Dummy Title http://example.com en-gb TYPO3 News Do, 18 Okt 2018 08:28:51 +0200 Do, 18 Okt 2018 08:28:51 +0200 TYPO3 EXT:news West-Nil-Fieber in Europa auf dem Vormarsch https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/west-nil-fieber-in-europa-auf-dem-vormarsch.html Solveig Michelsen 5300 2018-10-17T12:08:00+02:00

West-Nil-Fieber in Europa auf dem Vormarsch

Mücken-Virus

Solveig Michelsen

Mücken-Virus

Der West-Nil-Virus wird von Mücken übertragen, die sich zuvor den Erreger bei Zugvögeln eingefangen haben. Für Menschen kann eine Infektion damit sehr gefährlich werden. Während es bislang eher in recht heißen Gegenden zu finden war, breitete es sich diesen Sommer über Europa aus. Vor allem der Südosten ist davon sehr betroffen: Das Auswärtige Amt warnt vor Kontakt mit dem Virus in den Ländern Italien, Ungarn, Griechenland, Slowenien, Rumänien, Serbien und der Tschechischen Republik. Allein in Italien wurden bereits mehr als 500 Fälle gemeldet; nun gibt es auch in Deutschland einen ersten Ansteckungsfall.

Während eine Infektion mit dem Virus bei 80% der Menschen symptomlos verläuft, müssen die restlichen 20% – sehr junge oder ältere und geschwächte Menschen – mit Schlimmerem rechnen: Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, Erbrechen, Durchfall oder Hautausschlag. In rund 1% aller Fälle kommt es zu einer Entzündung des Gehirns oder anderer Organe, was nicht therapierbar ist. Da auch keine Impfung gegen diesen Virus existiert (nur für Pferde gibt es eine zugelassene Impfung), sollte der Fokus auf der Prophylaxe liegen: lange Kleidung, Mückenschutzmittel und Vermeidung aller Orte, die von Mücken gerne aufgesucht werden.

» Reiseziele für Pollenallergiker

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Höhere Entschädigungen für Bahnfahrer https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/hoehere-entschaedigungen-fuer-bahnfahrer.html Solveig Michelsen 5292 2018-10-15T10:40:00+02:00

Höhere Entschädigungen für Bahnfahrer

Schienenverkehr

Solveig Michelsen

Schienenverkehr

Die vom Verkehrsausschuss des Europaparlaments beschlossenen Maßnahmen klingen vielversprechend für Bahnfahrer: Ab der 121. Minute einer Verspätung soll der Bahnkunde 100% des Fahrkartenpreises zurückerstattet bekommen. Ab 90 Minuten Zeitverzögerung sind es noch 75%, ab 60 Minuten immerhin noch 50%. Verpasst der Fahrgast aufgrund einer Verspätung den Anschlusszug, soll er einen Anspruch auf Mitnahme mit der nächstmöglichen Verbindung haben – unabhängig davon, welches Ticket er gebucht hat.

Körperlich beeinträchtige Fahrgäste, die bislang schon weit im Voraus um Hilfe ansuchen musste, sollen am Bahnhof spontan auf Unterstützung zugreifen können. Und auch an die Radfahrer wurde gedacht: In jedem Zug sollen Stellplätze dafür vorgesehen sein.

So lauten die Beschlüsse des Verkehrsausschusses, über die im November allerdings noch das Europaparlament abstimmen muss. In Kraft treten sollen die Maßnahmen ab dem Jahr 2020, und zwar auf allen europäischen Strecken – unabhängig davon, ob sie staatlich oder privat betrieben werden.

» Orient-Express & Co.: 10 Luxus-Bahnreisen in aller Welt

» Reiseanekdoten: Unterwegs mit der Transsibirischen Eisenbahn

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Jamaika verlängert Ausnahmezustand https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/jamaika-verlaengert-ausnahmezustand.html Solveig Michelsen 5293 2018-10-12T12:06:00+02:00

Jamaika verlängert Ausnahmezustand

Karibik

Solveig Michelsen

Karibik

Während UB40 im Jahr 1990 noch gesungen hat „There is magic in Kingston town ...“, sieht es im Jahr 2018 düster aus in der jamaikanischen Hauptstadt. Seit 23. September 2018 besteht in drei Polizeidirektionen – Kingston Central, Kingston Western und Saint Andrew South –der Ausnahmezustand. Die zunehmende Bandenkriminalität, die sich in zahlreichen Schießereien und Morden manifestiert, veranlasste die Regierung zu diesem drastischen Schritt. Nun ist der Ausnahmezustand sogar um weitere drei Monate verlängert worden – bis 7. Januar 2019.

Der Premierminister sieht darin einen wichtigen Baustein in der Bekämpfung der Bandenkriminalität, wie das Newsmagazin Loop berichtete. Die Opposition wies allerdings darauf hin, dass es sich hier um keine Dauerlösung handeln könne, und forderte weitere Maßnahmen von der Regierung.

Das Auswärtige Amt rät Touristen, die erwähnten Gebiete in Jamaika gänzlich zu meiden. Bei Raubüberfällen wird dringend davon abgeraten, Widerstand zu leisten, da die Bereitschaft, Waffen einzusetzen, hoch ist. Es sind sogar Fälle bekannt, in denen Drogenhändler und Polizisten gemeinsam den ahnungslosen Touristen Fallen stellten.

» Kostenlose App „Sicher reisen“ vom Auswärtigen Amt

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Naturwunder: pinker Salzsee https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/naturwunder-pinker-salzsee.html Solveig Michelsen 5282 2018-10-10T00:31:00+02:00

Naturwunder: pinker Salzsee

Australien

Solveig Michelsen

Australien

Neben dem Lake Hillier auf Middle Island gibt es in Australien noch weitere pinke Salzseen:  den Pink Lake bei Esperance oder die Hutt Lagoon bei Port Gregory etwa. Warum sie so pink sind? Die Begründung klingt im ersten Moment absurd: wegen der Grünalgen. Diese können nur in Salzseen mit hohen Temperaturen und viel Sonnenlicht überleben. Damit produzieren sie dann Beta-Carotin, das in Kombination mit dem Halobacterium Cutirubum diese wunderbare Farbe ergibt – besser hätte man es auch im Reagenzglas nicht mischen können.

Allerdings unterscheidet sich der rund 600 Meter lange Lake Hillier in einem wundersamen Punkt: Im Herbst und Winter oder bei schlechter Witterung, also wenn es kühler wird und die Sonneneinstrahlung abnimmt, nehmen die anderen Seen wieder eine grün-blaue Farbe an. Lake Hillier bleibt pink. Eine ausreichende Erklärung dafür ist bis heute nicht gefunden – ein wahres Naturwunder eben.
Einziger Wermutstropfen für alle, die jetzt Lust aufs Baden bekommen haben: Der See liegt in einem Naturschutzgebiet, das nicht betreten werden darf. Somit ist er nur aus der Luft oder vom Meer aus anzuschauen.

» Australiens horizontaler „Wasserfall“ – ein Naturphänomen

» Aurora australis – Südlichter down under

» Australien: Highlights und Geheimtipps von Sydney bis Cairns

» Australien für Tierliebhaber

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Das passiert, wenn du dich als Terrorist ausgibst https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/das-passiert-wenn-du-dich-als-terrorist-ausgibst.html S. Michelsen 5288 2018-10-10T00:27:00+02:00

Das passiert, wenn du dich als Terrorist ausgibst

USA

S. Michelsen

USA

“Do you seek to engage in or have you ever engaged in terrorist activities, espionage, sabotage, or genocide?” – übersetzt „Trachten Sie danach, sich an terroristischen Aktivitäten, Spionage, Sabotage oder Genozid zu beteiligen, oder haben Sie sich jemals an derartigen Aktivitäten beteiligt?“ Diese Frage muss ernsthaft beantwortet werden, will man sich um ein Visum in die USA bewerben. Wer aus Jux und Tollerei oder auch nur aus Unkonzentriertheit hier „ja“ ankreuzt, muss sich auf eine Reihe von Komplikationen und auch Gebühren gefasst machen.

So ist es kürzlich einer 29-jährigen Britin gegangen, die sich nicht bewusst war, dass ihr Kreuz offensichtlich verrutscht war. Sie wurde umgehend zur nächstgelegenen US-Botschaft zitiert, wo sie erst einmal eine Reihe von Befragungen über sich ergehen lassen musste. Auch eine Gebühr von 416 US-Dollar kam auf sie zu. Doch damit nicht genug: Weil der Flug nicht mehr rechtzeitig angetreten werden konnte, musste sie tief in die Tasche greifen, um für eine Umbuchung der Flugverbindungen und der reservierten Zimmer zu zahlen. Ein teurer Fehler, der uns eines lehren sollte: Dokumente immer genau durchlesen, bevor man antwortet oder unterschreibt. Und: Mit offiziellen Organen ist nicht zu spaßen.

» Abzock-Fallen beim ESTA-Formular

» Das bedeutet die Farbe deines Reisepasses

» Reisepass verloren – so kommst du trotzdem in den Urlaub

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Polizei sprengt Koffer voller Kokosnüsse https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/polizei-sprengt-koffer-voller-kokosnuesse.html 5289 2018-10-05T09:47:00+02:00

Polizei sprengt Koffer voller Kokosnüsse

Rom

Rom

In Italien bekommt man was geboten. Das dachte sich zumindest der amerikanische Journalist Ned Donovan, als er via Twitter von dem Vorfall berichtete: „Sie sprengten etwas, von dem sie annahmen, dass es eine Bombe sei – mitten im Flughafen, während die Menschen rund 10 Meter entfernt standen. Und dann, als der Koffer zerstört war, marschierte die Polizei einfach davon und hinterließ die Reste den Putzkräften.“

Was war geschehen? Ein herrenloser Koffer im Sicherheitsbereich des Fiumicino Airports Leonardo da Vinci weckte das Misstrauen der römischen Polizei, die den Koffer daraufhin sprengen ließ. Zur Überraschung aller Anwesenden enthielt er … Kokosnüsse! Laut Auskunft des Flughafens in Rom handelte es sich dabei lediglich um eine Routinekontrolle zur Sicherheit aller Fluggäste. Die Reaktion der Zuschauer schwankte zwischen Amüsiertheit und Besorgnis – schließlich wäre die Reichweite einer tatsächlichen Bombe für einige wohl kritisch geworden.

Der normale Flughafenbetrieb wurde nach einer kurzen Unterbrechung von 15 Minuten wieder aufgenommen.

» Das bedeutet die Farbe deines Reisepasses

» Reisepass verloren – so kommst du trotzdem in den Urlaub

» Kuriose Fakten rund um Reisepässe

» Mehr spannende MARCO POLO Reise-News

von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Das sind die besten Wellness-Hotels in Europa https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/das-sind-die-besten-wellness-hotels-in-europa.html Jonathan Berg 5280 2018-09-28T12:59:00+02:00

Das sind die besten Wellness-Hotels in Europa

Spa, Essen, Service, Lage

Jonathan Berg

Spa, Essen, Service, Lage

Im Herbst beginnt die Wellness-Hochsaison. Im Spa-Bereich wird bei Massagen, in der Sauna oder im Whirlpool entspannt. Gute Hotels unterstützen das Wohlbefinden mit Feinschmecker-Menüs und punkten mit einer idyllischen Lage fernab von Großstädten. Das Tourismusportal Wellness Heaven hat jetzt die Sieger seiner Wellness Heaven Awards 2019 bekanntgegeben. Fünf Hotels in Europa wurden zu den besten ihrer Art gekürt. Statt eines Gesamtsiegers gibt es in fünf Kategorien jeweils einen Gewinner. Die besten Wellness-Hotels in Europa 2019 Das Portal wählte zunächst Hotels mit hervorragenden Bewertungen aus. Die Nutzer stimmten dann online über die Sieger ab. Diese Hotels setzten sich in dem Ranking gegen die Konkurrenz durch: Bester Spa-Bereich: Preidlhof Luxury DolceVita Resort Das Wellness-Hotel in Naturns in Südtirol steht nur Gästen ab 16 Jahren offen. Es bietet Wellness auf 5.000 Quadratmetern und eine alpin-mediterrane Sterneküche. Beste Kulinarik: Weissenhaus Grand Village Resort & Spa am Meer Das Schlossgut Weissenhaus in Schleswig-Holstein überzeugt Gäste vor allem mit dem kulinarischen Angebot. Die 75 Hektar große Parkanlage liegt direkt am Ostseestrand. Beste Zimmer: Quellenhof Luxury Resort Passeier In der Kategorie „Zimmer & Suiten“ erhielt dieses Hotel in St. Martin in Südtirol die meisten Stimmen. Beste Lage: Schloss Elmau Das Schloss Elmau liegt in einem Hochtal der bayerischen Alpen. Schöner geht es nicht, meinten die Teilnehmer der Abstimmung. Bester Service: Bio- und Wellnessresort Stanglwirt Und noch einmal Tirol, dieses Mal der österreichische Teil. Das Hotel Stanglwirt siegte in der Kategorie „Service & Extras“. 93 Hotels kamen laut Wellness Heaven in die engere Auswahl. Rund elf Monate lang durften Nutzer des Portals für ihren Favoriten abstimmen. Insgesamt wurden laut dem Unternehmen 94.721 Stimmen registriert. » Wellness-Gütesiegel: Was taugen sie wirklich? » Digital Detox: So gelingt Urlaub ohne Handy » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Balearen verzeichnen Zuwachs bei Übernachtungen https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/balearen-verzeichnen-zuwachs-bei-uebernachtungen.html Hannah Sommer 5279 2018-09-28T12:44:00+02:00

Balearen verzeichnen Zuwachs bei Übernachtungen

Trotz hoher Mallorca-Preise

Hannah Sommer

Trotz hoher Mallorca-Preise

Der Massentourismus auf Mallorca sorgte in den vergangenen Monaten immer wieder für Negativschlagzeilen. Schlägereien, Umweltverschmutzung, Verkehrsinfarkt, knapper Wohnraum für Einheimische: Die Inselregierung will mit allerlei Maßnahmen gegensteuern. Womöglich mit Folgen für die heimische Wirtschaft. Gerade erst beklagte der Hotelierverband auf Mallorca eine sinkende Auslastung in der Saison 2018. Die offizielle Statistik kommt zu einem anderen Schluss. Demnach sind die Balearen aktuell beliebter als im vergangenen Jahr. Mallorca verzeichnet mehr Übernachtungen Die Zahl der Übernachtungen auf den Balearen stieg im August im Vergleich zum Vorjahr um 0,9 Prozent. Das berichtete die „Mallorca Zeitung“ unter Berufung auf das spanische Statistikinstitut INE. Allein Mallorca habe im August 2018 rund acht Millionen Übernachtungen verzeichnet. Damit stemmte sich die Inselgruppe gegen einen landesweiten Abwärtstrend. In Spanien sank die Zahl der Übernachtungen im August nämlich um 1,1 Prozent. Größter Verlierer bei den Übernachtungen waren laut dem Bericht die Kanaren mit einem Minus von 5,1 Prozent. Einbußen musste auch die nach Unabhängigkeit strebende Region Katalonien mit der Metropole Barcelona hinnehmen (minus 3,5 Prozent). Womöglich haben hier Sicherheitsbedenken ausländische Besucher ferngehalten. » Die beliebtesten Urlaubsorte auf Mallorca Palma ist die teuerste Stadt in Spanien Mallorca, Menorca, Ibiza und Formentera verteidigten ihre Ausnahmestellung für den spanischen Tourismus. Auf die Mittelmeerinseln entfielen im August 34,7 Prozent aller in Spanien gebuchten Übernachtungen. Touristen lassen sich offenbar nicht von den hohen Kosten auf Mallorca abschrecken. Wie die „Mallorca Zeitung“ berichtete, sind Lebensmittel in keiner spanischen Stadt so teuer wie in Palma de Mallorca. Das habe eine Untersuchung der Verbraucherschutzorganisation OCU ergeben. Dazu wurden laut dem Bericht landesweit Preise in über tausend Supermärkten, Läden und Online-Shops verglichen. » Kennst du Mallorcas schönste Strände? » Das sind die Must-Sees für den Mallorca-Kurztrip » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Hannah Sommer

© MARCO POLO
]]>
Experte: Küblböck-Drama ist leider kein Einzelfall https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/experte-kueblboeck-drama-ist-leider-kein-einzelfall.html Jonathan Berg 5271 2018-09-17T09:28:00+02:00

Experte: Küblböck-Drama ist leider kein Einzelfall

24 Fälle pro Jahr

Jonathan Berg

24 Fälle pro Jahr

Kreuzfahrtschiffe gelten als schwimmende Inseln unbeschwerter Urlaubsfreude. Da sorgte das Schicksal Daniel Küblböcks besonders für Aufsehen. Der ehemalige „Deutschland sucht den Superstar“-Kandidat ging bei einer Kreuzfahrt vor Neufundland über Bord. Die kanadische Küstenwache stellte die Suche nach dem Vermissten schließlich ein. Es wird angenommen, dass sich der Sänger das Leben genommen hat. Ein Experte warnt nun: „Jeden Monat gehen auf Kreuzfahrten im Schnitt zwei Menschen über Bord.“ Nur jeder Fünfte werde gerettet. 24 Opfer auf Kreuzfahrtschiffen jährlich Ross Klein ist Professor für Maritime Studien an der kanadischen Universität Neufundland. Er erfasst laut der „Bild“-Zeitung seit 18 Jahren Fälle von Menschen, die von Kreuzfahrtschiffen verschwunden sind. Seine Statistik zeigt: Jährlich gehen rund 24 Passagiere oder Crew-Mitglieder über Bord. „Gerettet werden im Schnitt aber nur 20 Prozent“, bilanziert Klein. Nicht immer handelt es sich laut dem Forscher um Suizide. Auch Unfälle führten dazu, dass Menschen ins Meer stürzten. „Bei rund 30 Prozent ist aber völlig offen, was passiert sein könnte, sie bleiben mysteriös“, zitierte „Bild“ den Wissenschaftler. Der sieht auch die Reedereien in der Verantwortung. Die Unternehmen selbst würden beispielsweise keine offizielle Statistik zu den Fällen führen. Beim Verschwinden eines Passagiers oder Crew-Mitglieds werde meist nur gesagt, der Betroffene sei „gefallen“ oder „gesprungen“. Die Ursache bleibe da im Dunkeln. Manchmal dauere es sogar mehrere Tage, ehe das Verschwinden eines Menschen überhaupt bemerkt werde. Mehr Vorsicht auf der Kreuzfahrt Womöglich könnten zumindest einige Unglücke ganz einfach verhindert werden. Klein forderte unter anderem, die Höhe der Reling auf Kreuzfahrtschiffen von rund 107 auf 132 Zentimeter anzuheben. „Eine solche Vorschrift war vor gut zehn Jahren bereits im Gespräch, wurde aber nicht umgesetzt“, sagte der Experte. Er plädierte zudem für ein grundlegendes Risikobewusstsein auf Kreuzfahrten. Oft sei da viel Alkohol im Spiel und das Schiff trotz aller Urlaubsstimmung ungewohntes Terrain für die Passagiere. „Das kann gefährlich werden, wenn Situationen falsch eingeschätzt werden“, warnte Klein. » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Streik bei Ryanair: Das können Betroffene tun https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/streik-bei-ryanair-das-koennen-betroffene-tun.html Jonathan Berg 5269 2018-09-11T15:38:00+02:00

Streik bei Ryanair: Das können Betroffene tun

Stornieren oder Ersatzflug

Jonathan Berg

Stornieren oder Ersatzflug

Passagiere von Ryanair brauchen derzeit wirklich gute Nerven. Erst im August waren die deutschen Piloten des irischen Billigfliegers in den Streik getreten. Sie kämpfen für höheren Lohn und bessere Arbeitsbedingungen. Hunderte Flüge nach und von Deutschland wurden damals gestrichen, mehr als 50.000 Passagiere waren betroffen. Jetzt gibt es überraschend den nächsten Streik bei Ryanair. Wie können sich Ryanair-Passagiere am besten schützen? Die Pilotenvereinigung Cockpit wirft Ryanair vor, Gespräche zu einer Schlichtung zu verschleppen. Am Montag wurde deshalb kurzfristig zu einem Streik aufgerufen. Der Ausstand beginnt am Mittwoch (12. September) um 3.01 Uhr und endet 24 Stunden später am Donnerstag um 2.59 Uhr. Auch die Flugbegleiter sollen die Arbeit niederlegen. Die Dienstleistungsgewerkschaft Ver.di richtete einen entsprechenden Appell an ihre Mitglieder. Streik bei Ryanair trifft Passagiere Reisende, die in dem Streikfenster einen Ryanair-Flug antreten, stehen jetzt vor der Frage: Wie komme ich zu meinem Recht und an mein Ziel? Zunächst sollte man überprüfen, ob die eigene Reise gefährdet ist. Laut Cockpit beeinflusst der Streik alle Verbindungen, die in dieser Zeit aus Deutschland abfliegen sollen. Fällt der Flug aus, raten Verbraucherschützer zum schnellen Handeln. Ist der Flug Teil einer Pauschalreise, ist der Veranstalter bei einem Streik der erste Ansprechpartner. Wurde der Flug selbst gebucht, haben Passagiere zwei Möglichkeiten: den Flug stornieren oder einen Ersatzflug verlangen. Wer sicher ist, mit einer anderen Airline oder auch per Bahn ans Ziel zu kommen, kann den Flug stornieren und bei Ryanair fordern, dass das Geld binnen sieben Tagen zurückgezahlt wird. Andernfalls sollten Betroffene bei der Airline auf eine anderweitige Beförderung drängen, zum Beispiel per Ersatzflug. „Ein solcher Ersatzflug steht Ihnen nach Artikel 8 der Fluggastrechteverordnung zu – die Airline muss Ihn diesen im Rahmen ihrer Möglichkeiten anbieten“, unterstreicht die Verbraucherzentrale. „Das kann aber bedeuten, dass Sie einige Tage früher als gedacht oder erst einige Tage später fliegen können, sobald Ryanair-Maschinen die Verbindungen wieder bedienen und Plätze frei sind.“ Ryanair bei Streik in die Pflicht nehmen Die Airline muss für gestrandete Urlauber zudem die Betreuungsleistungen übernehmen. Darunter fallen beispielsweise die Kosten für Hotel und Verpflegung. „Auch darauf sollten Sie bei Ryanair drängen!“, rät die Verbraucherzentrale. „Weigert sich das Unternehmen oder ist es für Sie nicht zu erreichen, können Sie sich selbst um eine angemessene Versorgung und Unterkunft kümmern.“ Rechnungen und Quittungen werden gut aufbewahrt und später bei Ryanair eingereicht. Ob vom Streik betroffene Passagiere auf eine Ausgleichszahlung für den ausgefallenen Flug hoffen dürfen, ist laut den Verbraucherschützern nicht abschließend geklärt. Nach aktueller Rechtslage stünden die Chancen schlecht. Womöglich aber werde sich das bald durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes ändern. Hier hätten Betroffene bis zu drei Jahre nach dem Jahresende 2018 Zeit, nachträglich Ansprüche geltend zu machen. » Vorsicht vor Fake-Flugtickets » Wien löst Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt ab » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Google-Suche: Ostsee erstmals beliebter als Mallorca https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/google-suche-ostsee-erstmals-beliebter-als-mallorca.html Jonathan Berg 5267 2018-09-10T08:29:00+02:00

Google-Suche: Ostsee erstmals beliebter als Mallorca

Rügen statt Ballermann

Jonathan Berg

Rügen statt Ballermann

Urlaub in der Heimat liegt voll im Trend, das ist bekannt. Angst vor Terroranschlägen, Währungskursschwankungen oder auch wachsendes Umweltbewusstsein haben dazu geführt, dass immer mehr Bundesbürger ihre Ferien in Deutschland verbringen. Trotzdem blieb die Liebe der Deutschen zu Mallorca ungebrochen. Das könnte sich jedoch allmählich ändern. Denn zumindest auf Google hat die Ostsee Mallorca in der Beliebtheit abgelöst. „Ostsee Urlaub“ vor „Mallorca Urlaub“ Die Online-Marketingagentur Onma hat untersucht, wie häufig in Deutschland auf Google nach den Begriffen „Mallorca Urlaub“ und „Ostsee Urlaub“ gesucht wurde. Ihre Auswertung zeigt: In den vergangenen fünf Jahren lag die Baleareninsel beim Interesse immer vor der Ostsee. Manchmal kam das Binnenmeer nahe an das spanische Eiland heran. Meist aber lag ein großer Abstand zwischen der Zahl der Suchaufrufe. Das hat sich im August 2018 geändert. Im vergangenen Monat wurde erstmals häufiger nach „Ostsee Urlaub“ als nach „Mallorca Urlaub“ gegoogelt. Die Ostsee kam laut Onma auf 110.000 Suchanfragen, Mallorca nur auf 74.000. Noch im Juli hatte die Mittelmeerinsel weit vor der Rügen, Hiddensee & Co. gelegen (368.000 beziehungsweise 246.000 Suchanfragen). Ostsee-Fans dürfte die Nachricht kaum überraschen. Wer in diesem Jahr versucht hat, in den Sommerferien noch spontan eine Unterkunft an der Ostsee zu finden, brauchte wirklich viel Glück. Hitzewelle 2018 als Grund? Die Google-Suche lässt natürlich keinen unmittelbaren Aufschluss über die Beliebtheit einer Urlaubsregion zu. Nicht jeder, der „Ostsee Urlaub“ googelt, verbringt dort tatsächlich die Ferien. Die Auswertung taugt aber durchaus zum Trendbarometer. Das Interesse an der Ostsee steigt offenbar. Dazu könnte, so vermuten die Experten von Onma, auch der ungewöhnlich heiße Sommer 2018 beigetragen haben. Man muss für Hitze und Sonne nicht mehr nach Südeuropa fliegen. » Die 10 schönsten Freizeitparks in Deutschland » Das sind die beliebtesten Strände auf Instagram 2018 » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Erstes Bier-Hotel der Welt feiert Eröffnung https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/erstes-bier-hotel-der-welt-feiert-eroeffnung.html Hannah Sommer 5266 2018-09-06T11:19:00+02:00

Erstes Bier-Hotel der Welt feiert Eröffnung

Zapfhahn auf dem Zimmer

Hannah Sommer

Zapfhahn auf dem Zimmer

Bier-Hotel: Das klingt zunächst nach einem Marketing-Gag. Doch die britische Brauerei BrewDogs nimmt das Konzept sehr ernst. Der Craft-Beer-Hersteller hat auf dem Gelände seines neuen Brauhauses in Columbus im US-Bundesstaat Ohio ein Hotel eröffnet. Im Doghouse dreht sich einfach alles um Hopfen, Malz und Braukunst. Nicht einmal unter der Dusche brauchen die Gäste auf ein kühles Bier zu verzichten. Und wer will, der bucht eine Suite mit Fenster direkt in den Brauraum. Bier-Hotel mit Zugang zur Brauerei Das Doghouse ist dem Betreiber zufolge das erste Bier-Hotel der Welt. Es öffnete Ende August die Pforten. Fans haben seitdem die Wahl zwischen 32 individuell gestalteten Zimmern, darunter acht Luxus-Suiten mit Blick auf die Brauerei. Eine Suite ist sogar per Rolltor direkt mit dem Brauraum verbunden, in dem das Bier in riesigen Fässern lagert. Gäste werden bei der Ankunft selbstverständlich mit einem kühlen Bier empfangen. Auf jedem Zimmer wartet ein Kühlschrank mit einer handverlesenen Bierauswahl der Firmengründer James Watt und Martin Dickie. Ein weiterer Minikühlschrank ist in der Dusche untergebracht. In diesem Hotel soll wirklich niemand durstig bleiben. Sogar die bereitgestellte Seife enthält Bier. Bierzapfen im Hotelzimmer Wer seinen Gerstensaft lieber frisch gezapft mag, braucht das Hotelzimmer nicht zu verlassen. Die Räume sind mit Zapfanlagen ausgestattet. Das kostenpflichtige Bierangebot wechselt saisonal. Bier zum Frühstück? In diesem Hotel ist das Ehrensache. Bierverkostungen oder ein Besuch des Biermuseums runden das Erlebnis ab. Die Zimmer und Suiten kosten von 162 US-Dollar (140 Euro) bis 284 Dollar (244 Euro) pro Nacht. » Das sind die schönsten Bierwanderwege Deutschlands » Das kleinste Hotel der Welt: im VW-Käfer » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Hannah Sommer

© MARCO POLO
]]>
Vorsicht vor Fake-Flugtickets https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/vorsicht-vor-fake-flugtickets.html Jonathan Berg 5261 2018-08-27T09:29:00+02:00

Vorsicht vor Fake-Flugtickets

Achtung Online-Betrug!

Jonathan Berg

Achtung Online-Betrug!

Online-Shopping ist auch bei Reisen mittlerweile Normalität. Ein paar Klicks und der Flug ist gebucht – oft sehr viel günstiger als im Reisebüro. Wer bei einem neuen Anbieter bucht, sollte aber sehr genau hinschauen. „Zwischen offiziellen Fluggesellschaften tummeln sich in letzter Zeit verstärkt unseriöse Anbieter, die versuchen, Verbrauchern das Geld aus der Tasche zu ziehen“, warnt die Verbraucherzentrale. Die Betrüger tarnen sich demnach zum Teil sogar als bekannte Fluglinien, Name und Logo auf den Fake-Seiten sind offiziellen Airlines nachempfunden. Das Lockmittel der Kriminellen: extrem günstige Flugpreise. Betrüger werben mit billigen Fake-Flügen Die Vorgehensweise ist immer dieselbe. Ein Verbraucher stößt bei einer Online-Suche auf die Fake-Portale und bucht einen Flug – zum Beispiel bei einer Airline mit dem Fantasienamen „GermainAirways“. Angeboten werden laut der Verbraucherzentrale häufig Verbindungen von Flughäfen in Deutschland oder der Schweiz nach Pristina. Opfer wurden auch mit günstigen Flügen nach Kuba gelockt. Der Kunde bezahlt den Flug im Voraus. Die Kommunikation mit dem Anbieter läuft nur elektronisch. „Wenige Tage vor dem Flug erhalten Verbraucher plötzlich die Meldung, dass der Flug nicht stattfindet“, berichtet die Verbraucherzentrale. „Betroffene stehen dann vor dem Problem, dass sie keine Kontaktadresse und keinen Ansprechpartner haben, von dem sie das Geld zurückfordern können.“ Reisende können sich mit gebotener Vorsicht beim Buchen vor solchen Betrugsmaschen schützen. Ist ein angebotener Flug im Vergleich zu anderen Anbietern extrem billig, kann das ein Alarmzeichen sein. Wer bei einem neuen Portal oder einer ihm unbekannten Airline buchen möchte, sollte immer zunächst einen Blick auf das Impressum werfen. Seriöse Anbieter machen Kunden die Kontaktaufnahme leicht und stellen hier alle nötigen Informationen zur Verfügung. Vorsicht vor Betrügern bei Online-Buchung Fehlen aber Firmenadresse und Telefonnummer, sollte man unbedingt die Finger von dieser Seite lassen. Findige Betrüger packen allerdings gern mal erfundene Anschriften ins Impressum. Überprüfe vorab, ob eine Hausadresse mit der Postleitzahl und Telefonvorwahl übereinstimmt oder rufe testweise bei der Firma an. Manchmal sind potenziell betrügerische Internetseiten auch durch Rechtschreibfehler und schlechtes Deutsch zu identifizieren. Ob es eine Airline tatsächlich gibt, lässt sich auf der Seite des Luftfahrtbundesamt überprüfen. Wer schon auf die Betrüger hereingefallen ist, sollte die Polizei einschalten und sofort die Kreditkartenfirma oder die Bank informieren. „In Ausnahmefällen können diese das bereits gezahlte Geld zurückholen oder die Zahlung stoppen“, informiert die Verbraucherzentrale. » Flugverspätung: Airlines müssen Zeitpuffer einkalkulieren » Ein Jahr nach der Pleite: Das sind die Nachfolger von Air Berlin » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Dies sind die Nachfolger von Air Berlin https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/dies-sind-die-nachfolger-von-air-berlin.html Hannah Sommer 5260 2018-08-26T15:20:00+02:00

Dies sind die Nachfolger von Air Berlin

Ein Jahr nach der Pleite

Hannah Sommer

Ein Jahr nach der Pleite

Vor gut einem Jahr wurden die Karten im deutschen Flugverkehr neu gemischt. Mit Air Berlin meldete am 15. August 2017 die zweitgrößte Fluggesellschaft des Landes Insolvenz an, im Oktober landete die letzte Maschine. Zum ersten Jahrestag der historischen Pleite stellt sich heraus: Passagiere können von traditionellen Air-Berlin-Drehkreuzen weiterhin günstig zu Zielen in Deutschland und Europa fliegen. Teilweise haben sich die Preise durch den Wegfall des großen Konkurrenten aber erheblich verteuert. Flüge wurden bis zu 30 Prozent teurer Vor allem die Lufthansa nutzte die Pleite von Air Berlin für saftige Aufschläge. Tickets wurden durchschnittlich um 25 bis 30 Prozent teurer, wie das Bundeskartellamt 2018 feststellte. Die größte deutsche Airline nutzte ihr vorübergehendes Monopol auf einigen Strecken innerhalb Deutschlands aus. Dann aber stieß Easyjet in die Lücke vor. Die Preise sanken danach wieder. Das Bundeskartellamt verzichtete im Mai darauf, ein Missbrauchsverfahren gegen die Lufthansa einzuleiten. In Berlin ist es unübersehbar: Easyjet ist der neue Platzhirsch. Der britische Billigflieger übernahm Anfang 2018 einen Teil der Air-Berlin-Strecken. Damit ist Easyjet nach Schönefeld auch am zweiten Hauptstadtflughafen Tegel aktiv. Dort kommt die Airline aktuell bereits auf einen Marktanteil von 29,6 Prozent. Dies berichtet der Branchendienst „Aerotelegraph“ unter Berufung auf Daten des Datenanbieters CH Aviation. Neue Nummer zwei ist Eurowings mit 14,4 Prozent. Auf dem dritten Platz liegt die Lufthansa. Am zweiten ehemaligen Drehkreuz von Air Berlin in Düsseldorf hat hingegen die Billig-Airline der Lufthansa die Nase vorn. Eurowings kommt hier den Angaben zufolge auf einen Marktanteil von 34 Prozent. Weit abgeschlagen folgen Condor (7,4 Prozent) und die Lufthansa (6,0 Prozent). Ein Jahr nach der Pleite werden laut „Aerotelegraph“ die meisten Strecken von Air Berlin weiterhin durch die Nachfolger bedient, teilweise sei das Angebot sogar größer geworden. Fernreisende aber spüren den Wegfall von Air Berlin. Das Langstreckenangebot ist dem Bericht zufolge in Berlin-Tegel und Düsseldorf kleiner geworden. » Eine Woche nur mit Handgepäck: So klappt es! » Handgepäck im Flugzeug: Das musst du beachten » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Hannah Sommer

© MARCO POLO
]]>
Das sind die beliebtesten Strände auf Instagram 2018 https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/das-sind-die-beliebtesten-straende-auf-instagram-2018.html Hannah Sommer 5248 2018-08-16T00:22:00+02:00

Das sind die beliebtesten Strände auf Instagram 2018

Online-Strandperlen

Hannah Sommer

Online-Strandperlen

Von #strand bis #beachgoals – Strände gehören auf Instagram zu den beliebtesten Fotomotiven. Ein Selfie im weißen Sand oder im kristallklaren Meerwasser dient nicht nur als Online-Andenken. Diese Fotos sammeln auch rasch Herzchen und neue Follower. Die „Bild-“Zeitung und die Suchmaschine Holidu wollten jetzt wissen: Welcher Strand ist weltweit am häufigsten in den Online-Fotoalben vertreten? Hier kommen die zehn beliebtesten Traumstrände auf Instagram Platz 1: Bondi Beach, Sydney, Australien Auf exakt 1.239.320 Posts mit dem Hashtag „bondibeach“ kamen „Bild“ und Holidu in ihrer Auswertung. Damit liegt die Sichel aus weißem Sand am Rande Sydneys uneinholbar auf Platz eins des Rankings. Platz 2: Barceloneta, Barcelona, Spanien Manche Fans halten Barceloneta im gleichnamigen Viertel von Barcelona für den besten Stadtstrand der Welt. #barceloneta kommt laut der Rangliste auf 716.878 Fotos bei Instagram. Platz 3: South Beach, Miami Beach, Florida, USA Pudersand, türkisfarbenes Meer, bunte Beachwatch-Hütten und dazu noch Wolkenkratzer-Skyline – der Strand im Viertel South Beach in der Stadt Miami Beach gehört zu den berühmtesten Küstenabschnitten der Welt. Mit 392.191 Posts sichert sich #southbeachmiami Platz drei. Die übrigen Instagram-Strände 2018

  • Platz 4: Cannon Beach, Cannon Beach, Oregon, USA - #cannonbeach: 320.396 Posts
  • Platz 5: Copacabana, Rio de Janeiro, Brasilien - #copacabanabeach: 149.570 Posts
  • Platz 6: Nissi Beach, Agia Napa, Zypern - #nissibeach: 148.497 Posts
  • Platz 7: Playa del Inglés, Playa del Inglés, Gran Canaria - #playadelingles: 135.899 Posts
  • Platz 8: Durdle Door Beach, Dorset, England - #durdledoor: 135.392 Posts
  • Platz 9: Whitehaven Beach, Whitsunday Island, Australien - #whitehavenbeach: 135.013 Posts
  • Platz 10: Lanikai Beach, Kailua, Oahu, Hawaii – #lanikaibeach: 124.751 Posts
» Deutschland: Das sind die 10 beliebtesten Instagram-Sehenswürdigkeiten » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Hannah Sommer

© MARCO POLO
]]>
Wien löst Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt ab https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/wien-loest-melbourne-als-lebenswerteste-stadt-der-welt-ab.html Sarah Uhrig 5259 2018-08-15T00:00:00+02:00

Wien löst Melbourne als lebenswerteste Stadt der Welt ab

Economist-Ranking

Sarah Uhrig
© b-hide the scene/shutterstock.com

Economist-Ranking

Seit vielen Jahren erstellt „The Economist“ das vielbeachtete Ranking. Kriterien sind unter anderem Bildung, Infrastruktur, Gesundheitswesen, Sicherheit und Kultur. 140 Großstädte werden verglichen und erhalten Punkte in den verschiedenen Kategorien. Mit 99,1 von 100 möglichen Punkten liegt Wien diesmal knapp an der Spitze, Melbourne folgt mit 98,4. Bestplatzierte deutsche Stadt ist Frankfurt auf dem 12. Platz. Die Top Ten im Überblick 1. Wien (Österreich) 2. Melbourne (Australien) 3. Osaka (Japan) 4. Calgary (Kanada) 5. Sydney (Australien) 6. Tokio (Japan) 7. Vancouver (Kanada) 8. Toronto (Kanada) 9. Kopenhagen (Dänemark) 10. Adelaide (Australien) Europäische Städte sind in der Liste des „Economist“ also nicht auf weiteren Spitzenpositionen. Im Ranking des englischen „Monocle“, das im Juli erschien, sah das ein wenig anders aus: Dort belegte München den ersten Platz, gefolgt von Wien auf Platz drei, Kopenhagen, Berlin, Madrid und Hamburg auf den Plätzen fünf bis acht und Helsinki auf Platz zehn. » Online-Strandperlen: Das sind die 10 beliebtesten Strände auf Instagram 2018 » Deutschland: Das sind die 10 beliebtesten Instagram-Sehenswürdigkeiten » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Sarah Uhrig

© MARCO POLO
]]>
Globales Frühwarnsystem als Reise-App https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/globales-fruehwarnsystem-als-reise-app.html Solveig Michelsen 5226 2018-08-14T06:44:00+02:00

Globales Frühwarnsystem als Reise-App

Erdbeben, Terror, Hurrikan

Solveig Michelsen

Erdbeben, Terror, Hurrikan

Das Tübinger Unternehmen A3M wurde nach dem verheerenden Tsunami in Südostasien im Jahr 2004 gegründet. Damals registrierte man im Forschungszentrum auf Hawaii die heranrollenden Gefahr, konnte aber in Asien niemanden erreichen – mangels passender Telefonnummern! Dabei hätte eine frühe Warnung das Ausmaß der Katastrophe stark minimieren können. Die Global Monitoring App (in Kooperation mit Greenzone) informiert nun direkt per Push-Meldung den Endkunden – ob Geschäftsreisenden oder Pauschalurlauber – über etwaige Gefahren, sodass blitzschnell darauf reagiert werden kann. Gewarnt wird bei Naturkatastrophen wie Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüchen und Hurrikans ebenso wie bei politischen Unruhen, Terrorgefahr, Streiks oder auch Epidemien. Und nur bei wirklicher Gefahr, nicht pauschal bei jedem winzigen Erdbeben. Passend dazu erhält man die jeweilige Verhaltensempfehlung. Die Daten zu den Naturkatastrophen erhält das Unternehmen aus renommierten Forschungszentren wie dem National Hurricane Center, dem Joint Typhoon Warning Center, dem Geofon in Potsdam oder USGS in den USA. Andere Parameter wie die Anschlagswahrscheinlichkeit werden von eigenen Redaktionen errechnet. » Kostenlose App „Sicher reisen“ vom Auswärtigen Amt » Reisepass verloren – so kommst du trotzdem in den Urlaub » Problematische Stempel im Reisepass » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Paris: Psychologen für geschockte Japaner https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/paris-psychologen-fuer-geschockte-japaner.html Solveig Michelsen 5229 2018-08-06T16:15:00+02:00

Paris: Psychologen für geschockte Japaner

Kulturschock

Solveig Michelsen

Kulturschock

Wenn sich die Erwartungen von der Realität unterscheiden, ist eine Enttäuschung vorprogrammiert. Aber warum nur trifft es japanische Touristen, die nach Paris reisen, besonders hart? Zum einen wird das Reiseziel, für das mancher Japaner sein Leben lang spart, vorab schon stark überhöht. Paris als Stadt der Liebe – das lässt sich in den schillerndsten Farben ausmalen. Vor Ort mag es dann weitaus ruppiger zugehen. Wie in vielen europäischen Großstädten ist man sich hier oft selbst der Nächste. Vor allem für Besucher aus dem japanischen Kulturkreis aber ist Unhöflichkeit Touristen gegenüber – besonders wenn sie von weit her gekommen sind – schier unbegreiflich. Der Kellner, der sie nicht bedient, der Taxifahrer, der keine Lust auf Kurzstrecken hat, oder die Passanten, die keine Fragen nach dem Weg beantworten wollen – sie alle hinterlassen Mini-Traumata bei Gästen, die einen solchen Umgang nicht gewohnt sind. Allen voran bei den Japanern. Doch zum Glück gibt es Abhilfe: Einige Psychologen haben sich auf dieses Paris-Syndrom (ein medizinisch umstrittener Begriff) spezialisiert und helfen gestrandeten Kulturgeschockten. Ein japanisches Pärchen zum Beispiel berichtete, dass es sich eine Woche lang nicht mehr aus dem Hotelzimmer traute, nachdem die ersten Versuche, den Weg zu erfragen, gehörig schief gegangen waren. Der japanische Psychiater Ota Hiroaki, der seit 1987 in Paris lebt, wies als Erster auf die ernsten Folgen für die Betroffenen hin. Die Psychologin und Psychoanalytikerin Olivia Akiko Goto-Gréget erklärt sich das Paris-Syndrom folgendermaßen: "Frankreich steht in Japan für Luxus, teure Marken, höfliche Männer, saubere Straßen, historische Architektur, Kunst, alles was elegant und feinsinnig ist. Und wenn sie nach Paris kommen, sehen sie, dass das keineswegs nur so ist." Ach ja, auch die japanische Botschaft in Paris war nicht untätig und hat eine Seelsorge für ihre Landsleute einrichten lassen. Ob diese auch in anderen Städten benötigt wird, ist nicht bekannt. » Nacktbesichtigung in Pariser Museum » In Paris hat ein FKK-Restaurant eröffnet » Titanic Belfast: beste Touristenattraktion Europas » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Auch deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/auch-deutsche-ryanair-piloten-wollen-streiken.html Jonoathan Berg 5249 2018-08-03T08:47:00+02:00

Auch deutsche Ryanair-Piloten wollen streiken

Das raten Verbraucherschützer

Jonoathan Berg

Das raten Verbraucherschützer

Ryanair bekommt derzeit die Unzufriedenheit seiner Angestellten geballt zu spüren – jetzt auch in Deutschland. Hunderte von Flügen mussten in den vergangenen Wochen in mehreren Ländern wegen Streiks abgesagt werden. Mehr als 100.000 Passagiere waren bislang vom Streit zwischen der irischen Airline, den Piloten und Flugbegleitern betroffen. Nun zieht die deutsche Pilotenvereinigung Cockpit nach. 96 Prozent der Mitglieder sprachen sich in einer Urabstimmung für Arbeitsniederlegungen aus. „Wir geben Ryanair eine allerletzte Frist bis zum 6. August 2018, um doch noch ein verhandlungsfähiges Angebot vorzulegen“, teilte Ingolf Schumacher von der Vereinigung Cockpit in einer Stellungnahme mit. Werde das durch die Urabstimmung gesetzte Signal nicht ernst genommen, seien „Streiks – wie auch in anderen europäischen Ländern – unvermeidlich“. Ryanair-Piloten streiken für Tarifvertrag Piloten und Flugbegleiter beklagen sich seit langem über unhaltbare Zustände und geringe Gehälter bei dem Billigflieger. Sie wollen jetzt zum ersten Mal in der Firmengeschichte einen Tarifvertrag mit verbindlichen Konditionen erstreiten. Ryanair gehört gemessen an der Zahl der Passagiere und der geflogenen Passagierkilometer zu den zehn größten Airlines weltweit. Die deutschen Ryanair-Piloten versprachen, Arbeitsniederlegungen 24 Stunden vorab anzukündigen. Für die betroffenen Passagiere dürfte das nur ein schwacher Trost sein. Verbraucherschützer raten jedoch zum schnellen Handeln. Fällt der Flug aus, können Kunden bei Ryanair auf eine anderweitige Beförderung drängen, beispielsweise einen Ersatzflug verlangen, wie die Verbraucherzentrale mitteilte. Dieses Recht sei in der Fluggastrechteverordnung verbrieft. Allerdings müsse man eventuell in Kauf nehmen, früher oder einige Tage später als geplant die Reise anzutreten. Ryanair muss für Mehrkosten aufkommen „So genannte Betreuungsleistungen, falls Sie zum Beispiel am Urlaubsort ohne Flug nach Hause festsitzen, muss Ryanair übernehmen. Darunter fallen etwa Kosten für Hotels, Transport von und zum Hotel und Verpflegung. Auch darauf sollten Sie bei Ryanair drängen!“, betonen die Verbraucherschützer. Weigere sich die Airline oder sei sie nicht erreichbar, sollten Rechnungen und Quittungen aufbewahrt werden, um später das Geld zurückzufordern. Ob vom Streik betroffene Passagiere auf Ausgleichszahlungen für die verspätete Beförderung hoffen können, hängt den Angaben zufolge von einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs zu regulären Streiks ab. Passagiere können sich im Fall eines Streiks auch selbst um ihren Transport kümmern. In diesem Fall wird laut Verbraucherzentrale der Flug bei Ryanair storniert und das Geld zurückgefordert. Einfach ist die Rechtslage, wenn der Ryanair-Flug Teil einer Pauschalreise ist. Dann muss den Angaben zufolge der Veranstalter für Ersatzflug, Hotel und weitere durch den Streik verursachte Mehrkosten aufkommen. Eine Minderung des Reisepreises ist bei großen Verspätungen ebenfalls möglich. » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News » Handgepäck im Flugzeug: Das musst du beachten » Verreisen mit dem Flugzeug: Diese Sachen sollten mit an Bord Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Heißer Mallorca-Sommer: Taxistreik, Airbnb, Hitzewelle https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/heisser-mallorca-sommer-taxistreik-airbnb-hitzewelle.html Jonathan Berg 5247 2018-08-03T08:22:00+02:00

Heißer Mallorca-Sommer: Taxistreik, Airbnb, Hitzewelle

Streik, Airbnb, Hitzewelle

Jonathan Berg

Streik, Airbnb, Hitzewelle

Verdoppelte Touristensteuer, sinkende Besucherzahlen, lautstarke Proteste gegen Massentourismus: Die Hochsaison 2018 auf Mallorca wird von Negativschlagzeilen überschattet. Jetzt standen auch noch fast alle Taxis auf der Baleareninsel still. Die Taxifahrer traten wie ihre Kollegen im Rest Spaniens am Dienstag vorübergehend in den Streik, wie die „Mallorca Zeitung“ berichtete. Die Taxifahrer protestierten damit gegen Mitfahr-Apps wie Uber und Cabify. Sie werfen der günstigeren Amateurkonkurrenz unlauteren Wettbewerb vor. Taxifahrer streiken auf Mallorca Für Freitag wurden weitere Arbeitsniederlegungen nicht ausgeschlossen. Die Taxifahrer ließen ihre Kunden aber nicht völlig im Stich. Menschen mit kleinen Kindern, Senioren und kranke Passagiere wurden laut dem Bericht kostenlos transportiert. Die Verkehrsbetriebe von Palma de Mallorca setzten auf den zwei Routen zum Flughafen mehr Busse ein. Sollte die Inselregierung aber wie geplant die Zahl der Mietwagen auf der Insel deckeln könnten Besucher bei weiteren Taxistreiks echte Mobilitätsschwierigkeiten bekommen. Airbnb-Wohnwagen sorgen für Ärger Nicht nur Uber sorgt auf Mallorca für Ärger. Die Inselregierung hat auch der unkontrolliert steigenden Zahl von Ferienunterkünften den Kampf angesagt. Dazu wurde im vergangenen Jahr die Ferienvermietung von Wohnwagen verboten. Jetzt werden erstmals Verstöße geahndet, berichtete die „Mallorca Zeitung“ unter Berufung auf das Tourismusministerium. In drei Fällen sollen Besitzer illegal Wohnwagen an Touristen vermietet haben. Es drohen Geldstraßen von bis zu 40.000 Euro. Zu Wochenbeginn gab es auch auf Mallorca eine offizielle Hitzewarnung. Sie galt für die Mitte der Insel. Bei Temperaturen von knapp über 30 Grad war es auf der Mittelmeerinsel aber nicht heißer als in Deutschland. » Das sind die Must-Sees auf Mallorca » Kennst du Mallorcas schönste Strände? » So schützt du dich vor Trickbetrügern auf Mallorca » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News Von Jonathan Berg

© MARCO POLO
]]>
Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/wald-gebirg-und-koenigstraum-mythos-bayern.html Solveig Michelsen 5221 2018-07-31T07:33:00+02:00

Wald, Gebirg und Königstraum – Mythos Bayern

Kloster Ettal: Bayerische Landesausstellung

Solveig Michelsen

Kloster Ettal: Bayerische Landesausstellung

Der Wald bildet in der Ausstellung den historischen und bildlichen Startpunkt, aus dem heraus sich nach und nach alle heutigen bayerischen Stereotypen entfalten konnten. Ursprünglich reine (Holz-)Nutzfläche und mit großen Gefahren verbunden (sogar im Jahr 2017 kamen noch 25 Menschen bei der Waldarbeit ums Leben!), eignete ihn sich die Menschen sukzessiv als Lebensraum an. Nicht nur das Kloster Ettal, auf dessen Grund die Ausstellung Heimat gefunden hat, wurde angeblich an einer Stelle wilden Waldes im Jahr 1330 errichtet. Auch die Königsschlösser Ludwigs II., des Märchenkönigs, projizierten romantische Träume in eine unberührte Landschaft. Dazu gehörte auch das Gebirge, das zunehmend als Erholungsraum entdeckt wurde. Die Touristen, die daraufhin folgten, prägten wiederum mit ihrem Bayern-Bild die Sichtweise der einheimischen Bevölkerung auf ihre eigenen Sitten und Gebräuche. Dafür sorgte u.a. auch die Weltausstellung Ende des 19. Jahrhunderts in Paris, auf der Bayern mit 300 Gemälden vertreten war – zumeist Postkartenidyllen aus dem Vorgebirge. Solcherlei idealisierte Vorstellungen von Bayern sorgten bereits 1880 für erste Pauschalreisen (Thomas Cook: „Ober Ammergau and the rest of Central Europe“), vor allem für die reisefreudigen Engländer. Adelige wie König Max Joseph, Sisis Vater, machte wiederum die Tracht – vormals reine Arbeitskleidung – salonfähig und erhob die Zither vom Arme-Leute-Instrument zur bedeutendsten Protagonistin der Volksmusik. Das erklärt einiges. Doch beim Gang durch die Ausstellung finden sich auch Exponate, für die der Besucher zum Teil mühsam einen Zusammenhang zum gewählten Thema herstellen muss; nicht immer unterstreichen sie in ihrer Aussagekraft den gewählten Ausstellungstitel. Die Existenz und Verortung der Königsschlösser (samt zwei nie verwirklichten Plänen) ist Thema einer Show im eigens dafür errichteten Pavillon, die mit hohem multimedialen Aufwand mehr Effekte als Erkenntnisse produziert. Trotzdem meint man das Phänomen „Bayern“ besser verstanden zu haben, wenn Sätze wie „Denn Bayern ist, was die Fremden dafür halten.“ Erklärungsversuche anbieten. Und zahlreiche Einzelexponate entfalten ihre ganz eigene Geschichte wie der 3000 Jahre alte Einbaum aus dem Starnberger See oder die Xylothek (Baumbibliothek) samt Schädlingen aus dem 18. Jahrhundert – Zeugnisse früher systematischer Forstwissenschaften. Einen Besuch ist sie deshalb auf jeden Fall wert. Begleitet wird die Landesausstellung von einem vielfältigen Rahmenprogramm mit rund 80 Veranstaltungen im gesamten Landkreis. Sie kann von 3. Mai bis 4. November 2018 im Kloster Ettal besucht werden (täglich 9-18 Uhr, Eintritt Erwachsene 12 Euro). » Kuriose Museen in Bayern » Deutschland: 17 neue Wanderwege mit Qualitätssiegel » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Raus aus der Komfortzone! https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/raus-aus-der-komfortzone.html Solveig Michelsen 5231 2018-07-30T20:46:00+02:00

Raus aus der Komfortzone!

Individuell unterwegs beim Reisen

Solveig Michelsen

Individuell unterwegs beim Reisen

„Reisen ist eine Brutalität. Es zwingt einen, Fremden zu vertrauen und all dem gewohnten Trost von Heim und Freunden zu entsagen. Man ist dauernd aus dem Lot. Nichts gehört einem, außer den wesentlichen Dingen – Luft, Schlaf, Träume, das Meer, der Himmel – lauter Dinge, die der Ewigkeit zuneigen oder dem, was wir uns darunter vorstellen.“ schrieb schon Cesare Pavese über das Unterwegssein. Das ist heute um vieles leichter geworden. Per App informieren wir uns genauestens über den Zielort, seine Kultur und auch die möglichen Fettnäpfchen. Verkehrsmittel sind berechenbar geworden, fremde Sprachen stellen kein Hindernis mehr dar. Vielleicht wünschen sich deshalb so viele Menschen ins Zeitalter der Ungewissheiten zurück, als Reisen noch ein Überraschungspaket war. 63 Prozent aller deutschen Urlauber, hat eine Studie von Booking.com herausgefunden, bedauern es, ihre Komfortzone auf Reisen zu wenig zu verlassen und damit um wertvolle Erfahrungen gebracht zu werden. Doch das kann man ändern! Entweder plant man von Beginn an einen unkonventionellen „Urlaub“ wie zum Beispiel Freiwilligenarbeit im Ausland oder einen Super-Lastminute-Flug, Destination unbekannt. Oder man entscheidet vor Ort, einfach mal alles anders zu machen: öffentliche Verkehrsmittel statt Mietauto, alleine unterwegs statt im Pulk oder wandern statt am Strand abhängen. Ein wenig über den Rand der eigenen Komfortzone zu blicken, gibt nicht nur den „Extra-Kick“, sondern belohnt oft mit unkonventionellen – und niemals planbaren – Erlebnissen. Nur Mut! » Happy Planet Index: Hier leben die glücklichsten Menschen » Die 10 Länder mit der höchsten Lebenserwartung » Reisen als Schlüssel zum Glück » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Urlaub trotz Krankschreibung – geht das? https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/urlaub-trotz-krankschreibung-geht-das.html Solveig Michelsen 5228 2018-07-26T00:30:00+02:00

Urlaub trotz Krankschreibung – geht das?

Was ist erlaubt?

Solveig Michelsen

Was ist erlaubt?

Starke asthmatische Anfälle und urlaubsreif? Dann spricht nichts gegen einen Aufenthalt an der Nordsee zum Beispiel. Schließlich ist auch Stress ein Triggerfaktor für Asthmatiker, der nicht unterschätzt werden darf. Schreibt dich der Arzt deswegen „krank“, darfst du alles tun, was der Genesung förderlich ist. Und dazu gehört auch die Reise an einen heilklimatischen Ort. Etwas anderes ist es, wenn dich eine Grippe heimsucht, die durch einen Urlaub nur verschleppt würde. Dann ist strikte Bettruhe angesagt. Klarer wird die Entscheidungslage, wenn man sich die juristischen Begriffe genauer ansieht. Eine umgangssprachliche Krankschreibung ist nämlich in Wahrheit eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung – ein kleiner, aber feiner Unterschied. Der Patient darf und soll alles tun, was ihm hilft, wieder arbeitsfähig zu werden. Und im Falle von Burnout-ähnlichen Symptomen ist eben auch Entspannung förderlich. Am sichersten geht man, wenn dies vorher mit dem Arzt abgesprochen ist. Dann kann es zwar zu unangenehmen Situationen bei Kollegenkontakt kommen, aber rechtlich ist man auf der sicheren Seite. » Urlaub trotz Terrorwarnung? Das sind deine Rechte » Achtung: diese Urlaubs-Souvenirs sind verboten » Tippfehler bei Flugticketkauf kann teuer werden » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Australiens horizontaler „Wasserfall“ – ein Naturphänomen https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/australiens-horizontaler-wasserfall-ein-naturphaenomen.html Solveig Michelsen 5227 2018-07-25T21:04:00+02:00

Australiens horizontaler „Wasserfall“ – ein Naturphänomen

Talbot Bay

Solveig Michelsen

Talbot Bay

Eines der ungewöhnlichsten Naturphänomene Australiens befindet sich an der Küste im Nordwesten des Landes, genauer gesagt in der Talbot Bay. Dort sorgen zwei vom Meer beinahe abgeschnittene Meeresbecken für ein wahres Spektakel: Während des Gezeitenwechsels drängen sich massive Wassermassen mit hoher Geschwindigkeit durch die beiden schmalen Meerengen – was den Eindruck eines horizontalen Wasserfalls entstehen lässt, da die Wasserstände sich in so kurzer Zeit nicht ausgleichen können. Zu diesem Flaschenhals-Phänomen kommt aber noch eine weitere Besonderheit: Die Wasserfälle sind umkehrbar! Bei jedem Gezeitenwechsel, also je nachdem, ob Ebbe oder Flut herrscht, dreht sich die Fließrichtung der Strömung um. Nirgendwo ist eine Ausgleichsströmung spannender zu beobachten als hier. Besucher, die dieses Phänomen näher kennen lernen möchten, haben die Wahl zwischen einem Ausflugsboot, das einen durch den „Wasserfall“ steuert, und einem Wasserflugzeug, das die Vogelperspektive von oben ermöglicht. » Aurora australis – Südlichter down under » Australien: Highlights und Geheimtipps von Sydney bis Cairns » Australien für Tierliebhaber » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Solveig Michelsen

© MARCO POLO
]]>
Totale Mondfinsternis über Deutschland zu beobachten https://www.marcopolo.de/reise-news/detail/totale-mondfinsternis-ueber-deutschland-zu-beobachten.html Sarah Uhrig 5244 2018-07-24T00:00:00+02:00

Totale Mondfinsternis über Deutschland zu beobachten

Naturereignis Blutmond

Sarah Uhrig
© Paul Reeves Photography/shutterstock.com

Naturereignis Blutmond

Wann beginnt die Mondfinsternis? Ab 20.24 Uhr tritt der Mond in den Kernschatten der Erde ein. Das bedeutet, dass die Erde sich genau zwischen die Sonne und den Mond schiebt. Zunächst wird nur ein Teil des Mondes vom Schatten der Erde bedeckt. Von etwa 21.30 Uhr bis 22.44 Uhr wird der Mond dann komplett verdunkelt: die totale Mondfinsternis dauert also mehr als eine Stunde. Um 0.19 Uhr ist das Phänomen vorüber und der Schatten der Erde ist auf dem Mond gar nicht mehr zu sehen. Was gibt es zu sehen? Der abgedunkelte Mond leuchtet in einem dunklen Rot, deshalb der Name „Blutmond“. Das kommt daher, dass nicht das komplette Sonnenlicht von der Erde abgeschirmt wird. Ein Teil des Lichts bricht sich in der Erdatmosphäre und wird abgelenkt – die langwelligen Lichtstrahlen beleuchten auf diese Weise den Mond. Gleichzeitig ist auch der Mars der Erde sehr nahe. Mit bloßem Auge wird die rötliche Färbung des Planeten zu erkennen sein; mit einem Fernglas sogar seine Oberflächenstruktur. Ungefähr um halb elf zieht außerdem die Internationale Raumstation ISS am Nachthimmel vorbei. Wo habe ich den besten Ausblick? Der Blutmond kann in ganz Deutschland beobachtet werden, am besten wird die Sicht vermutlich in Süd- und Ostdeutschland sein – vorausgesetzt, das Wetter spielt mit. Am wichtigsten ist es, dass man vom Aussichtspunkt freien Blick auf den Südost-Horizont hat. Das kann vom eigenen Balkon genauso der Fall sein wie vom nächstgelegenen Hügel. Am besten plant man vorab die Anreise zu einem Punkt mit freier Sicht. Da der Mond sich zum Beobachtungszeitraum sehr nahe am Horizont befindet, können bereits niedrige Hindernisse die Sicht erschweren. Außerdem gilt: je dunkler die Umgebung, desto besser die Sicht. Brauche ich eine spezielle Ausrüstung? Ein Opernglas oder ein Fernglas ist zwar nicht unbedingt notwendig, aber sicherlich hilfreich. Anders als bei einer Sonnenfinsternis ist ansonsten keine spezielle Ausrüstung nötig. Den Fotoapparat nicht vergessen! Was sollte ich beim Fotografieren beachten? Klar, mit einer guten Handy-Kamera lassen sich Landschaftsaufnahmen mit dem verdunkelten Mond machen. Für Nahaufnahmen sollte man dennoch die Spiegelreflex- oder Systemkamera mitbringen. Am besten rechtzeitig vorher am Aussichtspunkt sein, in Ruhe das Stativ aufstellen und schon mal manuell auf den Mond fokussieren. Kleine ISO-Werte, kleine Blendenzahl, hohe Belichtungsdauer einstellen und je nach Helligkeit des Mondes stetig anpassen. Die Kamera mit dem Fern- oder Selbstauslöser betätigen – so verwackeln die Bilder nicht. » Urlaub in Deutschland: zum kostenlosen MARCO POLO Schwarzwald-Reiseführer » Die neuen UNESCO-Welterbestätten in Deutschland » Mehr spannende MARCO POLO Reise-News von Sarah Uhrig

]]>