der einheimischen Bevölkerung zu erhalten.

Web-Infos zu den Chachapoya:

indianer-welt.de

carilat.de/suedamerika

zdf.de

science.orf.at

3sat.de/nano

Nach oben