In Australien unterwegs: Natürlich draußen!

Seit Stunden stapft die kleine Gruppe den Trampelpfad entlang durch die Wildnis. Vorneweg der Ranger, begleitet von einem Aborigine, der aus den Pflanzen am Wegesrand Leckereien und für das „Survival in the bush“ nützliche Dinge hervorzaubert. Es ist heiß, Blätter rascheln, hier und da kreischt ein exotischer Vogel. Endlich lockt ein rauschender Wasserfall, der einen Tümpel mit kaltem, klarem Wasser speist, zum Baden. Abends machen am Lagerfeuer viele abenteuerliche Geschichten die Runde, gefolgt von einer Zeltnacht unter sternenklarem Himmel.

Rock Climbing mit Wombats

Aber das ist nicht alles. In gebirgigen Regionen sind das Rock Climbing, Abseiling und das Caving genannte Höhlenklettern beliebte Outdoorsportarten. Unterwegs lassen sich Tiere beobachten, von denen es viele Arten nur in Australien gibt. In freier Wildbahn leben Känguruhs, Koalas, Wombats, Opossums, Schnabeltiere, Emus, Kakadus und Kookaburras, aber auch Krokodile, denen man sich im Kakadu Nationalpark mit einem Boot nähert.

Wer traut sich? Adrenalin pur!

Aktivitäten mit echtem Scream-Faktor sind Australiens größter Spaß. Den stärksten Thrill gibt Fallschirmspringen, das vor allem in den Urlaubsorten an der Ostküste angeboten wird. Mutige Skydiving-Anfänger springen mit einem Tandempartner aus dem Flieger. Was für ein Erlebnis, wenn das Great Barrier Reef so rasend schnell näher kommt! Nicht weniger Adrenalin garantiert Bungee-Jumping, der Inbegriff der Selbstüberwindung. Auf einem Kran mitten in Surfers Paradise macht keiner einen Rückzieher. Aber im Regenwald bei Cairns, wo sich Mutige sogar auf einem BMX-Rad oder mit verbundenen Augen in die Tiefe stürzen, bleibt die Alternative, auf einer Schaukel mit 120 km/h durch die Bäume zu sausen.

Text: Andrea Bonder

Artikelübersicht

« Zur Übersicht

  • Seite 2 von 2
Nach oben