11.06.2013

Fliegen Mit dem Elektro-Flugzeug zur Startbahn

Die Idee ist nicht neu: Vom Gate bis zur Startbahn verbrauchen die laufenden Triebwerke eines Flugzeugs viel Kerosin, produzieren also Abgase, und verursachen Lärm. Das geht auch leiser, umweltfreundlicher und billiger: mit Elektro-Motoren. Air Berlin will als erste deutsche Fluggesellschaft 110 Maschinen der Airbus-Familie damit ausstatten, um künftig emissionsfrei zur Startbahn zu rollen.


Abheben mit Elektromotor ist bislang noch Zukunftsmusik. | © Björn Kindler, iStock

47 Flugzeuge des Typs Boeing 737NG und 63 Flugzeuge der Airbus A320-Familie sollen von der zweitgrößten deutschen Fluggesellschaft Air Berlin in naher Zukunft mit Elektromotoren im Bugrad ausgestattet werden. Dafür wurde bereits eine Absichtserklärung mit dem Unternehmen WheelTug unterzeichnet, dessen System allerdings noch vom Flugzeughersteller und der Luftfahrtbehörde zertifiziert werden muss. Der genaue Starttermin ist somit noch unklar.

Dann können Gäste der Fluggesellschaft Air Berlin leise und umweltschonend zu ihrer Startbahn rollen. Nur abgehoben wird noch nicht mit Strom, denn rund 70 Tonnen Gewicht auf zehn Kilometer Flughöhe zu bringen, überfordert bisher noch jeden Elektromotor. Trotzdem gab es schon erste Erfolge in diesem Bereich: Siemens zum Beispiel hat vor zwei Jahren eine zweisitzige Propeller-Maschine mit seriellem Hybrid-Antrieb in die Luft gebracht – und forscht nun weiter auf diesem Gebiet.


von Solveig Michelsen



Tablet-PC gewinnen

Gewinnen Sie einen ASUS Transformer Book T100 - der perfekte Begleiter für Ihre nächste Reise.

ANZEIGE
Anzeige
Mein Reiseplaner
Mein Reiseplaner
Der neue MARCO POLO
REISEPLANER

Unser Reiseplaner macht verreisen einfach. Lieblingsorte merken, Reise planen, Koffer packen und los geht's.

Mehr Infos zum Reiseplaner
Nach oben