12.06.2013

Schweden Stockholms Lokführer tragen Damenkleidung

Letzte Woche bot sich vielen Fahrgästen der Stockholmer Vorortzüge ein merkwürdiges Bild: Die Lokführer traten ihren Dienst im Rock an. Damit wollten sie gegen ein Shorts-Verbot vorgehen, das ihnen trotz großer Hitze untersagt, kurze Hosen zu tragen.


Zwölf Mitarbeiter des Bahnunternehmens Arriva, einer Tochter der Deutschen Bahn, erschienen zu ihrem Dienst letzte Woche in Damenkleidung. Damit protestierten sie gegen die Verordnung, die ihnen vorschreibt, „korrekte und angemessene“ Kleidung zu tragen. Shorts gehören laut dem Unternehmenssprecher nicht mehr dazu, wohl aber Röcke für Damen. Und wenn ein Mann lieber Frauenkleidung tragen wolle, dürfe man ihn deswegen nicht diskriminieren.

Das nahmen die Lokführer und Maschinisten zum Anlass, in Röcken als Arbeitskleidung zu erscheinen, um damit die Unsinnigkeit des Verbots aufzuzeigen. In den Fahrerkabinen würden im Sommer Temperaturen bis zu 35° Celsius herrschen, berichtete der 30-jährige Zugführer Martin Åkersten. Und während den Damen luftige Röcke zugestanden würden, hätten sich die Männer an lange Hosen zu halten.

Dieser Protest sorgte für überraschend viel Aufmerksamkeit in der internationalen Presse, was der Sache großen Nachdruck verlieh: Bereits am Montag sagte Arriva ihren Angestellten zu, dass sie ab dem Sommer auch kurze Hosen tragen dürften. Martin Åkersten zeigte sich erleichtert, denn die Röcke als Dauerlösung seien doch nicht ganz sein Fall gewesen.


von Solveig Michelsen


Tablet-PC gewinnen

Gewinnen Sie einen ASUS Transformer Book T100 - der perfekte Begleiter für Ihre nächste Reise.

ANZEIGE
Anzeige
Mein Reiseplaner
Mein Reiseplaner
Der neue MARCO POLO
REISEPLANER

Unser Reiseplaner macht verreisen einfach. Lieblingsorte merken, Reise planen, Koffer packen und los geht's.

Mehr Infos zum Reiseplaner
Nach oben