Sportlicher Inselzwerg: Vielfalt erleben auf Malta und Gozo

Wer bei Malta nur an Kultur, überwinternde Rentner, Englischkurse oder Tauchfans denkt, der hat nur zur Hälfte recht. Malta ist nämlich auf dem besten Wege, zum Trendziel für den Aktivurlaub zu werden. Wir haben uns das sportliche Malta einmal näher angeschaut.

Malta, der Inselzwerg. Klein und überschaubar. Und dennoch gleicht Malta einem üppigen Buffet, an dem sich jeder genau das heraussuchen kann, was er möchte. Malta mit seinen drei bewohnten Inseln Malta, Gozo und Comino gehört zu den sogenannten Zwergstaaten – und kann mit seiner Vielfalt und den Sportmöglichkeiten mit den ganz großen mithalten. Kommen Sie mit und erkunden Sie Maltas sportliche Seite!

Charakteristisch für Malta ist die Vielfalt seiner Küstenlinien: Flache Strände und weite Buchten prägen das Bild auf der Ost- und Nordostseite. Im Kontrast dazu erhebt sich Malta im Norden und Südwesten schroff aus dem Meer, sehr scharf gezeichnete Küstenabschnitte mit Felsformationen und grottenähnlichen Einschnitten dominieren das Landschaftsbild.

Sportlich zu Fuß

Das warme Klima, der klare Mittelmeerhimmel und die frische Seeluft Maltas sind die idealen Bedingungen für Fitness & Fun. Wer die Vielfalt der Insel erkunden möchte, der sollte auf Malta unbedingt wandern gehen und die atemberaubenden Ausblicke genießen: Imposante, steil ins Meer abfallende Klippen, die sanften Heidelandschaften der Garrigue oder verborgene Täler mit üppiger Vegetation. Dabei inklusive: mittelalterliche Wachtürme, geheimnisvolle prähistorische Stätten und Höhlenkapellen.

Für Tageswanderungen sind besonders folgende Gebiete zu empfehlen: Ghar Lapsi, Dingli, Mellieha, Fawwara, Wardija im Norden und die zahlreichen Buchten und Küsten mit ihren Fischerdörfern und Delimara Point im Süden der Insel.

Aber nicht nur die Hauptinsel Malta eignet sich für ausgiebige Wanderungen, auch das dünner besiedelte, von niedrigen Tafelbergen geprägte Gozo wird von zahlreichen Pfaden und Feldwegen durchzogen. Und für alle, die sich nach Abgeschiedenheit und Ruhe sehnen, bietet sich das winzige Comino an.

Im späten Frühling, wenn die ganze Insel mit abertausenden von erblühenden Pflanzensorten übersät ist und die Wegränder mit Fenchel, Myrte und Klee gesäumt sind, ist Malta bei Wanderern besonders beliebt.

 

… oder auf dem Rad

Wer Malta hingegen lieber auf zwei Rädern erkunden möchte, wird ebenso glücklich: Abgesehen von einigen schlaglochreichen Nebenstraßen gibt es auch zahlreiche asphaltierte Straßen, auf denen sich Malta wunderbar radelnd erkunden lässt. Für alle Freizeitradler bieten sich die herrlichen Landschaften im Süden und das Binnenland an. Wer die Herausforderung sucht, findet genügend steile Hügel und Haarnadelkurven. Das Terrain ist zudem auch ideal für’s Mountainbiking.


Im Wasser

Sehr beliebt bei den sportlichen Aktivitäten ist natürlich auch – wie sollte es für eine Insel auch anders sein – der Wassersport. Die Steilküsten mit ihren zahlreichen Unterwasserhöhlen, das glasklare Wasser und der Fischreichtum machen jeden Tauchgang zum ganz besonderen Erlebnis. Tauchen kann man auf Malta auch im Winter, das Wasser ist auch von Oktober bis April noch warm. Zahlreiche Tauchschulen bieten Kurse und Unterwasserexpeditionen für jedes Können. Aber auch Segler, Windsurfer und Fans von Wasserski oder Parasailing kommen auf Malta voll auf ihre Kosten.

Extremsportarten

Wem Wandern und Radfahren hingegen zu wenig Adrenalin bietet, der findet im reichhaltigen Sportangebot des Archipels auch Extremsportarten wie Klettern, Paragliding oder Abseiling, was auch auf Malta immer populärer wird. Bei letzterem geht es — immer gut angeseilt — senkrechte Felswände entlang, die Maltas Küste zu genüge bieten. Bei Kletterern besonders gefragte Gegenden sind Ghar Lapsi unter den Klippen von Dingli sowie entlang der Victoria Lines bei Gharghur.

Zu guter letzt spielt auch noch das Wetter mit: Das subtropische, trockene Mittelmeerklima ist geprägt von milden, feuchten Wintern und trockenen, warmen, aber nicht übermäßig heißen Sommern und bietet somit gute Bedingungen das ganze Jahr über.

Also, worauf warten? Wanderschuhe schnüren und los geht‘s!

 

Nach oben