Italien

Uhrzeit 11:41

Temperatur 12 °C

Anzeige

Italien - alles im Überblick

Regionen in Italien
Empfehlungen
Erweiterter Filter»
< 1 von 72464 >
Lido delle Bionde Sehenswertes, Sirmione MARCO POLO getestet

Der Lido delle Bionde ist ein großer, flacher Kiesstrand am nordöstlichen Ende der Halbinsel. Es gibt ein Café und…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Chianti Sehenswertes, MARCO POLO getestet

Chianti Das Herz der Toskana ist Weinland. Über der Hügellandschaft zwischen Siena und Florenz kräht der schwarze Hahn: Der…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Pfarrkirche Niederlana Sehenswertes, Niederlana MARCO POLO getestet

Die gotische Kirche in Niederlana ist wegen ihres über 14 m hohen, figurenreich ausgestatteten Flügelaltars berühmt…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Fontana di Trevi Sehenswertes, Roma MARCO POLO getestet

Fontana di Trevi Roms größte und populärste Wasserorgel steht auf einem kleinen Platz, umgeben von sechsstöckigen Palazzi. Mit dem…
Mehr »

1 2 3 4 5 (18)

Karte Merken

Cattolica Sehenswertes, Stilo MARCO POLO getestet

Das winzige, entzückende Ziegelkirchlein mit seinen fünf Kuppeln am Hang oberhalb des Orts ist das byzantinische…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Bletterbachschlucht Sehenswertes, Radein MARCO POLO getestet

Ein besonderes Naturerlebnis ist die Wanderung durch die enge Schlucht mit ihren rauschenden Wasserfällen, die seit…
Mehr »

1 2 3 4 5 (1)

Karte Merken

Sternwarte Sehenswertes, Gummer MARCO POLO getestet

Beim Untereggerhof in Gummer befindet sich Südtirols einzige Sternwarte. Bei klarem Himmel gibt es hier jeden…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Pantheon Sehenswertes, Roma MARCO POLO getestet

Pantheon Ein Zylinder mit einer Kuppel drauf - so einfach-genial ist die Konstruktion des Pantheons, das Marcus Agrippa,…
Mehr »

1 2 3 4 5 (14)

Karte Merken

Seiser Alm Sehenswertes, Seis am Schlern MARCO POLO getestet

Der markante Gipfel des Schlern ist eines der Wahrzeichen Südtirols. Eine moderne Kabinenumlaufbahn führt von Seis auf…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

Loggiato dei Serviti Hotels, Firenze MARCO POLO getestet

Loggiato dei Serviti Ein charmantes Hotel mit viel Atmosphäre im ehemaligen Gästehaus der Serviten an einem der schönsten Plätze von…
Mehr »

1 2 3 4 5 (0)

Karte Merken

1 - 10 von 72464

Wir haben leider keine Locations mit den gewählten Kriterien gefunden.

Location hinzufügen

Weitere Locations in Italien

Alle Locations im Überblick|Detailansicht
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken
  • Arezzo Die Etruskergründung (95000 Ew.) 75 km südöstlich von Florenz war seit dem 3. Jh. v. Chr. römisch, dann eine mittelalterliche Stadtrepublik. Heute interessieren die Besucher die Fresken des Piero della Francesca im Hauptchor der mächtigen Basilica San Francesco (Besuch anmelden, Kasse oder Tel. 0575352727 | Mo bis Fr 9-18.30, Sa 9-17.30, So 13 bis 17.30 Uhr | www.pierodellafrancesca.it), die romanische Pieve di Santa Maria am zentralen Corso Italia und der namhafte Antiquitätenmarkt am ersten Wochenende im Monat auf der schönen Piazza Grande mit den von Giorgio Vasari entworfenen Loggien. Zum Aufenthalt über Nacht eignet sich das raffiniert eingerichtete Hotel Vogue (26 Zi. | Via Guido Monaco 54 | Tel. 057524361 | Fax 057524362 | www.voguehotel.it | €€-€€€) im Zentrum. Merken
  • Casentino Im Norden Arezzos verstecken sich in der Bergwelt des Casentino sehenswerte Klöster wie das der Kamaldulenser bei Camaldoli, in dem heute noch Mönche leben, wie die Klosteranlage La Verna aus dem 13. Jh. oder das Benediktinerkloster Vallombrosa. Im Osten Arezzos gelangt man ins Tibertal: etwa nach Monterchi mit dem berühmten Fresko „Madonna del Parto“ von Piero della Francesca. Merken
  • Chianatal Im Süden von Arezzo breitet sich das Chianatal aus, von hier stammen die weißen Chianarinder, die das Fleisch für die fiorentina liefern. Auf dem Hügelsaum dieser Ebene thronen mittelalterliche Festungsstädtchen, vor allem das herrlich gelegene Cortona, einst eine bedeutende Etruskersiedlung. In Chiusi lohnt ein sehenswertes Museo Archeologico (tgl. 9-19.30 Uhr). Unter dem Restaurant La Zaira (Mo geschl. | Via Arunte 12 | Tel. 057820260 | €€) zeigt der Wirt den Gästen gern seine Weinkeller in alten etruskischen Gewölben. Merken
  • Chianti Im Süden von Florenz erstreckt sich bis nach Siena diese wald- und rebenreiche Mittelgebirgslandschaft mit hübschen Ortschaften wie Greve mit seiner arkadengesäumten Piazza (am Sa Markt). Von der Terrasse der Trattoria Oltre il Giardino (Mo geschl. | Piazza Bucciarelli 42 | Tel. 055852828 | www.ristoranteoltreilgiardino.it | €€) im nahen Panzano hat man einen herrlichen Blick auf diese Traumlandschaft. Die Hügel krönen burgartige Weingüter, in denen der rote Chianti gekeltert wird. In vielen kann man auch wohnen, z.B. im Castello di San Polo (9 Apartments | Tel. 0577746045 | Fax 0577746153 | www.san-polo.de | €€) in Gaiole in Chianti. Merken
  • Lucca Den Beinamen „Italiens größtes Freilichtmuseum“ hat Lucca (91000 Ew.) verdient: ein vollständig intakter Festungsring aus dem 16. Jh. umgibt die gepflegte Altstadt mit ihren vielen Schätzen wie dem Dom San Martino (6./13. Jh.) mit dem bezaubernden Marmorgrabmal der Ilaria del Carretto von Jacopo della Quercia (1408) oder der ovalen Piazza del Mercato, wo sich mittelalterliche Häuser in ein römisches Amphitheater eingenistet haben. Von der baumbestandenen Torre Guinigi sieht man bis zur Garfagnana, einem schönen Ausflugs- und Wandergebiet im Norden Luccas. Ein Tipp: die Kamelienblüte im Frühjahr in den Gärten alter Villen. Merken
  • Medici-Villen Zwischen Florenz und Pistoia stehen prächtige Medici-Villen, etwa die Villa Medicea La Ferdinanda in Artimino bei Carmignano und die Villa Medicea Ambra bei Poggio a Caiano. Auskunft über die variierenden Besichtigungszeiten bei der Touristeninformation Florenz Merken
  • Hotel Athenaeum Besonders stilvolles, modernes Komforthotel mit Putting Green auf der Terrasse. 60 Zi. | Via Cavour 88 | Tel. 055589456 | Fax 055561408 | www.hotelathenaeum.com | €€-€€€ Merken
  • Hotel Azzi - Locanda degli Artisti Geschmackvolles, kleines Hotel mit Flair in Bahnhofsnähe. 16 Zi. | Via Faenza 56-58 r | Tel. 055213806 | Fax 055213806 | www.hotelazzi.it | €-€€ Merken
  • Bars & mehr Die Piazza Santo Spirito, die „Rive Gauche“ von Florenz, ist ein beliebter Treffpunkt. Auf der rechten Arnoseite ist das die Piazza Santa Croce für Studenten und junge Florentiner und Florenztouristen. Mehr Glamour versprechen die Bars der edlen Hotels, z.B. die Fusion Bar im Gallery Art Hotel (Vicolo dell'Oro 5). Alles über das reiche Kulturprogramm von Florenz steht im Monatsheft Firenze Spettacolo (www.firenzespettacolo.it). Merken
  • Tourist-Information Via Cavour 1 r | Tel. 055290832 | Fax 0552760383 | www.firenzeturismo.it Merken
  • Dom mit Baptisterium Künstlerischer Höhepunkt des Baptisteriums, der 1059 geweihten, achteckigen Taufkirche, sind die Eingangsportale, der Südeingang von Andrea Pisano, die Nord- und Ostportale von Lorenzo Ghiberti. Mit dem Bau des Doms, des viertgrößten christlichen Gotteshauses, begann man 1296, die mächtige, 25000 t schwere Kuppel kam erst 1420 bis 1434 dazu. Sie baute Filippo Brunelleschi, der in die Kunstgeschichte als Wegbereiter der Renaissanceformsprache einging. Und kein Geringerer als Giotto entwarf den Kirchturm. Baptisterium: Mo-Sa 12 bis 19, So 8.30-14 Uhr; Dom Mo-Mi und Fr 10-17, Do 10-15.30, Sa 10 bis 16.45, So 13.30-16.45 Uhr; Kuppel Mo-Fr 8.30-19, Sa 8.30-17.40 Uhr; Campanile tgl. 8.30-19.30 Uhr; Museo dell'Opera del Duomo Mo-Sa 9-19.30, So 9-13.40 Uhr | Piazza Duomo 9 | www.operaduomo.firenze.it Merken
  • Galleria degli Uffizi In diesem gewaltigen Gebäudekomplex befindet sich eine der bedeutendsten Gemäldesammlungen der Welt, mit Spitzenwerken der europäischen Malerei vom 13. bis 18. Jh. - ein Muss für alle Kunstfreunde. Di bis So 8.15-18.50 Uhr, im Sommer verlängerte Zeiten, in der Hochsaison ist Voranmeldung ratsam (Tel. 055294883 | Loggiato degli Uffizi (bei der Piazza della Signoria) | www.polomuseale.firenze.it Merken
  • Museo Nazionale del Bargello Renaissanceskulpturen vom Allerfeinsten, mit Werken von Donatello, Michelangelo, Giambologna u.a. Tgl. 8.15-13.50 Uhr, 1., 3., 5. So und 2. und 4. Mo im Monat geschl. | Via del Proconsolo 4 Merken
  • Palazzo Pitti/Giardino di Boboli Der gigantische Palast der Kaufmannsfamilie Pitti (15. Jh.) und später der Großherzöge der Toskana auf der linken Arnoseite beherbergt heute zahlreiche wertvolle Museen. Erholen kann man sich anschließend im Barockpark Giardino di Boboli (tgl. 8.15 Uhr-Sonnenuntergang, erster und letzter Mo des Monats geschl. | Eintritt). Ein Sammelticket ermöglicht auch den Besuch des nahen, wunderschönen Giardino Bardini, (Eingang Via dei Bardi und Costa San Giorgio). Merken
  • Piazza della Signoria Seit 700 Jahren städtischer Mittelpunkt: Im gotischen Palazzo Vecchio tagt noch heute die Stadtverwaltung. Weltberühmte Skulpturen schmücken die Piazza wie der David des Michelangelo (Kopie, Original im Museum Galleria dell'Accademia | Di-So 8.15-18.50 Uhr), die Figurengruppen (Kopien) von Giambologna und Cellini unter der Loggia dei Lanzi, der Neptunsbrunnen von Bartolomeo Ammanati (1576), dazu Cafés zum Ausruhen. Merken
  • Ponte Vecchio Die berühmteste Brücke Italiens mit zahlreichen Goldschmiedeläden (seit dem 16. Jh.) verbindet die Herrschaftspaläste Palazzo Vecchio und Palazzo Pitti. Merken
  • San Lorenzo Die Privatkirche des mächtigen Medici-Clans mit den berühmten Familiengräbern Cappelle Medicee von Michelangelo in der Sacrestia Nuova. Mo-Sa 8.15-16.50, So 8.15 bis 18.50 Uhr, 2. und 4. So sowie 1., 3. und 5. Mo im Monat geschl. | Eingang Piazza Madonna degli Aldobrandini Merken
  • Shopping in Florenz Die großen Modenamen finden sich an der Via Tornabuoni und im Borgo Ognissanti. Wesentlich preiswerter ist der Kleider- und Lederwarenmarkt Mercato San Lorenzo (Mo-Sa 8-19 Uhr, Jan./Feb. Mo geschl.) um die gleichnamige Basilika. Ein ausgefallener Tipp: Rosenwasser, Veilchenpulver etc. bekommen Sie in der historischen Officina Profumo-Farmaceutica (Via della Scala 16) an der Kirche Santa Maria Novella. Merken
  • Il Cibreo Ein regelrechtes Imperium toskanischer Küche: im Spitzenrestaurant (Cibreo, €€€), in der rustikalen Trattoria (Cibreino, €-€€), im Caffè. Alle So/Mo geschl. | Via del Verrocchio/Via dei Macci 118/122 | Tel. 0552341100 Merken
  • Frescobaldi Wine-Bar Gute Tellergerichte oder einfach nur Schinken und Käse zu den Weinen der berühmten toskanischen Winzer Frescobaldi in einem netten Bistro; ein feines Restaurant gibt es auch (€€-€€€). Mo-Mittag und So geschl. | Via de' Magazzini 2-4 r | Tel. 055284724 | www.frescobaldiwinebar.it | € Merken
  • Osteria Pepò Gemütliche Trattoria nahe dem Mercato Generale mit schmackhafter Hausmannskost, Gemüsesuppen und gutem Fleisch. So geschl. | Via Rosina 4/6 r | Tel. 055283259 | www.pepo.it | € Merken

Was für ein Land!

Il bel paese, das schöne Land: Es sind die Italiener selbst, die ihr Land so nennen - ein Land, das die höchsten Alpengipfel und gleichzeitig über 8500 km Mittelmeerküste vorweisen kann und das mehr als 60 Prozent des Unesco-Welterbes an Kunstschätzen beherbergt. Städte wie das filigrane Kunstwerk Venedig oder das mit seinen antiken Ruinen lebendig verwobene Rom gibt es nur hier. Und nirgends isst (und trinkt!) man so gut wie im Land von Pasta und Pizza, vino und gelato. Aktiv und kreativ sind die Italiener, von Mode bis Design und Lifestyle setzen sie oft die aktuellen Trends. Da wird jede Reise ins bel paese zu einer neuen Entdeckung.

mehr »

Anzeige

Preis-Vergleich: Günstige Flüge & Mietwagen von über 500 Anbietern vergleichen und buchen

Fügen Sie Ihren Lieblingsort hinzu! Location hinzufuegen

Legen Sie Ihren Lieblingsort in Italien als Location an - egal ob Kneipe, Boutique, Aussichtspunkt, Park oder Denkmal.

Location anlegen

» Tutorial: So einfach können Sie Locations anlegen.

ANZEIGE
Mein Reiseplaner
Mein Reiseplaner
Der neue MARCO POLO
REISEPLANER

Unser Reiseplaner macht verreisen einfach. Lieblingsorte merken, Reise planen, Koffer packen und los geht's.

Mehr Infos zum Reiseplaner
Nach oben