Routeburn Track

Wandern auf Neuseelands Südinsel

Gleich zwei Nationalparks werden von der 32 Kilometer langen Strecke des Routeburn Tracks berührt: der Fjordland-Nationalpark und der Mount-Aspiring-Nationalpark. Die drei Wandertage, die man dafür veranschlagen muss, sind angefüllt mit den unterschiedlichsten Eindrücken — vom Regenwald bis hin zum hochalpinen Panoramaweg.

Wer nur wenig Zeit hat, dabei aber möglichst viele Seiten der Natur Neuseelands kennen lernen möchte, ist mit dem Routeburn Track gut beraten. Denn an Vielseitigkeit ist er kaum zu überbieten: Mit Farnen und moosüberwuchertem Regenwald beginnend, führt der Weg über weite Grasebenen und mächtige Buchenwälder bis hinauf zum 1277 Meter hohen Harris-Sattel.

Im Anschluss wartet ein grandioser Höhenweg auf den Wanderer, der unvergessliche Tiefblicke, bunte Blumenwiesen und beeindruckende Wasserfälle verspricht.

Gut organisiert

Die Hütten mit Übernachtungsmöglichkeit (auch hier unbedingt vorbuchen!) liegen malerisch am See (Mackenzie und Howden Hut) oder Fluss (Routeburn Flats und Falls Hut) und lassen die Etappeneinteilung flexibel gestalten.

Unbedingt organisieren sollte man auch die Rückreise, denn vom Endpunkt des Tracks müssen erst einmal 350 Straßenkilometer gefahren werden, um zum Ausgangspunkt zurückzugelangen. Zum Glück sind die Neuseeländer darauf bestens eingestellt: Der Rücktransport und die Übernachtungen können in jedem Visitor Center in Fjordland oder Queenstown gebucht werden.


von Solveig Michelsen

Weitere Informationen

www.nzinfo.de/tracks_routeburn.php

 

« Zur Übersicht

  • Seite 3 von 3
Nach oben