06.06.2013

Teufel vertreiben Kurioses Festival: Baby-Exorzismus in Spanien

Im spanischen Dorf Castrillo de Murcia findet jedes Jahr eine der merkwürdigsten Feiern des Landes statt. Beim „Baby Jumping“-Festival springt ein als Teufel verkleideter Mann über am Boden liegende Babys. So wollen die Einwohner alles Böse vertreiben.


Seit fast 400 Jahren springt der Teufel "El Colacho" während des spanischen Reinigungs-Rituals über Babys, um sie von Dämonen zu befreien.

Am 6. Juni ist es wieder soweit: Ein mit einem gelb-roten Teufelskostüm und einer Maske verkleideter Mann zieht durch das spanische Dorf Castrillo de Murcia in der Nähe von Valladolid. El Colacho, wie die Figur heißt, trägt in einer Hand eine große Kastagnette und in der anderen Hand einen Stock mit Pferdehaar. Begleitet wird er von Trommlern, dem Pfarrer und Ministranten. Unterwegs ärgern ihn die Kinder, die El Colacho aus dem Weg jagt. Vor der Dorfkirche beginnt dann das eigentliche Spektakel:  El Colacho springt über zahlreiche Babys, die dort in schönen Kleidern auf Matratzen liegen.


Den Teufel vertreiben wie im Mittelalter


Der nur Wenigen bekannte Brauch wird bereits seit 1620 durchgeführt und geht auf eine Legende aus dem Mittelalter zurück. Die besagt, dass die Dorfbewohner den Teufel namens El Colacho und seine Helfer aus der Kirche und der Stadt vertrieben haben. Während dieser Jagd habe der Teufel alles Pech und Böse aus dem Dorf und aus den Kindern mitgenommen.

 

Von Hannah Berg


Tablet-PC gewinnen

Gewinnen Sie einen ASUS Transformer Book T100 - der perfekte Begleiter für Ihre nächste Reise.

ANZEIGE
Anzeige
Mein Reiseplaner
Mein Reiseplaner
Der neue MARCO POLO
REISEPLANER

Unser Reiseplaner macht verreisen einfach. Lieblingsorte merken, Reise planen, Koffer packen und los geht's.

Mehr Infos zum Reiseplaner
Nach oben