Australiens Städte: Life’s a beach

Australiens Städte: Life’s a beach

Die (Groß-)Städte Australiens gehören zu den attraktivsten der Welt. Das Meer liegt überall ganz nah – und der „coastal lifestyle“ rund um Strand, Surfen, Sonnen und Seafood hat seinen ganz eigenen Zauber.

Sydney: Strandleben pur

Sydney: Strandleben pur

Bondi Beach ist der wohl berühmteste Strand Australiens. An schönen Wochenendtagen strömen Tausende Sydneysider an den Beach im Osten der Stadt. Freunde und ganze Familien picknicken am Strand, knapp bekleidete Schönheiten führen ihre Bikinis aus, sportive Youngsters stürzen sich mit Surf- und Boogie-Board in die Wellen, immer beäugt von den Lifesavern mit den rot-gelben Badekappen. An der Uferstraße reihen sich Cafés, Pubs und Surfershops, sonntags findet ein Markt statt. Die mondsichelförmige Bucht ist von zwei Felsvorsprüngen gesäumt, an deren südlicher Spitze der legendäre Iceberg Club zu Hause ist – ein in die Felsen gebautes Schwimmbad mit Partylocation und Blick über den ganzen Strand. So haben es die „Aussies“ gerne: Sonne, Natur, Meer, Partys mit Freunden und dann einen kurzen Weg nach Hause.

Surfclubs unter Pinien

Surfclubs unter Pinien

Am bekanntesten ist Manly. Am piniengesäumten Meeresstrand gibt es gleich drei Surfclubs, Beachvolleyballer, Kajakfahrer und selbst Taucher sind zu sehen. Das Food & Wine-Festival im Juni und das Jazz-Festival im Oktober locken Zehntausende Besucher an. Ruhiger sind die Strände wie Curl Curl, Dee Why und Avalon, die sich von Manly hinauf bis zum nördlichsten Stadtteil Palm Beach aufreihen. Von hier tuckert eine kleine Fähre in den Ku-Ring-Gai-Nationalpark.

Nach oben