Du fragst dich, welche Spezialitäten du in Kroatien unbedingt probieren solltest? Das hängt ganz von der Region ab: In Slawonien, wo die ungarischen Einflüsse dominieren, isst du die kräftig gewürzten Fleisch- und Wildgerichte sowie Eintöpfe: Lass dir unbedingt einmal den pikanten Paprika-Fischeintopf (Fiš-Paprikaš) mit frischem Flussfisch schmecken! In Istrien wird mediterran mit viel Olivenöl und frischen Kräutern gekocht – der Rohschinken Pršut, die Käsesorten und der Trüffel sind weithin bekannt und geschätzt. In Dalmatien solltest du einmal Pašticada, eine Art Gulasch, oder schwarzen Tintenfischrisotto bestellen. Überall an der Küste kommen natürlich außerdem leckere Meeresfrüchte und schmackhafte Fischgerichte auf den Tisch: Fangfrischer Fisch vom Grill, serviert mit Mangold und Kartoffeln, ist ein wahrer Genuss!

Ganz klassisch wird in Kroatien häufig mit der „Peka“ gekocht. Dabei gart beispielsweise Kalbfleisch, Lamm oder Tintenfisch in einem Topf mit einer kuppelförmigen „Ascheglocke“ direkt im offenen Feuer. Die Glocke aus Ton oder Schmiedeeisen wird mit heißer Glut bedeckt, so dass die Speisen gleichzeitig gebraten und im eigenen Saft gekocht werden. Dazu reicht man Kartoffeln, die einfach im Bratensaft mitgegart werden – „Peka“-Gerichte sind eine echte Delikatesse! Sie sind allerdings auch sehr zeitintensiv: Das Bratgut gart mehrere Stunden und wird gelegentlich gewendet, während das Feuer am Glühen gehalten werden muss. Deshalb versammelt sich die Gesellschaft traditionell schon vorab am Feuer, lässt sich ein Glas Wein schmecken und genießt „Slow-Food“ auf Kroatisch.

Kroatiens flüssiges Gold

Wusstest du, dass zu den hervorragendsten Naturerzeugnissen des Landes der Honig gehört, der bereits mehrfach ausgezeichnet wurde? Für uns spannende Sorten wie der Salbei-Honig von den Kornaten und der Rosmarin-Honig der Insel Šolta sind hier alltäglich. Kroatischen Honig kannst du übrigens nicht nur in Reinform genießen: Probiere die hübsch dekorierten Pfefferkuchen der Insel Hvar, die Licitar-Lebkuchenherzen aus Zagreb oder den Honigsekt der Insel Pag!

Für ein Stück Kuchen lässt du jeden Hauptgang stehen? Dann wirst du die kroatischen Bäcker lieben, denn sie haben unzählige feine Torten im Angebot. Beispielsweise die Raber Torte: Vor fast 1.000 Jahren wurde sie erstmals zum Empfang von Papst Alexander III. durch Benediktinernonnen der Insel Rab gebacken. Die Torte ist ein echter Genuss für Augen und Gaumen – und ziemlich aufwendig zuzubereiten. Es dauert ganze drei Tage, bevor die leckere Mandelfüllung in hauchdünnen Teig gewickelt und in Schneckenform gerollt werden kann. Das Ergebnis schmeckt unvergleichlich – und bleibt zwei Monate lang frisch. Ein perfektes Souvenir deiner Kroatien-Reise, oder?

Eine ganz besondere Köstlichkeit ist die Hrapaćuša-Torte, eine Spezialität der Insel Brač. Erfunden wurde die Torte in dem kleinen Dorf Dol, wo noch heute jede Familie ihr eigenes Rezept hütet und beim jährlichen Hrapaćuša-Festival um den Preis der besten Tortenbäcker wetteifert. Bestimmt läuft dir schon beim Anblick der Torte das Wasser im Mund zusammen: üppiger Teig aus Mandeln und Eiern, verfeinert mit Zitrone, Orange und Maraschino-Likör, getoppt mit einer Art Walnuss-Baiser. Die grob gehackten Walnüsse sollen übrigens an die felsige Insel erinnern…

Tortenkunst für besondere Anlässe

Kaum zu glauben, dass du den Gipfel der Tortengenüsse noch vor dir hast: Die Skradiner Torte wurde seit dem 14. Jahrhundert von Bräuten zu ihrer eigenen Hochzeitsfeier gebacken – mit dieser besonderen Leckerei wollten sie ihren künftigen Ehemann beeindrucken. Damit waren sie zweifellos erfolgreich, denn die Torte ist ein echter Hochgenuss! Ein wenig erinnert sie an die bekannte Wiener Sachertorte, allerdings mit einem außergewöhnlichen Aroma. Walnüsse statt Mandeln, Honig statt Marmelade, ein Schuss Rosenlikör und als Krönung reichlich Schokoladenglasur – das Ergebnis versetzt dich gewiss in den siebten Himmel.

Noch mehr Süßigkeiten gefällig? Das traditionellste kroatische Gebäck sind die Paprenjaci, knusprige, rechteckige Pfefferkuchen, die mit typisch kroatischen Motiven verziert sind. Gewürzt mit Pfeffer, Zimt, Nelken, Muskatnuss und Honig haben sie ein herrliches Aroma! Von der Insel Korčula stammen die Klašuni: Die runden kleinen Kekse werden aus einem Mürbeteig hergestellt und mit einer feinen Mandelmasse gefüllt – natürlich abgeschmeckt mit Rosenwasser oder Likör aus den Blättern einer besonderen Rosenart. Klingt verlockend? Ist es auch – genau wie die Bobići, aromatische kleine Mürbeteigkugeln mit Mandeln. Und das Beste: Weil die himmlischen Paprenjaci, Klašuni und Bobići mehrere Monate lang haltbar sind, kannst du dir ganz einfach ein Stückchen Kroatien einpacken lassen und mit nach Hause nehmen. Köstlich!

Zuckrige Zwischenmahlzeit zum Mitnehmen

An der Strandpromenade oder in der Stadt liegt der verführerische Duft von frittiertem Gebäck in der Luft? Dann freu dich auf Kroštule oder Fritule, die in ganz Kroatien beliebt sind! Die lockeren und knusprigen Kroštule werden aus einem einfachen süßen Teig zubereitet, dünn ausgerollt, zu Schleifen geformt und in heißem Öl ausgebacken. Das klingt erstmal nicht besonders außergewöhnlich; dass sie so unglaublich gut schmecken, liegt an dem Gläschen Maraschino, Zitronenlikör oder Branntwein, das dem Teig zugegeben wird. Auch die kleinen Fritule sind ausgesprochen lecker. Die in Öl ausgebackenen Hefeteigkugeln erinnern zunächst an Krapfen, doch schon beim ersten Biss erkennst du ihre Besonderheit: Rosinen oder Äpfel, die die kleinen Backwaren absolut köstlich machen. Am besten kaufst du dir bei einem Straßenhändler oder in einer Bäckerei das frisch zubereitete Gebäck und genießt es noch warm unterwegs. Achtung, es besteht echtes Suchtpotenzial!

Ein hervorragendes Essen mit einem Dessert abzuschließen, gehört in Kroatien dazu. Die Einheimischen sitzen nach dem Essen gerne und lange zusammen, lassen sich eine Süßspeise schmecken und trinken dazu einen starken Kaffee, der auf türkische Art zubereitet wird. Eine wahrhaft genussvolle Entspannung! Insbesondere die Region Dalmatien wird für ihre unzähligen vorzüglichen Leckereien geschätzt – ein Traum für echte Naschkatzen. Du weißt gar nicht, womit du anfangen sollst? Das vermutlich populärste Dessert ist die Rožata, die in Dalmatien bereits im Mittelalter zubereitet wurde. Man nehme Milch, Eier, Zucker und den besonderen Rosenlikör Rosalin. Aus diesen Zutaten wird das kroatische Gegenstück zur spanischen Crema Catalana gezaubert. Und weil die Rožata kalt genossen wird, ist sie das perfekte Dessert für heiße Sommertage.

Wahrlich paradiesisch schmeckt ebenfalls das Paradižot. Diese aufwendige Süßspeise besteht aus mehreren Schichten – jede für sich ist ein Genuss. Die unterste Schicht besteht aus Hartkeksen, die mit Maraschino-Schnaps oder dem Dessertwein Prošek beträufelt werden. Darauf folgen Eischnee-Nockerln, die kurz in erwärmter Milch gegart werden, und eine Eigelbcreme, die mit Maraschino-Likör aromatisiert wird. Gekrönt wird der süße Traum mit geraspelter Schokolade. Lass es dir schmecken!

Knabberei aus der Region der Orangenbäume

Wenn du in Dalmatien die Region um Dubrovnik bereist, werden dir bestimmt die großen Orangenbäume auffallen, die häufig die Stadtgärten schmücken. Aus ihren Schalen wird eine besonders beliebte kroatische Leckerei hergestellt: die Arancini. Hierzu werden die Orangenschalen in dünne Streifen geschnitten, gekocht, getrocknet, in Zucker gewälzt – und einfach pur als süße Knabberei genossen. Auch zu Schokoladendesserts passen die Arancini ausgezeichnet, sogar für ausgefallene Cocktails werden sie inzwischen verwendet. Solltest du also noch ein weiteres kroatisches Mitbringsel suchen, sind die kandierten Orangenschalen ein köstlicher Tipp.

Was neben den wunderbaren Speisen und himmlischen Desserts zum vollendeten Genuss fehlt? Ein ausgezeichneter regionaler Wein – und der kommt hier ganz bestimmt ins Glas. Wusstest du, dass Kroatien zu den fünf besten Weinregionen der Welt zählt und der Weinbau bereits seit der Antike betrieben wird? Dass das Land rund 130 autochthone Rebsorten zählt – die meisten allerdings mit fast unaussprechlichen Namen? Dass du hier sogar an Steilhängen Weinberge findest, die wie Ivan Dolac auf der Insel Hvar bis zu 44 Grad steil zum Meer abfallen?

Ergebnisse der kroatischen Weinberge sind unglaublich schmackhafte Weine, die du unbedingt einmal kosten solltest. Die Paradesorte Istriens ist der Malvazija, ein besonders aromatischer und blumiger Weißwein. Bevorzugst du Rotwein, solltest du den Plavac Mali probieren: Diese Sorte wächst auf den trockenen Böden Dalmatiens sowie auf den kroatischen Inseln und ist mit dem berühmten Zinfandel verwandt. Köstlichen Schaumwein findest du unter anderem in der Weinbauregion Plešivica zwischen Zagreb und der slowenischen Grenze. Die vorzüglichen Tropfen genießt du am besten auf die kroatische Weise: ganz entspannt in der Sonne mit Blick auf die traumhafte Umgebung. Das ist wahre „Fjaka“.

Noch mehr Tipps für deine Kroatienreise findest du unter croatia.hr/de.

» Zurück zur Übersicht

Nach oben