Von kulinarisch bis kulturellMacau bietet Genuss für alle Sinne

Macau ist reich an Sehenswürdkeiten: Neben zahlreichen Tempeln, Kirchen und Museen, findet man auch wunderschöne Gärten, die zum Staunen und Verweilen einladen.

» Macau kulturell: Feierlaune und historische Bauten

Für kulinarische Highlights ist auf Ihrer Reise nach Macau ebenfalls gesorgt: Die „Macanese Cuisine“ ist nämlich eine wahre Offenbarung für Feinschmecker.

» Macau kulinarisch: Von traditionell bis erstklassig

Sie sollten es nicht versäumen, vor Ihrer Reise in den Eventkalender zu schauen: Macau veranstaltet jedes Jahr spannende Events, die man sich nicht entgehen lassen sollte!

» Event-Highlights 2014 in Macau

Macau bietet Genuss für alle Sinne

  • Dim Sum
  • Tee-Museum
  • Fahrrad-Rikscha
» weitere Bilder zum Special

Macau kulinarischVon traditionell bis erstklassig

Macau: Kulinarisch

Macaus Geschichte spiegelt sich auch in den kulinarischen Angeboten wider. Portugiesische und westliche Einflüsse sind in den chinesischen Speisen fest verankert. Neben der traditionsreichen „Macanese Cuisine“ finden Einwohner wie auch Besucher variantenreiche Regionalküchen ebenso wie Haute Cuisine, die den Gaumen verzaubert.

In China essen sie Hunde?

Lassen Sie uns zunächst mit einem Vorurteil aufräumen: Hunde, Katzen, Insekten und Schlangen kommen in Südchina nur selten auf den Tisch. Mutige finden in der kantonesischen Küche zwar tatsächlich auch solch exotische Speisen, sie sind aber eher eine Rarität. In Macau ist es sogar verboten Hunde, Katzen, Insekten oder Schlangen zu servieren.

Chinesische Klassiker

Seien Sie also ganz beruhigt, die kantonesische Küche ist der in Deutschland bekannten chinesischen Küche sehr ähnlich: Lieblingsspeisen wie Peking Ente, Schwein süß-sauer, gebratenes Hähnchen oder Nudelsuppe stehen auf fast jeder Speisekarte. Wenn es nur eine Kleinigkeit sein soll, probieren Sie doch einmal Dim Sum. Diese Mahlzeit wird morgens oder zur Mittagszeit serviert und besteht aus vielen kleinen Gerichten, die gedämpft oder frittiert werden. Bei gefüllten Teigtaschen, kleinen Fleischbällchen oder gebratenen Nudeln, die traditionell im Bambuskörbchen und mit einer Tasse Tee serviert werden, kommt die ganze Familie zusammen – ein echtes Erlebnis.

„Macanese Cuisine“

Erst 1999 ging Macau von Portugal zurück an China, aus gastronomischer Sicht sind die Besitzverhältnisse nach wie vor geteilt. Das zeigt sich am offensichtlichsten in der „Macanese Cuisine“. Ihre Anfänge reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück, als Portugal den Seeweg nach Macau antrat. Die Stopps an verschiedensten Orten flossen in Speisen ein: Ob Indien, Malaysia, China oder afrikanische Westküste, wer die macanesische Küche schmeckt, schmeckt die Zutaten, Gewürze und das Zusammentreffen vieler Kulturen in nur einem Bissen. Die sogenannte Fusion-Küche ist eine Offenbarung für Feinschmecker, die es deftig mögen, denn sie überzeugt mit pikanten Fleisch- und Gemüsegerichten, mit der Gewürzpaste Balichao, hergestellt aus Crevetten, mit Reis, Kartoffeln, Eierspeisen und vielem mehr.

Sterne auf der Zunge zergehen lassen

Macau ist mit seinen Casinos umsatzstärker als Las Vegas. Mit dem Reichtum kam der Luxus, auch in der Gastronomie: Erst kürzlich wurde der neue „Guide Michelin“ zu Hongkong und Macau vorgestellt, der 74 macanesische Restaurants umfasst. Ein Neuzugänge hat es dabei mit der höchsten Anerkennung der drei Sterne neu in das honorige Buch geschafft: „The Eight“, belohnt für seine kantonesische Kochkunst. Wer hier speist, investiert in exklusiven Genuss: Ein Tee kostet bis zu 38 Hongkong-Dollar (HKD), für ein in der Art eines Vogelnests gefülltes Bambusmark mit Krebsfleisch muss man ca. 1.700 HKD bezahlen. Wer hier seinen Gaumen verwöhnen möchte und seine Reiskasse etwas schonen will sollte zur Mittagszeit essen gehen, hier sind die Restaurants günstiger.

Macau kulturellFeierlaune und historischer Bauten

Macau: Kultur

In Macau treffen Welten aufeinander. Wer einen Blick in die Geschichte wirft, weiß warum: Einst an Portugal verschenkt, ging Macau 1999 wieder zurück in chinesische Hand. Die Sonderverwaltungszone sprüht nur so vor der umtriebigen Geschichte der Kolonialzeit, ist aber gleichzeitig als „Sin City“ der spielfreudigen Chinesen bekannt.

Abenteuerlust und Spielfreude

Wenn es überall funkelt und leuchtet, ist man im modernen Teil der Metropole angekommen: 35 Casinos, 34 davon direkt in der Stadt, ziehen vor allem die chinesische Bevölkerung magisch an, ist es doch der einzige Ort in der kompletten Volksrepublik, an dem legal dem Glücksspiel gefrönt werden kann. Entsprechend modern ist hier auch das Unterhaltungsangebot: Wie wäre es zum Beispiel mit einem Bungee Jump vom 338 Meter hohen Macau Tower oder mit einem exklusiven Shopping-Trip in einem der großen Einkaufszentren?

UNESCO-Weltkulturerbe

Zwischen all dem Glitzer finden Sie aber auch als historisch interessierter Reisender ausreichende Möglichkeiten, um Ihren Urlaub zu gestalten. Die einzigartige Mischung des Südeuropäischen mit dem Chinesischen zeigt sich besonders in der Architektur.Es gibt einen portugisischen sowie einen chinesischen Altstadtteil. So umfasst er den chinesischen A-Ma-Tempel, die neo-klassizistischen Moorish-Kasernen, den als das erste portugiesisches Wohnviertel verzeichneten Lilau Square, das Dom Pedro V-Theater und vieles mehr, das die Besonderheit der Halbinsel offenbart. Das friedliche Aufeinandertreffen der Kulturen und Religionen – übrigens bestehend aus Buddhisten, Taoisten, Anhängern Konfuzius‘ und sechs Prozent Katholiken – wurde auch durch die UNESCO gewürdigt: Sie erklärte das historische Zentrum im Jahr 2005 zum Weltkulturerbe.

Themenmix, der für jeden etwas bietet

Zahlreiche Tempel, Kirchen und Festungen aus vergangenen Zeiten tun noch heute ihren Dienst, und das nicht nur als touristisches Ausflugsziel. Wer auch thematisch den Mix aus Kunst, Kultur und Wissenschaft mag, stattet einem der Museen und Galerien zu Kunst, Tee, Wein oder auch Forschung einen Besuch ab.Einen Ausgleich zum Trubel bieten entspannte Spaziergänge durch die wundervoll angelegten und gepflegten Gärten, die in Macau einen besonderen Stellenwert einnehmen und von den Einwohnern belebt werden.Ob durch Suzho oder durch südeuropäische Einflüsse inspirierte Gärten, ob Parks oder Zoos: Macau bietet auch hier alles, was das Herz begehrt.

Und wenn Sie dann noch ein wenig Zeit übrig haben, dann besuchen Sie doch ein Konzert oder eine Ausstellung im 45.000 Quadratmeter großen Macau Cultural Centre.

Event-Highlights 2014 in MacauDie Reise lohnt sich

Geocaching: Schatzsuche im Urlaub

Ihnen sind Besuche im Casino, in Museen und an historischen Stätten nicht genug? Macau feiert jedes Jahr tolle Feste, um die Sie Ihre Reiseplanung ergänzen können und so noch mehr vom Urlaub haben! Im Januar 2014 beispielsweise findet der „Macau Poker Cup“ statt. Nicht das Richtige? Wir haben da noch mehr für Sie.

Jahreswechsel? Mehrfach!

Wer lange genug in Macau Halt macht, kann gleich zwei Mal Silvester feiern. Während aufgrund der westlichen Einflüsse am 01. Januar Neujahr begangen wird, findet das chinesische Neujahrsfest in diesem Jahr vom 31. Januar bis 2. Februar statt. Gäste erwartet ein farbenfrohes und ausgelassenes Fest mit Drachen- und Löwentänzern. Wenn Sie richtig mitmischen möchten, begrüßen Sie Einheimische in dieser Zeit bei verschränkten Händen mit dem Satz „Kung Hei Fat Choi“ und verschenken Sie kleine rote Täschchen mit ein wenig Geld.

Erleben Sie die Einwohner abseits des Tourismus

Ganz andere Impressionen bekommen Sie bei religiösen Prozessionen, wie der zum Gedenken an das Leiden Christi vom 8. bis 9. März. Dabei wird eine Christusstatue zur Kathedrale gebracht, wo sie eine Nacht bleibt und am nächsten Tag, begleitet von Gläubigen, durch die Stadt getragen wird. Zu Ehren der Jungfrau von Fátima findet am 13. Mai im Freien eine Prozession statt, an der Sie teilhaben und die portugiesischen Wurzeln Macaus hautnah erleben können. Wo christliche Feste gefeiert werden, darf auch die Götterverehrung auf chinesischer Seite nicht fehlen. Ein ganzes Festival wird zum Beispiel am 22. April der Göttin der Seefahrer A-Ma gewidmet, die den Naturgewalten Einhalt geboten haben soll.

Geschwindigkeit um jeden Preis

Sie mögen es lieber sportlich? Beim Internationalen Drachenbootrennen, das vom 31. Mai bis 02. Juni stattfindet, treffen sich vor allem Athleten Asiens und messen sich auf dem Wasser miteinander. Wenn andere Gas geben, beschleunigen die Eindrücke des 61. Macau Grand Prix sicherlich auch Ihren Puls. Hier geben sich z. B. die Formel 3-Boliden vom 13. bis 16. November dem Geschwindigkeitsrausch hin.

Funkelnde Nächte

Ebenfalls laut und international geht es beim 26. Feuerwerkfestival in Macau zu: Vor dem Macau Tower zeigt sich der Himmel am 14., 19., 21. und 28. September sowie am 1. Oktober in bunten Farben. Jeden Tag treten verschiedene Teams aus aller Welt an und zaubern Zuschauern ein Strahlen aufs Gesicht.

Zahlreiche weitere Veranstaltungen, ob aus den Bereichen Sport, Musik, Kunst oder Essen, finden über das gesamte Jahr verteilt in Macau statt. Informieren Sie sich am besten vorab im Fremdenverkehrsbüro, damit Sie kein Highlight verpassen.

Nach oben