Afrika: Ein Spielplatz der Kulturen

Afrika ist ein Kontinent voller Naturwunder der unterschiedlichsten Art – von der berühmten Sahara und den Victoria Wasserfällen bis hin zum beeindruckenden Kilimandscharo und dem Tafelberg.

Dadurch ist Afrika zu einem beliebten Touristenziel geworden, und viele Gegenden sind mittlerweile regelrecht überfüllt, sodass das Fotografieren schwierig wird. Dazu tragen vor allem die immer zahlreicher werdenden Safari-Urlauber bei. Um wirklich schöne Bilder machen zu können, sollte man die Menge meiden oder versuchen, nicht gerade zur Hauptreisezeit unterwegs zu sein.

In Afrika schätzen es die Menschen nicht besonders, wenn Touristen auf ihren Fotos die eher negativen oder brisanten Aspekte eines Landes zeigen. Daher ist es ratsam, sich auf positivere Aspekte zu konzentrieren, um niemanden zu verletzen oder zu verärgern.

 

Edströms Top-Tipp

Bei Landschaftsaufnahmen lassen sich die harten, durch direktes Sonnenlicht verursachten Farbtöne manchmal einfach nicht vermeiden. In Afrika bieten sich die frühen Morgen- und späten Nachmittagsstunden zum Fotografieren an, da das Licht dann weicher ist und perfekte Bilder gelingen können.

 

« Zur Übersicht

  • Seite 2 von 5
Nach oben