Die Vielseitige: Teneriffa

Eben noch toste der Atlantik im Ohr, die salzige Meeresluft tanzte auf der Zunge, und jetzt schnuppert die Nase nur noch Höhenluft. Von 0 auf 3555 m, über eine Reihe von Serpentinen und durch das grüne Orotava-Tal, hinauf auf den Gipfel des Teide – ein Trip, der beispielhaft ist für die Vielseitigkeit der größten Insel der Kanaren: Meeresrauschen und Gipfelrausch, Bausünden neben Hotelparadiesen im trockenen Süden, Wandern im Anaga-Gebirge im grünen Norden, Party in den Clubs von Playa de las Américas, oder Mountainbiken rund um Puerto de la Cruz. Eine Insel für Müßiggänger, Natur, Sports- und Stadtfreunde.

Insider-Tipps finden Sie hier.

Die Leuchtende: Lanzarote

Eigentlich sollte diese Insel keine Farben kennen. Erstarrte Lava überzieht ihre von Kratern übersäte Oberfläche, ein Pflanzenkleid hat sie nie bekommen. Lanzarote trägt Schwarz – und bringt alle anderen Farben zum Leuchten: die traditionellen weißen Häuserkuben des weltbekannten Inselarchitekten César Manrique, die seltenen Blumen, das Grün der Weinstöcke. In den Ferienzentren von Puerto del Carmen oder Playa Blanca ist Manriques Streben nach Ursprünglichkeit und sanftem Tourismus zwar längst ad acta gelegt, den eigentümlichen Zauber der östlichsten Insel der Kanaren können aber auch sie nicht brechen. Lanzarote ist eine wilde Schöne, die sich nur dem erschließt, der sich auf ihre rohe, karge, steinige Art einlässt. Ein Eiland für Naturkundler und Sinnsucher.

Informationen

Sehenswertes:

Parque Nacional de Timanfaya
Tgl. 9-17.45 Uhr, letzte Busabfahrt 17 Uhr, Eintritt 9 €, Tel. 0034/928 84 08 39, mma.es
Im Nationalpark der „Feuerberge“ (Montañas del Fuego) können Sie erleben, was sich im Untergrund Lanzarotes tut: Fleisch brutzelt überm Lavahauch, Wasser, in ein Rohr in der Erde gegossen, schießt binnen Sekunden als Fontäne in den Himmel. Eine Bustour bringt Ihnen die eindrucksvolle Vulkanlandschaft näher, im Besucherzentrum Mancha Blanca gibt es weitere Informationen über die Feuerspeier.

Fundación César Manrique
Leben in der Lava: Das ehemalige Wohnhaus César Manriques in der Nähe von Tahiche, das über fünf Lavablasen im Gestein erreichtet wurde, lädt zu einer Entdeckungsfahrt in die Welt von Lanzarotes größtem Künstler.

Übernachten:

Casa Tegoyo
Calle Conil-Asomada Nr. 3, Conil, Tel. 0034/928 83 43 85, Fax 928 83 43 69
Tradition und Lifestyle in einem alten Herrenhaus mitten in der Lavalandschaft Lanzarotes am Rand des Weinbaugebiets von La Geria.

Casas Himmelsbach
Calle El Cangrejo 31, Mala, Tel./Fax 0034/928 52 95 89, lotus-del-mar.com
Spirituelle Oase im weißen Lanzarote-Stil mit Blick auf Vulkane nahe der Klippenküste.

Weitere Infos:
infolanzarote.de
lanzarote.com

Die Janusköpfige: Gran Canaria

Beton heißt der Stoff, aus dem die (Alb-)träume Gan Canarias sind. Kaum ein Fleckchen an der Südküste, das nicht unter Bettenburgen und Partymeilen ächzt, auch wenn sich Hotels wie das „Palm Beach“ in Maspalomas einer Runderneuerung unterzogen haben und jetzt als 70er-Jahre Designherberge daherkommen. Apropos Maspalomas: Die Dünenstrandlandschaft an Gran Canarias Südspitze ist so riesig, dass hier selbst bei Hochbetrieb Sahara-Einsamkeit zu finden ist. Wahre Einsamkeit aber wartet nur wenige Kilometer im Landesinnern oder entlang der schroffen Westküste. Tiefe Schluchten, abgelegene Bergdörfer, verschwiegene Buchten, leuchtend grüne Stauseen und, immer wieder, atemberaubende Ausblicke. Ein Eldorado für Wanderer: Auf frisch angelegten und markierten Wegen mit einer Gesamtlänge von 330 km geht es durch die vier Naturparks von Gran Canaria – und mitten hinein in das wahre, das atemberaubend schöne Herz der felsigen Schönheit. Eine Insel für Faulenzer und Fußgänger.

Informationen

Sehenswertes:

Valle de Agaete
Eine 10 km lange Sackgasse im Tamadaba-Gebirge voll subtropischer Pflanzenfülle. Tipp für einen Zwischenstopp auf halber Strecke: Im Casa Romántica gibt’s kanarischen Kaffee.

Cruz de Tejeda
Höchster Pass der Insel, der mit einem Naturschauspiel begeistert: Vom feuchten Norden schwappen Wolken über den Kamm und verschwinden sofort in der trockenen Luft des Südens.

Übernachten:

Hotel Palm Beach
Avenida del Oasis, Maspalomas, Tel. 0034/928 72 10 32, Fax 928 14 18 08, hotel-palm-beach.com
2002 völlig neu gestaltetes Hotel im 70er-Jahre Retro-Look mit 328 Zimmern, einer riesigen Pool- und Fitnesslandschaft und großem Wellnessangebot.

Las Tirajanas
Oficial Mayor Jose Rubio, San Bartolomé de Tirajana, Tel. 0034/928 12 30 00, Fax 928 12 30 23
1000 m über dem Meer reicht der Blick durch die Panoramafenster des Vier-Sterne-Hotels weit über die Berge auf den Atlantik.

Weitere Infos:
grancanaria-info.de
grancanaria.com

Nach oben