Leben wie die Cowboys: Ranch-Urlaub in Alberta

Ob "Guest Ranch" oder "Working Ranch": In der kanadischen Provinz Alberta haben zahlreiche Rinderfarmen ihre Türen geöffnet und laden Besucher aus aller Welt zum Anpacken oder einfach nur zum Entspannen ein. Auch an Freizeitaktivitäten erfüllen die Ranches jeden Wunsch – und das weit abseits des Massentourismus.

Die kanadische Provinz Alberta ist im Westen von den Ausläufern der Rocky Mountains geprägt, während die anderen Landesteile von der Prärie dominiert werden. Aus diesem Grund spielt in Alberta seit jeher die Viehzucht auf den traditionellen Ranchen eine große Rolle, von denen etwa 30 eine ganz besondere Art von Urlaub anbieten: Weit abseits des Massentourismus können Besucher als Gäste oder auch als Helfer in das Leben von echten Cowboys eintauchen und dabei die atemberaubende Natur der Region genießen. Auf komfortable Unterkünfte und Verpflegung muss dabei nicht verzichtet werden, und auch an Freizeitaktivitäten wie etwa Wandern, Reiten und Biken mangelt es bei einem Ranch-Urlaub nicht.

Western-Ferien zum Anpacken

Wer das Abenteuer sucht, dem bietet Alberta zahlreiche "Working Ranches", auf denen die Besucher nicht nur das Leben auf der Ranch genießen, sondern auch aktiv am Arbeitsalltag teilnehmen. Gemeinsam mit erfahrenen Cowboys gilt es, die täglichen Aufgaben auf einer Ranch zu erledigen, wie etwa auf der Lucasia Ranch in den südwestlichen Ausläufern der kanadischen Rocky Mountains. Hier erhalten die Gäste einen Einblick in die Arbeit eines Cowboys – sei es bei der Versorgung der Pferde, beim Brandmarken der Rinder oder beim Viehtreiben in den schönen Porcupine Hills, das überwiegend in den Sommermonaten stattfindet. Allerdings sollte man bei diesen Aktivitäten fest im Sattel sitzen und erste Reiterfahrung mitbringen. Als Unterkunft stehen zwei Gästezimmer im Haupthaus zur Verfügung, Besucher mit "Pioniergeist" können in einer 100 Jahre alten Blockhütte übernachten.

Freizeit im Wilden Westen

Etwas ruhiger geht es dagegen auf den "Guest Ranches" zu, die sich ganz der Erholung und einem abwechslungsreichen Freizeitangebot in der atemberaubenden Naturlandschaft verschrieben haben: Die Rafter Six Ranch befindet sich am Übergang des Kananaskis-Valley und des Bow Valley am Fuße der Rocky Mountains. Hier bahnt sich auch der Kananaskis River seinen Weg und bietet die Möglichkeit für Wildwasser-Fahrten, die auch mit Reitausflügen kombiniert werden können. Echte Western-Stimmung kommt dagegen am Lagerfeuer, beim Rodeo oder bei einer Pferdewagenfahrt auf - angehende Cowboys lernen das Leben im Wilden Westen im "Cowboy College" kennen. Ganz besonders: Auch im Winter stehen auf der Rafter Six Ranch Reitausflüge auf dem Programm.

Auf den Spuren der Trapper

Eine weitere Möglichkeit die Naturlandschaften von Alberta zu entdecken, sind die "Backcountry Vacations" - und hier geht es richtig "rough" zur Sache: Abenteuersuchende wandern und reiten auf Pfaden durch das Vorgebirge der Rocky Mountains und erforschen den Westen auf den Spuren der frühen Trapper und Pioniere. Das Gefühl der Freiheit und Ruhe kann man zum Beispiel auf den Mountain Meadow Trail Rides erleben, die von der historischen Nelson Ranch organisiert werden. Die "Country Vacations" sind dagegen eine gemäßigte Alternative, die viel Zeit für die Familie und das Erlebnis "Ferien auf dem Land" lässt: Etwa im Wild Rose Guest House in Nord-Alberta erleben Gäste die Geschichte und die Kultur des Westens hautnah.

 

Von Martin Fuchs

Nach oben